Skip to main content

Google bei der IO 2022 mit Übersetzungsbrille

Google IO Brille
(Image credit: Future)

Richtig gehört: Während der Google IO 2022 hat Google eine Brille vorgestellt, die alles übersetzt, was du siehst – vorausgesetzt, du trägst sie, natürlich.

Die Brille sieht völlig normal aus und scheint ohne Hilfe von einem Smartphone zu funktionieren. Allerdings ist nicht viel über die Brille bekannt, abgesehen von einem kurzen Demovideo, das Google am Ende der fast zweistündigen Veranstaltung gezeigt hat – dem „one more thing“ von Steve Jobs nicht ganz unähnlich.

Die Brille nutzt Augmented Reality und künstliche Intelligenz (und möglicherweise integrierte Kameras und Mikrofone), um zu sehen, mit dem du sprichst, zu hören, was sie sagen und die Übersetzung live auf den beiden transparenten Bildschirmen im Gestell anzuzeigen.

Blick durch die Google-Brille mit Mensch in der Mitte und einer Übersetzung daneben

So sieht es Google zufolge aus, wenn man durch die Brille schaut (Image credit: Future)

Google-CEO Sundar Pichai zufolge nutzt die neue Brille Googles Fortschritte in Übersetzung und Transkription, um Übersetzungen im Sichtfeld anzuzeigen.

Im Video erklärt eine junge Frau, dass ihre Mutter Mandarin spricht und sie Englisch. Ihre Mutter versteht sie, kann ihr aber nicht auf Englisch antworten.

Die junge Frau setzt die schwarze Hornbrille auf und sieht sofort, was die Forscherin sagt, als Transkription in gelber englischer Schrift. Zugegebenermaßen wird das Ganze als Overlay im Video gezeigt und nicht das, was die Frau tatsächlich sieht.

Klar ist jedoch, dass niemand, wie bei Google Glass, nach oben schaut, um einen seltsam platzierten, winzigen Bildschirm zu sehen. Der Prototyp lässt die Träger/innen direkt auf die sprechende Person schauen, sodass die Wörter über sie gelegt werden. In einem Ausschnitt sehen wir ein Bild aus der Vogelperspektive, das die Übersetzung zeigt. Auch hier handelt es sich um Googles Illustration der Prototyp-Ansicht.

Google hat keinen Zeitrahmen für die Fertigstellung und die Markteinführung des Projekts angegeben. Es gibt noch nicht einmal einen Namen. Dennoch ist es spannend, eine normal aussehende Augmented-Reality-Brille zu sehen, die ein sehr reales Problem lösen könnte (sie könnte Gebärdensprache für jemanden übersetzen, der sie nicht kennt, oder Wörter für Hörgeschädigte anzeigen). 

„Wie Untertitel für die Welt“, bemerkt ein Forscher im Video.

Eugen Wegmann

Eugen Wegmann ist Online-Redakteur für PurpleClouds Deutschland GmbH / TechRadar Region DACH und zuständig für Gaming und Computer-Hardware.

E-Mail: ewegmann[at]purpleclouds.de

With contributions from