Die Xbox Series X|S ist für Microsoft ein lohnenswertes Verlustgeschäft!

Die Xbox Konsolen der aktuellsten Generation stellen für Microsoft ein zwischenzeitliches Verlustgeschäft dar, welches aber spätestens durch Anteile an den Spieleverkäufen wieder ausgeglichen werden dürfte
(Bildnachweis: Microsoft)

Laut eigenen Angaben macht Microsoft bei jeder verkauften Xbox Series X (Öffnet sich in einem neuen Tab)|S (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Konsole ein Verlustgeschäft zwischen 100 und 200 US-Dollar.

Zumindest hat das Microsofts Gaming CEO Phil Spencer im Gespräch mit CNBC (Öffnet sich in einem neuen Tab) verkündet und damit erstaunlich tief in konkrete Infos Konsolenverkäufen und Gewinnen bei Microsoft blicken lassen...

Im Internet wurde schon lange darüber diskutiert, dass die Xbox-Konsolen wohl kaum rentabel sein dürften. Wie stark der Verlust aber tatsächlich ausfällt, hätte wohl kaum einer zu vermuten gewagt. Nichtsdestotrotz scheint sowohl die Xbox Series X (UVP: ca. 500 Euro) sowie die Xbox Series S (UVP: ca. 300 Euro) auf lange Sicht ein lohnenswertes Geschäft für Microsoft zu sein.

Der Xbox Game Pass ist nach wie vor eines der größten Kaufargumente für eine Xbox-Konsole

(Image credit: Microsoft)
(Öffnet sich in einem neuen Tab)

Verantwortlich sind dafür allerdings vor allem die Verträge mit den Spieleentwicklern sowie -Publishern. Bei Verkäufen eines Xbox-Konsolenspiels erhält Microsoft aktuell zwischen 5 und 30 Prozent der Einnahmen. Schnell kann sich somit also der zwischenzeitliche Verlust in eine gewinnbringendes Investment ummünzen lassen. 

Und dann wäre da ja auch noch der Xbox Game Pass (Öffnet sich in einem neuen Tab), der als Xbox-Besitzer ja quasi schon Pflicht ist und langfristig weitere Gewinne in die Kassen spült.  

Absehbare Anpassungen?

Bei Sony sieht das Ganze übrigens etwas rosiger aus. Hier macht man zumindest mit der Laufwerk-Variante (Öffnet sich in einem neuen Tab) schon beim Verkauf kein Minusgeschäft. Noch besser steht da nur Nintendo da, die laut eigenen Angaben bei jedem Erwerb eines Switch (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Modells schon direkt einen Gewinn erwirtschaften. 

Im Vergleich ist die Software bei Sony dafür wieder teurer und gerade bei der Digital Edition kommt man um den Erwerb im PlayStation Store nicht umher. Entsprechend dürfte sich also auch lange Sicht auch dieses Investment für den Hersteller rentieren...

PS5, Xbox Series X and Nintendo Switch: Die Konsolen bieten im Vergleich verschiedene Vorzüge sowie Nachteile. Die Wahl ist ganz vom Nutzertypen und den Gaming-Vorlieben abhängig

So ziemlich jede dieser drei Konsolen dürfte auf lange Sicht gewinnbringend sein. Beim Verkauf der Konsole selbst ist es aber aktuell nur die Switch von Nintendo... (Image credit: Sony / Microsoft / Nintendo)

In Zukunft könnte das aber ohnehin noch einmal ganz anders aussehen. Denn nachdem Sony bereits die Preise für seine Konsolen-Varianten angezogen hat (Öffnet sich in einem neuen Tab), diskutiert man derzeit auch bei Microsoft über mögliche Preiserhöhungen.

Betreffen könnten diese Erhöhungen natürlich die Konsolen direkt, die ja den Einstieg in den Microsoft-Kosmos bieten. Nicht auszuschließen ist aber auch eine Preiserhöhung beim Abo-Modell, dem Xbox Game Pass. Was es wird, bleibt aber vorerst noch abzuwarten. Laut Phil Spencer dürfte die Preiserhöhung nämlich erst nach dem laufenden Jahresendgeschäft eintreten...

Vielleicht ist also jetzt doch noch die Zeit gekommen, um sich eine Xbox zu sichern? Zumindest dann, wenn im Game Pass (Öffnet sich in einem neuen Tab) aktuell etwas für dich dabei ist, wäre das nicht die schlechteste Idee!

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.