Skip to main content

Weniger als die Hälfte der Spieler von Elden Ring haben den ersten großen Boss auf dem PC tatsächlich besiegt

Elden Ring
(Image credit: Bandai Namco Entertainment)

FromSoftwares neuestes Action-Rollenspiel, Elden Ring, ist auf Konsole und PC ein großer kommerzieller Erfolg, aber etwa die Hälfte der Spieler hat es nicht über den ersten Hauptboss hinausgeschafft.

Laut der Achievement-Liste von Elden Ring auf Steam Communityhaben (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels) etwa 63 % der Spieler/innen Margit the Fell Omen besiegt, eine Art Gatekeeper-Boss, der prüft, ob du für die kommenden Schwierigkeitsgrade bereit bist.

Allerdings ist es der erste große Boss des Spiels, der Halbgott Godrick der Veredelte, der viele Elden Ring-Spieler vor eine Wand laufen lässt. Laut Steam hat nur knapp die Hälfte der Spielerschaft diesen schwierigen Bosskampf tatsächlich besiegt. Auch auf PS5 und PS4 sieht es ähnlich aus: Rund 54% der Spieler haben Godrick besiegt.

Diese Zahlen sind besonders bemerkenswert, denn Elden Ring war nicht nur ein Kritikerliebling, sondern auch ein großer kommerzieller Erfolg. In Großbritannien hatte Elden Ring die beste Startwoche für einen Titel, der nicht Call of Duty oder FIFA heißt, seit Red Dead Redemption 2 (danke, Eurogamer).


Analyse: Warum haben die Spieler mit Elden Ring Probleme?

Der Erfolg von Elden Ring in der ersten Woche könnte ein starkes Indiz dafür sein, dass es der bisher meistverkaufte Titel von FromSoftware wird. Das bedeutet, dass es bestimmt eine Menge Neulinge gibt, die zum ersten Mal die besondere Art des Entwicklers mit seinem hohen Schwierigkeitsgrad erleben.

Es könnte sein, dass viele Spieler das Spiel aus einer Laune heraus kaufen, weil sie nach Skyrim auf der Suche nach dem nächsten großen Fantasy-Rollenspiel sind, während sie auf das mit Spannung erwartete Dragon Age 4 warten. In diesem Fall ist es durchaus möglich, dass der hohe Schwierigkeitsgrad von Elden Ring und die fehlenden Möglichkeiten, ihn zu senken (abgesehen von kooperativen Spielerbeschwörungen), einige Spieler abschrecken, bevor sie sich wirklich auf The Lands Between einlassen können.

Doch während Elden Ring zweifellos ein schwieriges Spiel ist, müssen wir auch seine PC-Portierung erwähnen, die bisher sowohl in Bezug auf die Leistung als auch die Einstellungen zu wünschen übrig lässt. Laut PC-Spielern ist die Maus- und Tastaturunterstützung von Elden Ring nicht besonders gut, es gibt keine Unterstützung für Ultrawide-Monitore und das Spiel ruckelt ständig, was das Spielerlebnis alles andere als flüssig macht. FromSoftware hat begonnen, Patches zu veröffentlichen, um diese Fehler zu beheben.

Die Konsolenversionen (insbesondere die PS4 Pro-Version) sind zwar auch nicht perfekt, laufen aber immer noch viel flüssiger als ihr PC-Pendant. Der höhere Prozentsatz an Spielern, die Godrick besiegt haben, könnte also der Unterschied in der Leistung zwischen Konsole und PC sein. 

Eine insgesamt flüssigere Leistung bedeutet, dass sich Elden Ring auf der Konsole besser steuern lässt und weniger Gefahr besteht, dass die Controller-Eingabe verzögert wird oder das Bild ins Stottern gerät, was einen perfekten Bosslauf in einen Albtraum verwandeln könnte. Wir hoffen, dass die PC-Probleme von Elden Ring bald behoben werden, damit mehr Spieler die Möglichkeit haben, das Spiel so zu erleben, wie es geplant war.

William Schubert
William Schubert

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

With contributions from