Neu zu streamen (Stand 13.01.): Diese 7 Filme/Serien kommen zu Netflix und Co.

Bella Ramsey und Pedro Pascal in The Last of Us
(Bildnachweis: © 2022 Home Box Office, Inc. All rights reserved.)

Trotz aller Schwermut, die der Januar mit sich bringt, ist der sogenannte schlimmste Monat des Jahres bisher nichts geringeres als spektakulär, wenn es darum geht, neue Filme und Serien zum Streamen anzubieten.

An diesem Wochenende stehen einige der am heißesten erwarteten neuen Serien des Jahres 2023 auf dem Programm, darunter The Last of Us von HBO (Öffnet sich in einem neuen Tab) und Vikings: Valhalla Staffel 2 von Netflix im Mittelpunkt. 

Im Folgenden haben wir sieben der wichtigsten neuen Filme und Serien zusammengestellt, die du in den nächsten Tagen auf Netflix (Öffnet sich in einem neuen Tab), Prime Video (Öffnet sich in einem neuen Tab), WOW und Co. streamen kannst. Schau dir diese Filme so schnell wie möglich an. 

The Last of Us (WOW)

Was können wir über The Last of Us (Öffnet sich in einem neuen Tab) sagen, was du nicht schon weißt? Die Marketingkampagne der neuen HBO-Serie war so umfassend, dass die Videospielverfilmung schon jetzt eine der größten Shows des Jahres 2023 ist. 

Für alle, die es noch nicht wissen: The Last of Us erzählt die Geschichte von Joel (Pedro Pascal) und Ellie (Bella Ramsey), einem unwahrscheinlichen Duo, das versucht, die postapokalyptischen Vereinigten Staaten zu durchqueren, nachdem eine Pilzepidemie einen Großteil der Weltbevölkerung in wilde, menschenfressende Kreaturen verwandelt hat, die einfach nur als "die Infizierten" bekannt sind. Die Serie stammt von Neil Druckmann, dem Autor des Spiels, und Craig Mazin, dem Schöpfer von Tschernobyl, der uns in einem Interview (Öffnet sich in einem neuen Tab)erklärt hat, wie der Wechsel zum Fernsehen es den beiden ermöglichte, diese epochale Geschichte zu entwickeln.

Wir haben The Last of Us in unserer Rezension als "herzergreifend und gnadenlos" bezeichnet, also wird es in den kommenden Wochen zweifellos auf unserer Liste der besten HBO-Serien landen. Die erste Folge der Serie kommt in den USA am 15. Januar auf HBO Max und in Deutschland am 16. Januar zur gleichen Zeit (wenn auch über Nacht) auf Sky und WOW. Überraschenderweise wird sie auch auf Prime Video in Frankreich (Öffnet sich in einem neuen Tab) verfügbar sein.

Ab dem 16. Januar auf Sky und WOW verfügbar.

Vikings: Valhalla Staffel 2 (Netflix) 

Vikings: Valhalla erwies sich bei der Erstausstrahlung im Februar 2022 als unerwartet beliebtes Spin-off der Prime Video-Serie Vikings. Die mit Spannung erwartete zweite Staffel ist bereits auf Netflix erschienen, um die weltumspannende Geschichte fortzusetzen. 

Sie setzt einen Monat nach dem Finale von Staffel 1 ein und zeigt Leif (Sam Corlett), Freydís (Frida Gustavsson) und Harald (Leo Suter) auf der Flucht nach der brutalen Schlacht am Kattegat. Das Trio ist gezwungen, sich zu trennen, nachdem sie zu Staatsfeinden geworden sind, und muss sich dabei neu finden - doch ihre jeweiligen legendären Vermächtnisse winken. 

In einem Interview mit TechRadar erklärte Serienschöpfer Jeb Stuart, dass er mit dem Nachfolger "nicht dasselbe machen wollte", was darauf hindeutet, dass Vikings: Valhalla seinen Platz auf unserer Liste der besten Netflix-Serien behalten könnte. 

Ab jetzt auf Netflix verfügbar.

Hunters Staffel 2 (Prime Video) 

Die Thrillerserie Hunters mit Al Pacino in der Hauptrolle kehrt dieses Wochenende für ihre zweite (und letzte) Staffel zurück und ist damit eines der Januar Highlights auf Prime Video (Öffnet sich in einem neuen Tab).

In der achtteiligen Fortsetzung, die zwei Jahre nach einer gescheiterten Mission spielt, bei der die titelgebenden Nazi-Jäger über den ganzen Globus verstreut wurden, muss Jonah (Logan Lerman) damit rechnen, dass Adolf Hitler selbst noch am Leben sein könnte. 

