Skip to main content

Vodafone und Google Cloud wollen 5G in Europa vorantreiben

Mast in Strathconon
(Image credit: WHP Telecom)

Vodafone arbeitet mit Google Cloud zusammen, um eine Cloud-basierte Netzwerk-Performance-Plattform aufzubauen, die die Art und Weise, wie Vodafone seine Infrastruktur in ganz Europa aufbaut und wartet, verändern wird.

Leistungsmanagement-Tools werden von Mobilfunkbetreibern für fast jeden einzelnen Prozess genutzt. Dazu gehören Kapazitätsplanung, Netzoptimierung, Kundenerfahrung sowie 5G- und Edge-Computing-Dienste.

Durch die Vereinfachung seiner Backend-Systeme, den besseren Einblick in die Daten und die Möglichkeit, sofort darauf zu reagieren, glaubt Vodafone, seinen Kunden fortschrittlichere und zuverlässigere Mobilfunkdienste anbieten zu können.

Vodafone-Netzplanung

Vodafone Unified Performance Management (UPM) kombiniert die intelligenten Analysen, das maschinelle Lernen und die KI-Funktionen von Google mit den telekommunikationsspezifischen Diensten von Cardinality.io, um Milliarden von Datenpunkten in 11 Ländern zu sammeln und zu analysieren.

Es ersetzt mehr als 100 separate Netzwerk Performance Anwendungen in 11 Ländern und bietet allen Geschäftsbereichen eine einzige Quelle für saubere Daten, die mit künstlicher Intelligenz (KI) optimiert und analysiert werden können.

"Mit den Bedürfnissen unserer mehr als 300 Millionen Mobilfunkkunden wird sich auch unser Netz mit dieser neuen Plattform weiterentwickeln", sagt Johan Wibergh, Chief Technology Officer von Vodafone. "Es handelt sich um eine globale Datensammelstelle, die uns einen Echtzeitüberblick über die Vorgänge in unserem Netz verschafft, unsere globale Größe nutzt, um das Trafficwachstum kostengünstiger und effizienter zu verwalten, da der Datenverbrauch unserer Kunden jährlich um etwa 40 % steigt, und die vollständige Automatisierung unseres Netzes bis 2025 unterstützt."

Die gewonnenen Erkenntnisse werden genutzt, um den Netzausbau effektiver zu planen, Traffic-Muster zu erkennen und Entscheidungen und Änderungen an der Infrastruktur innerhalb von Minuten statt Tagen zu treffen.

So wird Vodafone beispielsweise in der Lage sein, als Reaktion auf Großereignisse oder Zwischenfälle Kapazitäten hinzuzufügen und die Netzkonnektivität zu integrieren, die Energieeffizienz zu steuern und die Dienste nach einer Naturkatastrophe schneller wiederherzustellen. Die Techniker werden auch in der Lage sein, Probleme schneller zu beheben, so dass mehr Probleme ohne menschliches Eingreifen gelöst werden können und sich auf Projekte konzentrieren können, die echte Veränderungen für die Kunden bringen.

Und schließlich kann Vodafone dank der Erkenntnisse und Kosteneinsparungen, die das UPM ermöglicht, seine Ressourcen auf die Bereiche konzentrieren, in denen 5G am dringendsten benötigt wird.

Franziska Schaub
Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

With contributions from