Die neuen iPad Pros könnten dem MacBook ähnlicher denn je werden

Das iPad Pro könnte vom Look and Feel dem MacBook künftig in kaum noch etwas nachstehen!
Ska du köpa ny surfplatta? Här är våra favoriter just nu. (Bildnachweis: Future)

Viele fragen sich bereits, was Apple mit den kommenden iPad-Pro-Modellen für 2023 (oder womöglich doch 2024) wohl planen könnte. Nun, neue Gerüchte gewähren hier frische Einblicke und deuten darauf, dass die kommenden Tablets wohl dem MacBook ähnlicher denn je werden könnten – und sogar über weit mehr Speicherplatz verfügen dürften als beispielsweise ein MacBook Air. 

Der Großteil dieser Leaks stammt einmal mehr von Mark Gurman, der im Power On-Newsletter für Bloomberg behauptet, dass Apple gar an einer Magic-Tastatur für kommende iPads arbeiten dürfte – ein Laptop-ähnliches Vergnügen also? 

Das wäre nicht undenkbar, wo Gurman doch bereits zuvor einmal eine überarbeitete Magic-Tastatur wie auch ein größeres Trackpad in den Raum warf. Allerdings geht er inzwischen sogar konkreter auf eben diese Neuerungen ein und behauptet inzwischen, dass das Oberteil (der Bereich rund um die Tasten also) aus Aluminium bestehen könnte, was dem Design der neuesten und besten MacBooks gleichkäme. 

Mehr Stabilität ist das, was mit dieser Änderung einhergehen könnte, während sie simultan hochwertiger wirken dürfte. Noch ist Gurman sich hierbei aber unsicher, ob diese Änderung sich dann auch im Preis widerspiegeln wird.

Das XXL-iPad dürfte vorerst weiter auf sich warten lassen

Im selben Newsletter behauptet Gurman, dass Apple einmal mehr über das 14-Zoll-iPad sinniert haben dürfte (was ebenfalls durch Gerüchte im Raum stand) und sogar "knapp" vor einer tatsächlichen Umsetzung gestanden habe, die noch 2023 hätte stattfinden können. Der Insider offenbarte indessen aber auch, dass diese Pläne wohl vorerst wieder auf Eis gelegt wurden und man sich wohl weiter mit knapp 13 Zoll als größtmögliche Option in absehbarer Zukunft begnügen müsse.

Immerhin ein My größer als das iPad Pro 12.9 (2022) wäre die kommende Generation hiermit aber dennoch – und zeitgleich wäre man so auch auf Augenhöhe mit den kleineren MacBook (Pro)-Vertretern. Wenn Apple außerdem bereits mit dem Gedanken der Einführung größerer Optionen spielt, so dürfte dieser Plan früher oder später auch noch umgesetzt werden ... hier bin zumindest ich für meinen Teil recht zuversichtlich.

Mit einem minimal größeren Bildschirm und einem MacBook-ähnlichen Tastaturzubehör könnten aber auch schon das 13-Zoll-iPad-Pro näher an den Look und das Betriebserlebnis der MacBook-Geschwisterchen heranreichen. Und weil auch die technischen Daten sich inzwischen nicht verstecken brauchen (Leaker @Tech_Reve erwartet sogar ein OLED-iPad-Pro), könnte das iPad spätestens im Jahr 2024 wieder eine echte Alternative für MacBook-Fans werden! 

See more

Unklar scheint derzeit jedoch noch der konkrete Release. Zwar könnte entlang eines Jahresabschlussevents bereits ein neues iPad Pro (mit bis zu 4TB Speicherplatz) vorgestellt werden, ob selbiges aber noch 2023 oder erst 2024 erscheint, wissen derzeit nur die Köpfe aus Cupertino selbst. 

In jedem Fall wäre eine OLED-Option mit üppigem Speicherplatz aber ein starker Inhouse-Konkurrent zum altbekannten und geschätzten MacBook Air. Und wenn all die Gerüchte sich tatsächlich als wahr entpuppen, könnte das iPad Pro somit sogar an den MacBook-Vertreter vorbeieilen und künftig womöglich die erste und vielleicht sogar beste Anlaufstelle für alle Interessenten sein, die ein leistungsstarkes Apple-PC-Gerät zum fairen Preis erwerben möchten. 

In jedem Fall sehr erfreulich, dass Apple den Tablet-Markt noch längst nicht abgeschrieben hat! 

Weiter Neuigkeiten aus der Apple-Welt

Christian Schmidt
Business Development Manager

Hi, ich bin Christian und bei TechRadar Deutschland als Business Development Manager tätig.

Bei allen Fragen rund um Gastbeiträge sowie Native Advertising bin ich die richtige Adresse!

Darüber hinaus lasse ich aber auch mein Know-How im PC-Hardware-Segment, den TV- und Serienbereich sowie rund um meinen heißgeliebten Xbox Game Pass in die redaktionelle Gestaltung unserer Seite einfließen.
Insbesondere im Gaming-Segment kann ich durch meine unzähligen Spielstunden und langjährigen Kenntnisse überzeugen, bin aber auch immer offen für neue Vorschläge und innovative Konzepte der Industrie.


Erreichbar bin ich unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von