9 verrückte Tech-Prognosen für 2023

Tech-Vorhersagen
(Bildnachweis: Shutterstock)

Je länger du in der Tech-Branche arbeitest, desto mehr bekommst du ein Gefühl dafür, wie sich die Dinge entwickeln könnten. Es ist, als hättest du deinen Kopf immer auf den Schienen und lauschst auf den herannahenden Zug. Niemand kann ihn sehen und selbst wenn sie ihren Kopf auf das kalte, harte Metall legen, können sie nicht einmal ein Beben wahrnehmen. Aber mehrere Jahre des Lauschens haben deine Sinne geschärft und jetzt kannst du Dinge hören und fühlen, die andere nicht hören können. Also stehst du auf, blinzelst in die Ferne und erzählst eine Geschichte über die mögliche Zukunft der Technik.

Hier sind neun Vorhersagen, die von fast sicher bis fast phantasievoll reichen. Es ist auch nur ein kleiner Einblick. Nutze diese Vorhersagen als Anregung für deine eigenen Prognosen.

Streaming-Bundles wachsen

Noch vor Ende nächsten Jahres werden die Verbraucher eine Reihe von Streaming-Paketen ernsthaft in Erwägung ziehen, die zunehmend den Kabelverträgen ähneln, die sie alle zu verwerfen versuchten. Angesichts Dutzender verfügbarer Streaming-Dienste und der unsicheren wirtschaftlichen Lage sowohl für die Dienste (Abonnentenabwanderung) als auch für die Branche, die sie speist (Unterhaltung (Öffnet sich in einem neuen Tab)), könnten kleinere Streaming-Dienste den sicheren Hafen der Bündelung oder sogar Konsolidierung suchen.

Könnte Apple im Jahr 2023 Netflix kaufen (Öffnet sich in einem neuen Tab)? Es könnte es sich wahrscheinlich leisten, aber Disney, das bereits Hulu und Disney+ besitzt, ist ein wahrscheinlicherer Kandidat. Das Interesse von Netflix an einem Verkauf könnte zum Teil vom Erfolg des werbefinanzierten Angebots abhängen. Bislang war es ein ziemlicher Blindgänger (Öffnet sich in einem neuen Tab), aber das könnte sich nächstes Jahr ändern. Wenn das nicht der Fall ist und Netflix eine weitere Phase der Instabilität der Abonnentenbasis durchläuft, könnte das Unternehmen einen Deal anstreben.

Zumindest werden mehr Kabel- und Internetanbieter noch mehr Pakete anbieten, die alle deine Lieblingsstreamingdienste enthalten, so wie sie es seit Jahrzehnten mit Kabelpaketen machen. Alles Alte ist wieder neu.

Elektromobilität steht vor einer Wende

Die gesamte Autoindustrie versucht, von Verbrennungsmotoren auf Elektromotoren umzusteigen, und im Jahr 2023 dürften wir neue Limousinen und Autos von allen großen Herstellern sehen.

Ironischerweise sind die E-Fahrzeuge, die uns helfen sollen, den Klimawandel zu bekämpfen, weil sie keine klimaschädlichen Emissionen produzieren, möglicherweise anfälliger für Wetterereignisse, die durch den Klimawandel verursacht werden. Der Hurrikan Ian führte zu Salzwasserüberschwemmungen, die die riesigen Lithium-Ionen-Batterien von Elektroautos beschädigten und sie anfällig für Flammen (Öffnet sich in einem neuen Tab) machten.

Das ist etwas, das Tesla, der wahrscheinlich weltweit führende Hersteller von Elektroautos, im Jahr 2023 angehen möchte. Doch der einstige Marktführer steht jetzt vor massiven Aktienverlusten (Öffnet sich in einem neuen Tab) und einem CEO, der sich mehr für die sozialen Medien als für die von ihm aufgebaute Elektroauto-Marke zu interessieren scheint. Elon Musk wird sich im Jahr 2023 wieder auf Tesla konzentrieren (Öffnet sich in einem neuen Tab) müssen, um das Unternehmen zu retten und den gesamten Markt für Elektroautos voranzubringen.

