Skip to main content

Neues iPad Pro (2022): Was wir uns wünschen

iPad Pro 12.9 2021
(Bildnachweis: TechRadar)

Obwohl das iPad Pro (2021) (Öffnet sich in einem neuen Tab) erst seit Ende Mai im Handel erhältlich ist, gibt es bereits Gerüchte über die 2022er Version von Apples Tablet der Spitzenklasse.

Nun, eigentlich ist es nur ein Gerücht, aber das ist immer noch eine Menge, was man über das iPad Pro (2022) wissen muss, wenn man bedenkt, dass die 2021er Version noch nicht alt genug ist, um zu laufen.

Es könnte das beste Tablet (Öffnet sich in einem neuen Tab) sein, das man für Geld kaufen kann, wenn man nach seinen Vorgängern urteilt, mit viel Leistung und einem großen, hochauflösenden Bildschirm. 

Wir haben dieses Gerücht unten aufgegriffen und werden diesen Artikel regelmäßig aktualisieren, wenn wir mehr Informationen über das iPad Pro (2022) hören, so dass alles, was du wissen musst, im Folgenden gesammelt ist.

Unter all dem findest du eine kleine Wunschliste für das Tablet, einen Blick auf unsere Probleme mit den Vorgängern und andere Trends auf dem Tablet-Markt.

Neues iPad Pro (2022): Kurz & knapp

  • Worum handelt es sich? Apples Tablet der sechsten Generation, entwickelt für Profis
  • Wann kommt es heraus? Wahrscheinlich Mitte 2022
  • Wie viel wird es kosten? Vermutlich ab 799 $ / 879 € und dann noch viel, viel mehr

Neues iPad Pro (2022): Preis und Verfügbarkeit

iPad Pro 2020 12.9

(Image credit: Future)

Das iPad Pro (2021) wurde im April vorgestellt und im Mai veröffentlicht, also ungefähr ein Jahr nach dem 2020er Modell, also macht es Sinn, dass die 2022er Version dem gleichen Muster folgen könnte. Wir haben keine offizielle Bestätigung oder gar Gerüchte dazu, aber es scheint wahrscheinlich.

Als Apples teuerste Tablet-Reihe kannst du nicht erwarten, dass die neuen iPad Pro-Modelle billig sein werden. Das iPad Pro 11 (2021) startete bei 879 € und stieg auf 2.259 €, während das 12,9-Zoll-Modell bei 1.199 € startete und bei 2.579 € endete.

Wir haben noch keine Informationen über die Preise des neuen iPad Pro gehört, aber diese Preise werden sich im Jahr 2022 wahrscheinlich nicht allzu sehr ändern.

Neues iPad Pro (2022): News und Gerüchte

Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal (Öffnet sich in einem neuen Tab)?
...unsere Facebook-Page (Öffnet sich in einem neuen Tab)?
...alle Details zum Amazon Prime Day 2021 (Öffnet sich in einem neuen Tab)?

Wir haben bisher nur ein einziges iPad Pro (2022) Gerücht gehört, aber es ist ein sehr interessantes.

Einem Bericht (Öffnet sich in einem neuen Tab) zufolge wird das nächste iPad Pro dem Beispiel des iPhone 12 (Öffnet sich in einem neuen Tab) folgen und MagSafe verwenden - das ist die Fähigkeit, sich über Magnete mit anklippbaren Peripheriegeräten wie magnetischen Ladegeräten, Hüllen und mehr zu verbinden.

Außerdem soll das Tablet mit einer Glasrückseite ausgestattet sein und kabelloses und umgekehrtes kabelloses Laden unterstützen - mit letzterem kannst du andere Geräte über das Tablet aufladen. 

Neues iPad Pro 2022: Was wir uns wünschen

iPad Pro 2020 12.9

(Image credit: Future)

1. Senkt den Preis

Wenn du den Abschnitt über die Preisgestaltung oben bereits gelesen hast, müssen wir wahrscheinlich nicht mehr ins Detail gehen, warum wir uns einen niedrigeren Preis für das iPad Pro (2022) wünschen.

iPad Pro Geräte sind unglaublich teure Tablets, und wenn du Extras wie Apple Pencils, Tastaturabdeckungen, Hüllen, verschiedene Apps und mehr kaufst, könntest du dich dabei ertappen, wie du eine Menge Geld ausgibst, nur um das Ding zu benutzen.

Das iPad Air 4 (Öffnet sich in einem neuen Tab) bietet zwar viele Spezifikationen der Pro-Modelle zu einem niedrigeren Preis, aber es ist nicht ganz dasselbe, so dass manche Leute die Leistung des iPad Pro (2022) ohne die hohen Kosten haben möchten.

