Skip to main content

Apple: App Store hat laut EU Wettbewerbsregeln verletzt

App Store Umsätze 2019
(Image credit: Future)

Die Europäische Union (EU) hat Apple mitgeteilt, dass sie der Meinung ist, dass die Praktiken des App Stores gegen das europäische Wettbewerbsrecht verstoßen und die Preise für die Verbraucher erhöhen könnten, wobei sie den Musik-Streaming-Markt als Beispiel anführt.

Seit seinem Start im Jahr 2008 ist der App Store die einzige Möglichkeit für Entwickler, Software auf dem iPhone und iPad zu vertreiben. Um gelistet zu werden, müssen Entwickler ihre Anwendungen bei Apple zur Prüfung einreichen und den Bedingungen zustimmen.

Dieses Genehmigungssystem bedeutet, dass Apple letztendlich das letzte Wort darüber hat, welche Anwendungen auf iOS genutzt werden können, während die Entwickler verpflichtet sind, 30% Provision auf den Verkauf von Apps und Add-Ons wie In-Game-Währung oder Abonnements zu zahlen.

Untersuchung des App Stores

Mehrere Entwickler haben ihre Frustration über diese Praktiken geäußert und die Europäische Kommission hat ihre Untersuchung letztes Jahr nach einer Beschwerde von Spotify eingeleitet.

In einer "Mitteilung der Beschwerdepunkte" teilte die Kommission Apple mit, dass sie vorläufig davon ausgeht, dass Apple den Wettbewerb auf dem Streaming-Markt verzerrt, indem es Entwickler dazu verpflichtet, seinen In-App-Kauf-Mechanismus zu nutzen und App-Entwicklern Beschränkungen auferlegt, die Nutzer über billigere Kaufrichtlinien zu informieren.

"App Stores spielen eine zentrale Rolle in der heutigen digitalen Wirtschaft. Wir erledigen unsere Einkäufe, greifen auf Nachrichten, Musik oder Filme über Apps zu, anstatt Webseiten zu besuchen", sagte die für die Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsidentin Margrethe Vestager.

"Unser vorläufiges Ergebnis ist, dass Apple über den App Store ein Gatekeeper für Nutzer von iPhones und iPads ist. Mit Apple Music konkurriert Apple auch mit Musik-Streaming-Anbietern. Indem Apple im App Store strenge Regeln aufstellt, die konkurrierende Musikstreaming-Dienste benachteiligen, entzieht Apple den Nutzern günstigere Musikstreaming-Angebote und verzerrt den Wettbewerb. Dies geschieht, indem es von den Konkurrenten hohe Provisionen auf jede Transaktion im App Store verlangt und ihnen verbietet, ihre Kunden über alternative Abo-Optionen zu informieren."

Apple wird nun die Möglichkeit haben, auf die Vorwürfe zu reagieren und seine Verteidigung wird sich auf Spotifys große Abonnentenbasis, die zahlreichen Verkaufs- und Vertriebskanäle, die dem Unternehmen zur Verfügung stehen, und die Tatsache, dass es große, öffentlichkeitswirksame Marketingkampagnen gestartet hat, um Nutzer über seine Angebote zu informieren, konzentrieren.

Apple logo

(Image credit: Apple)

"Spotify ist der größte Musikabonnementdienst der Welt geworden und wir sind stolz auf die Rolle, die wir dabei gespielt haben", sagte ein Apple-Sprecher gegenüber TechRadar Pro. "Spotify zahlt Apple keine Provision für über 99% ihrer Abonnenten, lediglich nur eine 15%ige Provision für die restlichen Abonnenten, die sie über den App Store erworben haben."

"Der Kern dieses Falles ist die Forderung von Spotify, dass sie in der Lage sein sollten, alternative Angebote in ihrer iOS-App zu bewerben, eine Praxis, die kein Store der Welt erlaubt. Wieder einmal wollen sie alle Vorteile des App Stores, meinen aber nicht, dass sie dafür etwas bezahlen müssen. Die Argumentation der Kommission im Namen von Spotify ist das Gegenteil von fairem Wettbewerb."

Der Streit wird jedoch wahrscheinlich Auswirkungen über die Musik hinaus haben. Wettbewerbsbehörden auf der ganzen Welt, einschließlich Großbritannien und den USA, haben Untersuchungen gegen Apple eingeleitet, nachdem sich Entwickler aller Arten von Anwendungen beschwert hatten.

Fortnite ist seit Ende letzten Jahres nicht mehr im App Store erhältlich, nachdem Epic Games versucht hat, Apples In-App-Kaufsystem zu umgehen, und die beiden Unternehmen befinden sich nun in einem Rechtsstreit. 

Google Play hat ebenfalls Aufmerksamkeit erregt, aber im Gegensatz zu iOS erlaubt Android Marktplätze von Drittanbietern auf seiner Plattform.