Skip to main content

Windows 11 kämpft noch immer darum, Gamer zum Upgrade zu bewegen

Windows 11
(Image credit: Shutterstock)

Windows 11 macht bei den Spielern und Spielerinnen stetige Fortschritte, aber insgesamt bleibt die Akzeptanz ziemlich schleppend, wenn man die neuesten Statistiken von Steam betrachtet.

Die Steam-Hardware-Umfrage für Juni (opens in new tab) wurde gerade veröffentlicht und zeigt, dass die Zahl der SpielerInnen, die Windows 11 auf der Valve-Plattform nutzen, endlich die 20%-Marke überschritten hat, genauer gesagt 21,23%.

Das sind 1,64% mehr als im Vormonat. Das bedeutet, dass der Marktanteil von Windows 11 auf Steam in den letzten drei Monaten um knapp 4,4% gestiegen ist, also um durchschnittlich 1,5% pro Monat.

Das ist wirklich nicht toll, wenn man bedenkt, dass wir Anfang 2022 einen Anstieg von 2 % und im Januar sogar von 3,4 % verzeichnen konnten.

Es überrascht nicht, dass Windows 10 mit 71,26 % immer noch das meistgenutzte Betriebssystem der Steam-SpielerInnen ist, obwohl es in diesem Monat um beachtliche 2,63 % zurückgegangen ist (es hat einige Marktanteile an Windows 7 verloren, was aber eher auf die Zusammensetzung der Umfrage zurückzuführen ist, da diese jeden Monat variiert).


Analyse: Größere Veränderungen für Gamer sind in Sicht

Wir uns des Eindrucks nicht erwehren, dass die stetigen Fortschritte, die in letzter Zeit gemacht wurden, bei Windows 11, wie bereits erwähnt, eher langsam sind. Das mag zum Teil daran liegen, dass die technischen Möglichkeiten, die das neue Betriebssystem den Spielern bietet, noch nicht ganz ausgereift sind.

Ja, Windows 11 bietet einige neue Funktionen, die jetzt schon verfügbar und nützlich sind, wie z. B. Auto HDR - was für alle mit einem HDR-Display von Vorteil ist - und einige kleinere Leistungsverbesserungen. Aber einige der größten Änderungen für Gamer, wie DirectStorage, das für Windows 11 Systeme viel größere Verbesserungen bringen wird (im Vergleich zu Windows 10), sind noch nicht umgesetzt. Tatsächlich ist DirectStorage für Windows 11 bereits verfügbar, aber es gibt noch keine Spiele, die es unterstützen - das erste wird Forspoken sein, das theoretisch im Oktober auf den Markt kommt.

Wenn es darum geht, SpielerInnen zum Upgrade zu bewegen, wird DirectStorage ein viel größeres Zuckerbrot sein, wenn es ins Spiel kommt. Genau so sollten wir auch im Laufe der Zeit wieder größere Steigerungen bei der Akzeptanz von Windows 11 erleben. Bis dahin wird das Betriebssystem aber wahrscheinlich in einem gleichmäßigen und wenig aufregenden Tempo neue NutzerInnen anziehen.

Außerhalb der Spielewelt deuten auch andere Statistiken auf eine schleppende Verbreitung hin, die in letzter Zeit etwas langsamer geworden ist. Das Gesamtbild ist also das eines Betriebssystems, das darum kämpft, mehr Leute in einem angemessenen Tempo an Bord zu holen. Im Großen und Ganzen könnte Windows 11 22H2 dazu beitragen, das Interesse ein wenig mehr zu wecken, denn es wird einige nützliche Änderungen geben, wenn es später in diesem Jahr erscheint.

William Schubert
William Schubert

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

With contributions from