Skip to main content

Google Play übernimmt die "Datenschutzkennzeichnung" des Apple-App-Stores

google play store icon
(Image credit: Shutterstock)

Google erstellt einen neuen Sicherheitsbereich in seinem Play-App-Store, damit Android-Nutzer genau sehen können, welche Daten Entwickler über sie sammeln und weitergeben.

Die Nachricht folgt einem ähnlichen Schritt von Apple Ende 2020, bei dem der iOS-App-Store ein "Datenschutzlabel" bezüglich der Datenerfassungs- und -weitergabepraktiken von Diensten auf der Plattform veröffentlichte. 

Der Schritt wird auch Android-Nutzern Zugang zu zusätzlichen Datenschutz- und Sicherheitsinformationen geben, um ihre Sicherheit bei der Nutzung des Play Stores zu gewährleisten.

Es wird persönlich

Alle Apps auf Google Play - zusammen mit Googles eigenen Apps - müssen nun diese Informationen offenlegen und einen "Datenschutz"-Bereich bereitstellen.

Der Google Play-Sicherheitsbereich wird den Nutzern genau mitteilen, auf welche Informationen eine App Zugriff hat, wie z. B. Standortdaten oder Kontaktdaten, wobei die Entwickler ihre Praktiken begründen können, wenn sie dies wünschen.

Außerdem wird angegeben, ob eine App Daten verschlüsselt, ob sie Googles Richtlinien für Familien und Kinder befolgt, ob Nutzer eine Wahl bei der Weitergabe von Informationen haben und ob Nutzer die Löschung von Daten verlangen können, wenn sie eine App deinstallieren.

Android-App-Entwickler müssen diese Informationen bis zum zweiten Quartal 2022 angeben, wobei die Nutzer den Sicherheitsabschnitt in Google Play irgendwann in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 sehen werden.

Alle Apps, die die neue Kennzeichnung nicht enthalten, können damit rechnen, dass ihre Updates blockiert oder ihre Dienste aus dem Play Store entfernt werden.

"Wir arbeiten eng mit Entwicklern zusammen, um Google Play zu einem sicheren, vertrauenswürdigen Ort zu machen, an dem Milliarden von Menschen die neuesten Android-Apps genießen können. Heute kündigen wir einen neuen Sicherheitsbereich in Google Play an, der den Nutzern helfen wird, die Daten zu verstehen, die eine App sammelt oder teilt, ob diese Daten geschützt sind und weitere Details, die sich auf den Datenschutz und die Sicherheit auswirken", sagte Suzanne Frey, Google Vice President Product (Android Security and Privacy), in einem Blogbeitrag.

Android vs. iOS

Apples neuestes mobiles Software-Update, iOS 14.5, enthält eine App-Tracking-Transparenz-Funktion, die von den Nutzern verlangt, dass sie zustimmen, für personalisierte Werbung von Apps getrackt zu werden. 

Apple hatte offen erklärt, dass es gegen Schnüffel-Apps vorgehen* wird, die Menschen auf ihren iPhones heimlich beschatten, um mehr Werbung verkaufen zu können.

Das Update hat einen Proteststurm ausgelöst, der vor allem von Facebook angeführt wurde, das sagte, dass viele kleine Unternehmen von dieser Änderung betroffen wären.

Facebooks Widerstand scheint von der Tatsache herzurühren, dass es, zusammen mit vielen anderen Apps, Informationen über die Interessen der Nutzer sammelt, um Informationen und Anzeigen speziell auf sie zuzuschneiden. Es sagt, dass das Blockieren dieser Praxis den Werbeeinnahmen schaden würde.

Google ist ebenfalls auf Werbeeinnahmen angewiesen, aber das Unternehmen erklärt, dass es immer noch daran arbeitet, wie es die Datensammlung und das app-übergreifende Tracking auf der Android-Plattform einschränken kann und nicht als so unflexibel wie Apple angesehen wird.

* Link englischsrprachig