Ciao Kabel

Es ist gut möglich, dass wir 2023 die ersten portlosen und kabellosen Smartphones sehen werden. Apple hat den physischen SIM-Steckplatz bei den Modellen der iPhone 14 (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Serie (in den USA) bereits entfernt, und viele glauben, dass es schnell vom Lightning-Anschluss zu USB-C (Öffnet sich in einem neuen Tab) und schließlich ganz ohne Ladeanschluss kommt. Es ist möglich, dass eine Variante des iPhone 15, vielleicht das angebliche Ultra, in einigen Märkten ohne einen Ladeanschluss ausgeliefert wird und stattdessen über ein mitgeliefertes MagSafe-Ladegerät aufgeladen wird.

Möglicherweise ist Apple aber noch nicht bereit, diesen Schritt zu wagen. Sicherlich werden ein oder zwei kleinere Android-Hersteller noch vor Ende 2023 ein Smartphone ohne Ports auf den Markt bringen, und sei es nur, um einen Versuch zu wagen.

Damit diese kabellose Zukunft möglich ist, brauchen wir schnellere kabellose Ladefunktionen. Die derzeit besten kabellosen Ladegeräte bieten 15 W und können ein Smartphone in weniger als zwei Stunden aufladen. Im Jahr 2023 könnte es eine höhere Wattzahl und eine Ladezeit von 45 Minuten geben.

Rationalisierung des Smart Home

Die größte Geschichte im Bereich Smart Home wird zweifellos Matter sein. Leider werden die Verbraucher den größten Teil des Jahres 2023 damit verbringen, es nicht zu verstehen oder sich überhaupt dafür zu interessieren. Wenn Matter jedoch seine Aufgabe erfüllt, können viele Menschen trotzdem davon profitieren.

Wenn im Laufe des Jahres immer mehr Smart-Home-Geräte gekauft werden, die Matter unterstützen, werden die Verbraucher feststellen, dass die Einrichtung und Interoperabilität zwischen ihren verschiedenen digitalen Assistenten einfach funktioniert. Das wäre natürlich ein Triumph für Matter und seine Partner, auch wenn Matter für die Verbraucher überhaupt keine Rolle spielt.

Das Einzige, was die Akzeptanz und den Nutzen von Matter bremsen könnte, ist, wenn nicht genügend Unternehmen auch Thread unterstützen, die stromsparende Mesh-Netzwerktechnologie, die mit Matter für schnellere und einfachere Smart Home-Verbindungen verbunden ist. Ich habe viel zu viele Produkte gesehen, die das eine (Matter), aber noch nicht das andere (Thread) unterstützen.

Der Abschied von den sozialen Medien

Der Reset der sozialen Medien wird 2023 weitergehen: Twitter ist entweder tot oder wird von anderen kontrolliert, Facebook macht eine Metaverse-Pause, Instagram versucht, sich selbst zu finden, und TikTok kämpft mit der US-Regierung (Öffnet sich in einem neuen Tab), die ihm nicht vertraut.

Damit wird das Feld für den Aufstieg einiger neuer Plattformen weit offen sein. Trotz seiner Undurchschaubarkeit hat Mastodon einen frühen Vorsprung als Twitter-Ersatz, obwohl es nicht gerade eine Nachrichtenplattform ist. Wir denken, es könnte etwas Neues am Horizont auftauchen, das das Beste von Twitter, die klassischen Fotofähigkeiten von Instagram und die Sicherheit und Gemeinschaft des frühen Facebook vereint. Vielleicht ist das aber auch nur Wunschdenken.

Die Frage ist, ob unsere Begeisterung für die sozialen Medien das Jahr 2023 überleben wird?  Wir tippen auf "nein".

Ein faltbares Apple-Gerät?

Wir sind uns fast sicher, dass wir eine Art faltbares iPhone oder iPad sehen werden, aber wir sind uns nicht sicher, ob es dieses Jahr auf den Markt kommt. Was wir denken, ist, dass wir auf der WWDC 2023 einen Blick auf das von Apple geplante Gerät werfen können.

Indem Apple dieses iOS- oder iPadOS-Gerät der nächsten Generation frühzeitig vorstellt, könnte es Entwicklern 18 Monate Zeit geben, um neue Apps für faltbare und möglicherweise Dual-Screen-iPhones und iPads zu entwickeln.

