Skip to main content

WandaVisions Quicksilver Enthüllung war ein grausamer Scherz - aber es war die richtige Entscheidung

WandaVision
(Image credit: Marvel/Disney)

Es folgen Spoiler für WandaVision.

WandaVision ist vorbei - aber einige Fragen bleiben. Nach dem Finale der letzten Woche mussten die Fans den großen Lockvogel der MCU Serie verarbeiten: Evan Peters "Quicksilver" war in Wirklichkeit nur ein Bewohner von Westview. 

Obendrein stellte sich heraus, dass sein richtiger Name Ralph war, den Agatha Harkness in früheren Episoden (fälschlicherweise) als ihren Ehemann bezeichnet hatte - Ralph Bohner. Hast du es verstanden? Verstehst du die Ironie? Das bedeutet, dass "Quicksilver" in der Sitcom-Realität ein Ablenkungsmanöver war und nichts weiter als eine Meta-Referenz auf die X-Men-Filme von Fox, die nichts mit dem MCU zu tun haben. 

Natürlich waren nicht alle Fans der Serie begeistert von dieser Verwendung von Evan Peters, der zuvor Quicksilver in den X-Men-Filmen "Zukunft ist Vergangenheit", "Apocalypse" und "Dark Phoenix" spielte.

See more

Der Regisseur von WandaVision, Matt Shakman, erklärte zuvor, dass Folge 9 einige Fans enttäuschen würde und vor allem diejenigen, die mit Theorien zur Serie entwickelt haben. Wir vermuten, dass dies eines der Elemente ist, auf das er sich bezog. 

In den letzten Monaten haben die Fans vermutet, dass Quicksilver jeder sein könnte, von Peters tatsächlicher Version des Charakters, über eine wiederbelebte Leiche von Wandas Bruder mit einem neuen Gesicht, bis hin zum fleischgewordenen Marvel-Bösewicht Mephisto.

Die Tatsache, dass es überhaupt keinen Twist zu Ralph Bohner gibt - abgesehen von dem offensichtlichen Witz im Namen - ist seltsam schräg für einen Gag im MCU. Aber die seltsame, unerwartete Natur seines wahren Ichs ist wohl eine der interessanteren Wendungen in einem Finale, das ein wenig zu sehr damit beschäftigt ist, die nächsten Schritte in Phase 4 festzulegen. 

Das bedeutet, dass das MCU es vermieden hat, sich mit zu viel im Multiversumstil geprägter Überlieferung zu belasten - was wahrscheinlich eine gute Entscheidung war, wenn man bedenkt, wie viele Nicht-Marvel-Fans da draußen zuschauen, die von großen Wendungen wie dieser verwirrt sein könnten.

War der Quicksilver-Twist von WandaVision clever?

Jeder weiß, dass Marvel in der kommenden Phase 4 des MCU in das Multiversum eintaucht, vor allem im nächsten Doctor Strange-Film, aber auch in der kommenden Loki-Fernsehserie, in der es buchstäblich um eine Version des schelmischen Asgard-Gottes im alternativen Universum geht. 

Quicksilvers Auftritt ließ jeden sofort an das Multiversum denken und ob Peters Version des Charakters aus dem X-Men-Universum irgendwie in das MCU hinübergewechselt ist. Marvel entschied sich, mit diesen Erwartungen zu spielen, anstatt den Fans das zu geben, was sie wollten, nämlich diesen großartigen Charakter aus einer immer schlechter werdenden Reihe von mittlerweile nicht-kanonischen Marvel-Filmen zu retten.

Der Ralph-Bohner-Twist bedeutet im Grunde, dass das Multiversum auf einen anderen Tag warten muss, was wahrscheinlich keine schlechte Sache ist. Wenn das jedoch bedeutet, dass wir Evan Peters zum letzten Mal im MCU gesehen haben, fühlt sich das immer noch wie eine kleine Schande an.