Die erste Staffel von Hunters wurde von den Kritikern nur lauwarm aufgenommen, aber der "verrückte" und "absurde" zweite Teil könnte es auf unsere Liste der besten Prime Video-Serien (Öffnet sich in einem neuen Tab) schaffen. 

Ab jetzt auf Prime Video verfügbar.

The Menu (Disney Plus) 

Das hochgelobte Küchendrama und Mystery-Thriller The Menu ist jetzt auf Disney Plus verfügbar. 

Unter der Regie von Mark Mylod spielt Ralph Fiennes einen Sternekoch, dessen exklusives Degustationsmenü den Gästen Anya Taylor-Joy, Nicholas Hoult, Judith Light und John Leguizamo mehr bietet, als sie erwartet haben. 

Mehr über die Handlung von The Menu zu verraten, birgt die Gefahr, die größten Überraschungen zu verraten, aber sei versichert, dass diese "krawallige schwarze Komödie" mehr als genug Wendungen bietet. 

Ab Mittwoch dem 18.01. auf Disney Plus.

German Crime Story: Gefesselt (Prime Video)

Nach Dahmer im letzten Jahr, wird jetzt die Geschichte eines weiteren Mörders als Grundlage für eine True Crime-Serie genommen. Doch diesmal nicht nur von der Konkurrenz in Form von Amazon, sondern auch aus Deutschland.

Oliver Masucci spielt den Hamburger Säurefassmörders Raik Doormann, der Frauen in seinen SM-Bunker lockt und dort... nun ja, "Dinge" anstellt. Man kann kaum die Augen von Masuccis Verkörperung des seltsamen und doch irgendwie charismatischen Doormann lassen. Dadurch waren wir allerdings so fasziniert vom Mörder, dass die besagten Frauen leider etwas in den Hintergrund rückten. Das hängt auch mit der Zeit zusammen, in der die Handlung stattfindet. So waren die 90er Jahre noch weit erbarmungsloser und gaben den weiblichen Opfern auch gerne mal die Mitschuld an ihren Entführungen. 

Dem gegenüber steht Doormanns Gegenspielerin, Ermittlerin Nela Langenbeck, die von Angelina Häntsch verkörpert wird. Sie muss sich als starke Frau in einer Männerdomäne durchsetzen, trifft dabei aber selbst unter ihren Kollegen auf Widerstand.

Trotz der Kritik bleibt German Crime Story ein packendes Stück deutsches Fernsehen mit hervorragenden Darstellern und interessanten Charakteren. Wir haben die Serie vorab sehen und auch mit dem Cast, unter anderem Oliver Masucci, sprechen können und legen die Serie jedem ans Herz, der packende True Crime Geschichten mag. 

Ab jetzt auf Prime Video verfügbar.

Mayor of Kingstown Staffel 2 (Paramount Plus)

Die Paramount Plus (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Dramaserie Mayor of Kingstown (nicht zu verwechseln mit HBOs Mare of Easttown) mit Jeremy Renner in der Hauptrolle kehrt am Sonntag für ihre zweite Staffel zurück.

Die Serie des Yellowstone-Schöpfers Taylor Sheridan folgt der Familie McLusky auf ihrem Weg durch das amerikanische Strafrechtssystem. In der zweiten Staffel von Mayor of Kingstown muss sich Chef Mike mit den Folgen einer katastrophalen Gefängnisrevolte auseinandersetzen.

Mayor of Kingstown gehört schon jetzt zu den besten Serien von Paramount Plus. Hoffen wir also, dass die Fortsetzung an die gute Form der ersten Staffel anknüpft. Neue Episoden werden jeden Freitag zum Streamen verfügbar sein.

Ab Sonntag dem 15.01. auf Paramount Plus.

Break Point (Netflix) 

Die erste Hälfte der neuen Tennisserie Break Point kommt dieses Wochenende zu Netflix. 

Die Serie von den Produzenten der populären Sport-Doku-Serie F1: Drive to Survive gibt den Zuschauern einen seltenen Einblick in die Höhen und Tiefen der Tenniswelt und zeigt Kommentare von Spielern wie Nick Kyrgios, Taylor Fritz und Ons Jabeur.

Kritiker haben "Break Point" als "fesselnd von der ersten Minute an" gelobt. Netflix hofft also, dass sein neuestes Tennisdrama einen Sport wiederbeleben kann, dessen größte Stars auf dem absteigenden Ast sind. Erwarte, dass der Film in Kürze auf unserer Liste der besten Netflix-Dokumentationen erscheint.

Ab jetzt auf Netflix verfügbar.

Christopher Barnes
Redakteur

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von