Analysten zufolge wird die Apple Watch im nächsten Jahr keine "bedeutenden" Innovationen aufweisen

Die Apple Watch 8 auf dem Schreibtisch
An Apple Watch 8 (Bildnachweis: TechRadar)

Analysten zufolge wird Apple die Serie an kleinen, eher verhaltenen Updates für die Apple Watches wohl auch im Jahr 2024 fortsetzen. Es scheint daher unwahrscheinlich, dass das Gerät im nächsten Jahr überhaupt "signifikante innovative Erfahrungen" bereithalten wird.

Mal jenseits von der Apple Watch Ultra-Serie haben die besten Apple Watch-Modelle zwar seit Jahren mit schickem Design gepunktet, jenseits hiervon aber keine größeren Updates mehr erfahren. Auch die Apple Watch Series 9 reiht sich in diesem Negativtrend ein und bestand weitestgehend aus iterativen Updates – na gut, mal mit Ausnahme der pfiffigen Double Tap-Funktion vielleicht.

Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo hat auf Medium indessen einen Bericht für die Zukunftspläne von Apple veröffentlicht ... und eben jener klingt offenkundig auch nicht allzu rosig. More of the Same scheint die Devise, was ein Schlag ins Gesicht für all diejenigen werden dürfte, die auf große Veränderungen mit der nächsten Apple Watch gehofft hatten. 

Laut Kuo wird die nächste Apple Watch, die 2024 auf den Markt kommen soll, nicht mit einem microLED-Display ausgestattet sein und auch das Blutzuckermessgerät wird fehlen. Gerade Letztgenanntes, als Lösung ohne sich in die Haut zu stechen, wäre eine Revolution gewesen und ist bereits seit einer kleinen Ewigkeit ein heiß diskutiertes Thema in der Apple-Gemeinde. Schade also, dass es nicht enthalten sein wird ...

Kuo glaubt jedoch, dass ein microLED-Display noch im Jahr 2025 folgen könnte, auch wenn selbst der Experte nicht überrascht wäre, "wenn es auf 2026 verschoben wird." 

Doch diese Trägheit in Sachen Weiterentwicklung könnte Apple noch teuer zu stehen kommen ... Immerhin hält Kuos Bericht auch fest, dass "die Auslieferungen der Apple Watch im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr um ca. 15 % auf 36-38 Millionen Stück zurückgehen werden" – Eine Botschaft, die Führungsetage und Aktionäre sicher nicht gerade mit Wohlwollen betrachten dürften.

Satz mit X ... das mit der Apple Watch war wohl nix

Die Apple Watch Series 9 ist keinesfalls eine schlechte Smartwatch, wirklich revolutionär ist sie aber eben auch nicht ...

(Image credit: Future)

Noch dürfen wir uns aber an einen kleinen Lichtblick klammern, der auf den Namen Apple Watch X hört. Diesbezüglich gibt es aktuell vielerlei Gerüchte, die davon reden machen, dass Apple seine Smartwatch-Serie in Anbetracht des zehnjährigen Jubiläums mit einem großen Update beglücken wird.

Dazu gehören auch ein dünneres Gehäuse, neue Armbänder, das gerüchteweise angekündigte microLED-Display und das Blutzuckermessgerät. Gurman behauptet im Vorfeld bereits, dass die Apple Watch X noch im Jahr 2024 beglücken soll – Kuo hingegen hält auch das nächste Jahr für unspektakulär ... ja wer hat denn nun recht?

Nun ja, es gibt einen kleinen Haken: Die erste Apple Watch wurde zwar 2014 vorgestellt, erschien allerdings erst im Folgejahr auch im Handel. Gurman räumt diesbezüglich fairerweise ein, dass die Apple Watch X nicht unbedingt 2024 erscheinen müsse, sondern auch erst infolge des zehnten (offiziellen) Release-Jahrestages veröffentlicht werden könnte – und das wäre nun einmal erst 2025 der Fall. Wenn sich das also bewarheitet, könnte Kuo nicht Unrecht mit seinen Behauptungen haben, dass uns nächstes Jahr noch einmal eine Dürre in puncto Apple-Smartwatch-Innovationen bevorsteht ...

Letztendlich werden wir jedoch (wie immer) abwarten müssen, was passiert. Sicher scheint zwar, dass die Updates kommen, die große Frage des "Wann?" ist hingegen noch immer ein Mysterium ...

Auch interessant

Christian Schmidt
Business Development Manager

Hi, ich bin Christian und bei TechRadar Deutschland als Business Development Manager tätig.

Bei allen Fragen rund um Gastbeiträge sowie Native Advertising bin ich die richtige Adresse!

Darüber hinaus lasse ich aber auch mein Know-How im PC-Hardware-Segment, den TV- und Serienbereich sowie rund um meinen heißgeliebten Xbox Game Pass in die redaktionelle Gestaltung unserer Seite einfließen.
Insbesondere im Gaming-Segment kann ich durch meine unzähligen Spielstunden und langjährigen Kenntnisse überzeugen, bin aber auch immer offen für neue Vorschläge und innovative Konzepte der Industrie.


Erreichbar bin ich unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von