Skip to main content

Meta hat endlich eine PC-Spiele-Demo von 2014 auf der Quest 2 zum Laufen gebracht.

Soldaten kämpfen gegen einen riesigen Mech-Roboter, während Raketen auf sie fliegen
(Image credit: Epic Games)

Meta will beweisen, dass sein Meta Quest 2 VR-Headset (ehemals Oculus Quest 2) nicht die leistungsschwache Hardware ist, für die Spieleentwickler es halten. Und das tut es mit einer PC-Spiele-Demo aus dem Jahr 2014.

Für die Oculus Connect 2014 hat Epic Games Showdown entwickelt, eine PC-VR-Demo mit der Unreal Engine 4 (UE4). Sie wurde entwickelt, um zu zeigen, welche unglaublichen Details ein VR-System bieten kann.

Das Erlebnis zeigt ein rasantes Szenario, das auf Bullet-Time verlangsamt wurde, um die Action zu unterstreichen, während ein Team von Soldaten einen wütenden Roboter abwehrt. Feuriger Rauch zieht hinter den Raketen her, die der Roboter abschießt, und Trümmer und Autos werden durch die daraus resultierenden Explosionen in verschiedene Richtungen geschleudert.

Einige Elemente sehen heute etwas veraltet aus, aber damals war dies das Beste, was PC-VR-Systeme erreichen konnten - Systeme, die aus einem Oculus Rift-Headset bestanden, das an einen PC mit einer GTX 980 GPU oder ähnlichem angeschlossen war.

Jetzt, etwa acht Jahre später, ist es Meta gelungen, eine stark abgespeckte Version der Showdown-Demo auf seiner Quest 2-Hardware mit glatten 90 FPS laufen zu lassen. Genau wie das Original (über Road to VR).

Grafik ist nicht alles

Meta hat das aber nicht nur aus Spaß gemacht. Seine Optimierungsbemühungen wurden in den Blogbeiträgen von Oculus For Developers katalogisiert, damit andere Entwickler das, was sie mit Showdown gemacht haben, in ihren eigenen Spielen nachahmen können.

Es macht zwar Spaß, sich darüber lustig zu machen, dass es sich um eine fast acht Jahre alte Demo handelt, aber Showdown auf dem Quest 2 zum Laufen zu bringen, ist keine leichte Aufgabe. 

Der Snapdragon XR2-Chip des Quest 2 ist nicht so leistungsfähig wie die Hardware, für die Showdown entwickelt wurde, und die Details, wie das geschafft wurde, reichen aus, um nicht nur einen, sondern gleich zwei lange Blogbeiträge voller Fachjargon zu füllen.

Wie im obigen Video von Road to VR zu sehen ist, ist die neue Demo dem Original ziemlich ähnlich, wenn auch mit ein paar Qualitätseinbußen. Die Objekte in der Welt sehen deutlich polygonaler aus, und die Texturen und die Beleuchtung sind nicht so beeindruckend - aber Showdown ist immer noch genauso voll mit Objekten und Trümmern, die um den Spieler herumfliegen.

Für manche SpielerInnen wird die Grafik der PS2-Ära eine harte Pille sein, die sie schlucken müssen, aber unserer Erfahrung nach ist die Grafik nicht das, was ein VR-Spiel ausmacht. 

Nimm Resident Evil 4 VR. Es sieht grafisch genauso aus wie die klassische GameCube-Version, aber die ausgefeilten immersiven Funktionen und das Adrenalin, das du spürst, wenn sich die Monster dir nähern, waren mehr als genug, um uns genauso zu fesseln wie bei einem PS5- oder Xbox Series X-Titel.

Außerdem muss die Grafik von VR-Spielen nicht so sehr leiden, wenn die Entwickler weniger belebte Umgebungen schaffen. Die neuesten Electronic Mixtape-Kurse in Beat Saber sind zwar kaum mehr als Laser-Lichtshows, aber sie gehören zu den visuell beeindruckendsten und spaßigsten des Spiels.

Es bleibt zu hoffen, dass die Showdown-Demo und die Aussicht auf leistungsfähigere Hardware mit Project Cambria und dem Meta Quest 3 andere Entwickler dazu ermutigen, VR-Portierungen für das Quest 2 zu entwickeln, aber wir müssen abwarten.

In der Zwischenzeit kannst du dir die besten Quest 2-Spiele ansehen, die bereits auf der Plattform spielbar sind.

William Schubert
William Schubert

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

With contributions from