2. Bietet den Apple Pencil im Bundle an!

Apropos teuer, lass uns über den Apple Pencil sprechen. Er ist eine nützliche Ergänzung für das Tablet - manche würden ihn sogar als unverzichtbar bezeichnen - aber im Gegensatz zum M Pen von Huawei oder dem S Pen von Samsung ist der Stift nicht im Lieferumfang des Tablets enthalten.

Das bedeutet, dass der Preis des Tablets noch höher ist, was dich zu einem der konkurrierenden Premium-Tablets treiben könnte, wenn du den Kauf in Betracht ziehst.

Außerdem würde dies Apple helfen, gegen die unzähligen Apple Pencils vorzugehen, die nicht immer wie vorgesehen funktionieren.

3. Verbessert die Akkulaufzeit

iPad Pro 2020 12.9

(Image credit: Future)

Wir haben festgestellt, dass sowohl das 2021er als auch das 2020er iPad Pro etwa zehn Stunden bei Standardnutzung mit einer einzigen Ladung durchhalten. Klingt gut, oder? Nun, nein, denn "Standardnutzung" bedeutet, Netflix zu schauen, in sozialen Medien zu surfen und dergleichen.

Wenn du dein iPad Pro wie ein Profi nutzt (wie der Name schon sagt), indem du Videos, Musik oder Bilder bearbeitest, an mehreren Dokumenten gleichzeitig arbeitest oder sogar Spiele spielst, kannst du feststellen, dass sich der Akku unglaublich schnell entleert.

Der Akku des iPad Pro entleert sich sogar so schnell, dass wir oft festgestellt haben, dass das Einstecken des Geräts während der Arbeit nur den Stromverbrauch ausgleicht, es aber nicht wieder auflädt.

Hier müssen Verbesserungen gefunden werden, sei es durch Software-Optimierungen, die den Stromverbrauch reduzieren, oder einfach durch einen größeren Akku. Oh, und schnelleres Aufladen wäre auch schön - in der heutigen Zeit sind 18W einfach nicht schnell genug.

4. Keine Einschränkungen der Rechenleistung

Laut App-Entwicklern begrenzt das iPad Pro (2021) den Arbeitsspeicher, den jede App nutzen kann (Öffnet sich in einem neuen Tab)*, auf nur 5 GB - da die Top-Version des Geräts 16 GB RAM bietet, ist das eine seltsam niedrige Grenze.

Dies könnte ein Problem für Apps sein, die viel Arbeitsspeicher benötigen, wie z.B. AR-Tools und Bearbeitungssoftware, und tatsächlich haben sich einige Entwickler über diese Beschränkung beschwert.

Eine Obergrenze für den Arbeitsspeicher könnte Entwickler davon abhalten, Apps zu entwickeln, die mehr Leistung benötigen, was auf lange Sicht Auswirkungen auf die iPad Software haben würde. Wir würden es gerne sehen, wenn diese Obergrenze entweder für das iPad Pro (2022) oder vielleicht schon vorher für alle Tablets aufgehoben wird.

5. iPadOS Verbesserungen

iPadOS ist eine gute Tablet Software, aber es gibt immer noch einige wichtige Produktivitätstools, die trotz der Verbesserungen von iPadOS 15 (Öffnet sich in einem neuen Tab) fehlen.

Multitasking ist ein Problem, denn du kannst nicht drei Seiten gleichzeitig anzeigen oder den Bildschirm horizontal teilen, zwei Anwendungsfälle, die für manche Nutzer sehr nützlich sein könnten.

Die Universal Control von iPadOS 15 sieht nützlich aus, da du damit Dateien und Fenster zwischen deinem iPad und einem Mac hin- und herschieben kannst - aber eine iPhone-Kompatibilität würde diese Funktion für die Leute wirklich nahtlos machen.

Es gibt auch nicht allzu viele nützliche Widgets für die wichtigsten Produktivitäts-Apps, aber das ist etwas, was Apple nicht beeinflussen kann, da es den Entwicklern überlassen bleibt.

* Link englischsprachig

Tom Bedford
Deputy Editor - Phones

Tom's role in the TechRadar team is to specialize in phones and tablets, but he also takes on other tech like electric scooters, smartwatches, fitness, mobile gaming and more. He is based in London, UK.


He graduated in American Literature and Creative Writing from the University of East Anglia. Prior to working in TechRadar freelanced in tech, gaming and entertainment, and also spent many years working as a mixologist. Outside of TechRadar he works in film as a screenwriter, director and producer.