Skip to main content

Blizzard sagt es habe die langen Warteschlangen von Overwatch 2 behoben

Lucio ist trotz seines abgewandelten Designs auch in Overwatch 2 noch fast der Selbe.
(Image credit: Blizzard Entertainment)

Mittels Entwicklerblog haben die Produzenten von Overwatch 2 (opens in new tab) einige Statistiken veröffentlicht, welche darauf deuten, dass die jüngsten Anpassungen zur Unterstützer-Rolle dazu beigetragen haben, Warteschlangenprobleme im Spiel auszugleichen.

Der Beitrag (opens in new tab) liefert einen tieferen Einblick in die Funktionen eines Supports und den Gedanken des Entwicklerteams zu dieser Rolle. Zudem offenbart sich durch Statistiken eine deutliche Verbesserung bezüglich der Wartezeiten pro Match. Diese war auch bitter nötig, da Schadensausteiler und Tank-Helden in Overwatch mitunter 10 Minuten auf eine neue Partie warten mussten.

Im Beitrag heißt es: "Seit dem Patch von letzter Woche haben sich die Wartezeiten in allen Bereichen deutlich verbessert. Auch wenn Korrelation nicht immer gleich Kausalität ist, sind wir optimistisch, dass die Verbesserungen der Supports viel damit zu tun haben."

"Nach dem Update am Donnerstag haben die Spieler im Durchschnitt 48% weniger Zeit mit dem Warten auf ein Spiel verbracht, was sich im Laufe des Wochenendes allmählich auf etwa 22% Verbesserung eingependelt hat."

Die Meldung verkündet zudem, dass die Warteschlangenzeiten von Overwatch 2 inzwischen kürzer sind als die des direkten Vorgängers.

Mit dem letzten Update wurde dabei unter anderem Support-Held Zenyatta verbessert, welcher nun in bester 300-Marnier einen Leonidas-Kick nutzt um Feinde von sich wegzustoßen.

Unterstützung auf dem Weg

Trotz der guten Änderungen und gestiegenen Beliebtheit der Rolle haben es Unterstützer noch immer schwer, besonders wenn man die Spiele in hochrangigen Gefilden betrachtet. Im Blog heißt es folglich weiter: "Support-Helden verzeichneten ab hohem Diamant-Rang den größten Anstieg bezüglich der Wiederkehr in den Spawn. Auf diesen Rängen ist der erhöhte Druck generiert durch fähige Tanks oder Schadensspieler in den Backlines im Vergleich zum Live-Spiel selbst für Support-Spieler mit hoher Wertung zu groß geworden."

Deshalb versprach das Entwicklerteam die Rolle weiterhin mit mehr "Power und Tools" auszustatten und verkündete: "Die Rolle bleibt unsere höchste Anpassungspriorität." Es gab zudem einige Hinweise auf potenzielle Vorhaben. So wolle man Moiras Nutzen in diversen Situationen auf Kosten ihrer simplen Heilung anpassen sowie Mercy und deren Anwendung des "Super Jump" konsequenter gestalten. 

Die tollste Botschaft des Updates dürfte jedoch die anhaltende Kommunikation des Entwicklerteams selbst sein. Nach Jahren voller Unsicherheiten ist es eine Wohltat, dass wir wöchentlich über Überlegungen und Neuerungen informiert werden. Hoffentlich hält dieser Trend noch lange an und auch wenn die Updates in Zukunft nicht mehr wöchentlich ausfallen, vergisst das Team nicht die Community regelmäßig vom Fortschritt des Spiels zu informieren.

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

With contributions from