Das ist kein beispielloser Schritt. Wir erinnern uns noch gut daran, wie Apple auf der WWDC 2013 den zylindrischen Mac Pro vorstellte und erst nach sechs Monaten auslieferte. Vielleicht braucht dieser radikalere Produktwechsel noch mehr Zeit im Entwicklungsofen.

Nachhaltigkeit verbindet uns

Eines der größten Themen auf der CES 2023 werden nicht neue Gadgets sein, die dein Gesicht verjüngen, deine Kleidung falten oder dich ins Metaverse bringen. Es wird die Nachhaltigkeit sein, und dieses Thema wird sich durch das ganze Jahr 2023 ziehen.

So können die Unternehmen über den Klimawandel sprechen, ohne ihn vollständig zu thematisieren. Stattdessen werden sie Begriffe wie "CO2-neutral" und "Nachhaltigkeit" verwenden. Zumindest der letzte Begriff scheint sich auf einen lebenswerteren Planeten zu beziehen.

Zum ersten Mal sprechen wir über unseren eigenen Kohlenstoff-Fußabdruck zu Hause und fragen uns, wie die Produkte und Technologien, die wir dort einsetzen, uns helfen können, unsere eigenen Emissionen zu senken. Für viele hören die Bemühungen vor der Haustür auf, wenn sie über ihr erstes Elektrofahrzeug nachdenken (siehe oben). Aber die Überlegungen zur intelligenten Haustechnik können nicht nur mit Kosteneinsparungen durch effizientere Technologien verbunden werden, sondern auch mit Matter-basierten Systemen, die kommunizieren und ein besseres und neutraleres Energieprofil für das Haus erstellen können.

Metaverse auf Eis gelegt

Einerseits sind wir begeistert von den VR- und AR-Fortschritten, die wir mit Metas neuestem Quest Headgear erlebt haben. Das Quest Pro zeigt, wie weit wir bei der Entwicklung von Mixed Reality gekommen sind. Aber wie uns viele gesagt haben, ist ein System, bei dem virtuelle Objekte noch immer nicht nahtlos mit der realen Welt interagieren können, alles andere als ideal.

Die gute (und schlechte) Nachricht für Meta ist, dass sich niemand für das Metaverse interessiert. Mit anderen Worten: Es besteht keine Eile, diese immersive Welt zu bauen, in der jeder zu Hause, bei der Arbeit und beim Spielen alles machen kann. Stattdessen wird Meta das Jahr 2023 damit verbringen, seine Mixed-Reality-Hardware und die Software für den Aufbau von Welten weiterzuentwickeln, während die meisten Menschen ihre VR-Headsets immer noch hauptsächlich zum Spielen und Trainieren benutzen.

2023 wird nicht das Jahr des Metaverse sein und es könnte sogar 2024 übersprungen werden. Wir denken, dass 2025 mit viel kleinerer, leichterer Hardware und 10-fach besserer Optik und Grafik die Dinge endlich interessant zu werden beginnen.

KI macht sich an die Arbeit

Irgendjemand wird den ersten KI-Reporter einstellen, der nicht nur Ideen auf der Grundlage von Aufforderungen ausheckt, sondern Anfragen verschickt, Antworten erhält und originelle Geschichten schreibt. Eine KI wird Nachrichten verbreiten. 2023 wird auch die erste Bühnenproduktion eines Theaterstücks stattfinden, das von einer KI geschrieben wurde. Ein von einer KI geschriebener, komponierter und gespielter Song wird die Billboard Top 100 erreichen.

Große Kunstmuseen werden KI-Kunstausstellungen veranstalten, und einige werden die computergenerierte Kunst direkt neben den Meistern ausstellen. Irgendwann wird niemand mehr den Unterschied erkennen können.

Wie wir schon sagten, ist das alles nur ein kleiner Einblick in eine sehr breite und geschäftige technologische Zukunft. Vielleicht liegen wir mit einigen oder allen diesen Dingen falsch, aber wir wetten, wir werden mehr Recht haben als die ChatGPT (Öffnet sich in einem neuen Tab)-KI. Als wir sie nach den wichtigsten Technologietrends des Jahres 2023 fragten, sagte sie uns Technologien wie 5G für Smartphones, die es bereits gibt. Vielleicht sollten wir das mit der KI noch einmal überdenken.

Keine Spekulation: Diese Highlights hält Amazon Prime Video im Januar 2023 für uns bereit.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von