Skip to main content

Xbox Series X könnte zum Release weniger kosten als die PS5

Xbox Series X price preorder bundles deals
(Image credit: Microsoft)

Microsoft enthüllt immer mehr Details der Xbox Series X, aber was es noch nicht bestätigt hat, ist der Preis für seine nächste Konsole. Laut Branchenexperte Michael Pachter, könnte dieser überraschend niedrig sein.

In einer der letzten Episoden von Geoff Keighley’s Bonus Round (via PushSquare) behauptet Pachter, dass Microsoft bereit sein könnte, mit seiner Konsole Verluste einzufahren, um sie zu Release für 400 $ verkaufen zu können.

Bei diesem Preis würde Microsoft seinen Hauptkonkurrenten, Sonys PS5, wahrscheinlich unterbieten. Diese soll, wie Pachter in derselben Episode erklärt, eher 500 $ kosten.

Den richtigen Preis treffen

Es ist eine gewagte Taktik, aber laut Pachter hat Microsoft eine große Umsatzrechnung, was bedeutet, dass „wenn sie den Preis um 100 $ senken, um sich günstiger zu positionieren und dadurch die ersten 10 Mio. subsidieren zu müssen, dann machen sie das auch.“

Daher glaubt Pachter auch, dass Microsoft auf Sony wartet, „dass es zu erst blinzelt, und erst dann den Preis und das Erscheinungsdatum veröffentlichen. Es wird in der Vorweihnachtszeit sein, also sehr wahrscheinlich irgendwann im November, und sehr wahrscheinlich 400 $.“

Fellow guest on the episode Peter Moore, who has previously held prominent roles at Sega, Xbox and EA before becoming CEO of Liverpool F.C., agreed with Pachter’s view:

Peter Moore, ein weiterer Gast in der Episode und ehemaliger Mitarbeiter bei Sega, Xbox und EA, bevor er CEO von Liverpool F.C. wurde, stimmte Pachters Meinung zu:

“What both companies are going through right now is how much we can afford to lose in the first 12 to 18 months? What is our attach rate of software to hardware? What is our revenue we can drive from services? What are we willing to do in year 1, 2 and 3 to hit 10 million?”

„Was wir bei beiden Unternehmen sehen, ist: Wie viel können wir uns erlauben, in den ersten 12 bis 18 Monaten zu verlieren? Wie hoch ist unsere Attach-Rate von Software zu Hardware? Wie groß ist unser Umsatz durch Services? Was sind wir bereit zu tun, um 10 Mio. im ersten, zweiten, dritten Jahr zu erreichen?“

Wenn sich Pachters Szenario bewahrheitet, könnte Microsoft das umkehren, was zum Start von PS4 und Xbox One in 2013 passiert ist, als Sony Microsofts Startpreis unterboten hatte und die Lorbeeren kassierte.

Microsoft hat bereits zugegeben, dass es aus seinem letzten Release-Fehler gelernt hat. Dieses Mal sei es sowohl in Hinblick auf Preis als auch Leistung nicht fehlpositioniert, behauptet Xbox-Chef Phil Spencer.

Man sollte jedoch erwähnen, dass auch Sony mit solchen Fehlern vertraut ist, wie dem hohen Eintiegspreis der PlayStation 3 in 2006. Beide Unternehmen werden den Preis für ihre Konsolen also sehr vorsichtig positionieren, um solche Fehltritte zu vermeiden.

Bis Microsoft und Sony den Startpreis für ihre Konsolen veröffentlichen, bleibt es jedoch alle Spekulation. Beide Konsolen sollen in der Vorweihnachtszeit 2020 erscheinen, also werden wir wahrscheinlich nicht mehr allzu lange warten müssen.