Die Generation Z macht richtig, was wir Millennials in Sachen Technik falsch gemacht haben

Point-and-Shoot-Kameras auf einem beigefarbenen Hintergrund
(Bildnachweis: Giphy)

Falls du es noch nicht wusstest: Unter der Generation Z gibt es einen Trend, die neueste Technik zugunsten der alten zu verwerfen. Sie tauschen die neuesten Smartphones gegen alte Klapphandys (Öffnet sich in einem neuen Tab) aus oder entscheiden sich für eine Retro-Point-and-Shoot-Kamera (Öffnet sich in einem neuen Tab), um ihre Schnappschüsse aufzunehmen - die erste Generation, die wirklich digital verwurzelt ist, erkundet gerade neue Wege, um mit Technologie zu interagieren.

Für mich, einen Millennial, ist das total cool. Einige Technikjournalisten mögen diesen neuen Trend als Luddismus abtun, aber wir wissen schon seit Jahren um die möglichen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Dingen wie intensiver Social-Media-Nutzung oder Spielsucht. Wir sind im Guten wie im Schlechten immer mehr von der Technologie abhängig, deshalb ist es wichtig, dass wir über die Auswirkungen auf die Gesellschaft nachdenken. 

Wenn ich Berichte lese, dass jüngere Menschen die sozialen Medien zunehmend meiden (Öffnet sich in einem neuen Tab), tue ich das nicht gleich als Modeerscheinung ab. Stattdessen freue ich mich, dass die "jüngeren" Generationen objektiver über Technologie nachdenken.

Ich werde nicht lügen, aber es hat mich auch in eine nachdenkliche Stimmung versetzt, wenn ich über die oft gestörte Beziehung meiner eigenen Generation zur Technologie nachdenke. Vielleicht liegt es daran, dass ich zu Beginn eines neuen Jahres und Lebensjahres nachdenklich bin, aber ich werde den Gedanken nicht los, dass wir von der zunehmenden Technikskepsis der Generation Z noch einiges lernen können. Vielleicht können wir uns zumindest dazu inspirieren lassen, einige goldene Oldies zu schätzen, wenn wir uns mit den großen Fragen beschäftigen, wie Technologie unser Leben beeinflusst.

Der Preis der Bequemlichkeit

Abstraktes Bild einer Hand, die mit einem Smartphone interagiert

(Image credit: Giphy)

Die Generation Z ist nicht die erste, die objektiv über diese Dinge nachdenkt, aber es ist interessant, dass sie das in einem so jungen Alter tut.

Die Technik soll uns helfen, unser Leben bequemer zu machen - aber dieser Komfort hat in den letzten Jahren wohl einen hohen Preis gefordert. 

Große Unternehmen bieten allumfassende Ökosysteme für alles an, von der schnellen Lieferung bis zum Cloud-Speicher und High-End-Hardware. Du kannst buchstäblich von einem einzigen Handheld-Computer aus deine Einkäufe bezahlen, einen Haushalt mit Geräten steuern und alles bestellen, was du jemals brauchen könntest. Wir leben in einer wahrhaft vernetzten Welt, und das ist sicherlich eine tolle Sache. Sie hat aber auch Nachteile, die sich nicht leugnen lassen.

Die monatlichen Abo-Zahlungen zehren an unserem Kontostand und in den letzten Jahren wurden ernsthafte Fragen darüber aufgeworfen, wie Big Tech mit unseren persönlichen Daten umgeht (Öffnet sich in einem neuen Tab). Nichts, so scheint es, ist umsonst, und wenn du das neue iPhone haben willst, musst du den Bedingungen zustimmen.

Die Generation Z ist nicht gerade die erste, die objektiv über diese Dinge nachdenkt. Sogar der Erfinder des Internets will, dass wir unsere Daten von den Tech-Giganten zurückfordern (Öffnet sich in einem neuen Tab), aber es ist interessant, dass sie das in einem so jungen Alter tun. Im Vergleich zu meiner eigenen Generation sind sie in ihren Zwanzigern viel vorsichtiger. Wenn ich an meine eigene Teenagerzeit und die frühen Zwanziger zurückdenke, war niemand von uns besonders vorsichtig gegenüber Giganten wie Facebook; wir zogen es stattdessen vor, unsere Kritik auf allzu narzisstische Freunde zu beschränken. 

