Switch-Modelle erhalten laut Nintendo-Präsident Furukawa keine Preiserhöhung

Furukawa
(Bildnachweis: Nintendo)

Die aktuell stark schwankenden Energiekosten und erschwerte Verfügbarkeit von Rohstoffen sind für viele Unternehmen ein Anlass, die Preise ihrer Waren zu erhöhen. Auch Nintendo bleibt von den variierenden Zahlen nicht unberührt.
Schließlich ist der Mangel an Werkstoffen auch der Grund, wieso das japanische Spieleunternehmen mit der Produktion von Nintendo Switch-Konsolen im Verzug ist und deswegen keine neue Hardware - also auch keine Nintendo Switch Pro - für dieses Jahr ankündigen kann.

Der Mangel an Rohstoffen wäre für Nintendo also Grund genug, die Preise seiner Konsolen zu erhöhen. In einem Interview bestätigt Nintendo-Präsident Shuntarō Furukawa gegenüber des japanischen Magazins Nikkei nun, dass eine Teuerung des Switch-Sortiments auf keinen Fall in Frage käme. Alle Modelle - also Standard, Lite und OLED - werden weiterhin für die gleichen Preise verfügbar sein.

Standard Lite OLED

(Image credit: Nintendo)

"Aktuell ist eine Preiserhöhung aus zwei Gründen für uns kein Thema. Um möglichst vielen Kunden einzigartige Unterhaltung bieten zu können, wollen wir es vermeiden, Interessenten durch hohe Preise auszuschließen. Wir stehen in Konkurrenz zum gesamten erhältlichen Entertainment-Angebot, und wir denken über Preise immer im Verhältnis zum angebotenen Spaß nach", sagt Furukawa.

"Software gehört darüber hinaus auch zu unseren Produkten. Nintendo hat mittlerweile über 100 Millionen Switch-Einheiten ausgeliefert und es ist wichtig, das Momentum für unser gesamtes Geschäft zu erhalten. Im Allgemeinen macht ein schwacher Yen die Verkäufe auf dem heimischen Markt weniger profitabel."

Pokemon

(Image credit: Nintendo / The Pokémon Company / GAME FREAK)

Auf Nachfrage, ob Nintendo das Verkaufsziel erreichen wird, scheint Furukawa abweisend zu reagieren. Man versuche die Verkaufszahlen auf dem aktuellen Niveau zu halten. Des weiteren gibt der Präsident an, dass man mit Splatoon 3 sowie Pokémon Karmesin & Purpur starke und hochkarätige Titel für die zweite Jahreshälfte habe, welche die Verkäufe von Nintendo Switch-Konsolen ankurbeln könnten.

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.