Und heute? Auch wenn wir den sozialen Medien gegenüber misstrauisch sind, sind wir Millenials vollwertige Mitglieder des Systems. Für viele von uns hängt unser Lebensunterhalt buchstäblich von einer Form der sozialen Medien ab - vor allem für diejenigen, die in der Kreativbranche arbeiten. Einige von uns haben über zwanzig Jahre lang Online-Kontakte aufgebaut, die nicht so einfach ersetzt werden können, wenn überhaupt. Sogar tote Menschen sind jetzt auf Facebook (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Wenn ich jedoch mit Menschen aus meiner Generation über die Nutzung sozialer Medien spreche, bekomme ich fast immer die Antwort: "Na ja, es ist manchmal nützlich für X" oder "meine Mutter mag meine Bilder", anstatt dass sie es uneingeschränkt gutheißen.

Im besten Fall bekommen wir halbherziges Lob über die Fähigkeit der sozialen Medien, persönliche Geschäfte und Nebenjobs zu fördern, und im schlimmsten Fall wird stillschweigend zugegeben, dass es oft ein faustischer Pakt ist. Die Millennials haben den Gruppenzwang, dem sie vor über zehn Jahren ausgesetzt waren, längst überwunden, aber sie sind zu sehr in das System eingebunden, um es ganz zu verlassen.

Die Zukunft ist rosig (oder dunkel)

Illustriertes Bild einer Frau, die ein Smartphone benutzt

(Image credit: Giphy)

Skepsis muss nicht zynisch oder negativ sein; sie kann gesund sein - vor allem, wenn es um unsere psychische Gesundheit oder Verbraucherrechte geht.

Ich weiß, dass das alles eine starke Verallgemeinerung ist und bestenfalls auf anekdotischen Beweisen beruht. Nicht alle Millenials knabbern an der Technologie, die sie verachten, und nicht alle der Gen Z leben sorglos mit schrecklichen Smartphones und Kameras aus dem Jahr 2004 (immerhin nutzen 95% der Gen Z soziale Medien (Öffnet sich in einem neuen Tab)). Der Punkt ist, dass es großartig ist, dass die Menschen in jüngeren Jahren objektiv über Technologie nachdenken und den Mut haben, sich auf ihre eigene Art und Weise mit ihr auseinanderzusetzen. Ich denke, davon können wir lernen. 

Und selbst wenn es nicht gerade objektive Überlegungen sind, die jüngere Menschen dazu bringen, eine Kamera in die Hand zu nehmen, sondern eher eine grundlegende ästhetische Entscheidung - ist das wirklich wichtig? Die Welt ist ein besserer Ort, wenn Technik Spaß macht, einfach zu bedienen ist und ohne monatliche Abonnements oder die Sorge, dass deine Daten gespeichert werden, auskommt. Dinge müssen nicht perfekt oder absolut bequem sein, wenn wir sie einfach gerne benutzen. 

Nehmen wir also ein paar Oldies in die Hand, haben ein bisschen Spaß und wissen vielleicht besser zu schätzen, was die Technik für uns tun kann. Auch wenn wir es nicht eilig haben sollten, eine Kompaktkamera auf eBay zu kaufen, können wir vielleicht erkennen, wie weit wir in den letzten Jahren gekommen sind und wie weit wir vielleicht noch gehen müssen. Skepsis muss nicht zynisch oder negativ sein; sie kann gesund sein - vor allem, wenn es um unsere geistige Gesundheit oder Verbraucherrechte geht.

Etwas ironisch muss ich allerdings sagen, dass ich mein iPhone in nächster Zeit nicht gegen ein altes Motorola Razr eintauschen werde. Manchmal sind diese Dinge einfach ein bisschen zu praktisch - auch wenn das Beenden eines Telefongesprächs damit so schön dramatisch war.


Darf's ein Blick in die nahe Zukunft sein? Die CES 2023 hat letzte Woche in Los Angeles stattgefunden - hier sind 15 Produkte, die uns besonders begeistert haben.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Hallöchen, ich bin Franzi.

Als Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland bin ich unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Wenn ich nicht gerade nach neuesten News für euch das Internet durchforste oder frisch gelaunchte Geräte teste, backe ich, tauche ein in die Welt von Azeroth, schmökere in Romanen auf meinem Kindle Paperwhite oder sitze mit einer Tasse Tee gemütlich auf dem Sofa, ganz im Sinne von Netflix & Chill. Dazu eine schlafende Katze auf dem Schoß und ich bin glücklich.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de.

Ich freue mich auf deine Nachricht!

Mit Unterstützung von