Skip to main content

Der günstigste Laptop könnte jetzt Konkurrenz für PS5 und Xbox Series X sein – Dank GeForce Now

(Image credit: Canva)

GeForce Now könnte sich als echter Herausforderer im Gaming-Bereich entpuppen. Mit Nvidias Streaming-Technologie erhältst du über das Internet Zugriff auf einen leistungsfähigen Gaming-PC, mit dem du die neuesten Spiele spielen kannst. Und statt der Leistung deiner Hardware, ist die Qualität deiner Internetverbindung der ausschlaggebende Punkt für dein Spielerlebnis.

Im Grunde bedeutet das, dass du den günstigsten Windows 10-Laptop* kaufen kannst, auf dem das GeForce Now-Programm läuft, und Spiele spielen können solltest, die normalerweise wahnsinnig teure Hardware benötigen würden.

Wirf einen Blick auf die Mindestanforderungen von GeForce Now:

  • Windows 7 64-bit oder höher
  • Dual core x86-64 CPU mit 2.0GHz oder schneller
  • 4GB Arbeitsspeicher
  • GPU mindestens mit DirectX 11-Unterstützung

Das Einzige, was ein bisschen anspruchsvoll ist, ist die Tatsache, dass du ein 64-Bit-Betriebssystem und eine DirectX 11-Grafikkarte benötigst. In Hinblick auf die GPU wird jedoch die integrierte Intel HD Graphics 2000-Grafik unterstützt, was bedeutet, dass Laptops der letzten paar Jahre diese Anforderungen erfüllen werden.

Vergleiche das mit den Mindestanforderungen von Wolfenstein II: The New Colossus*, das über GeForce Now spielbar ist:

  • Intel Core i7-3770/AMD FX-8350 der bessere CPU
  • 8GB RAM
  • Nvidia GTX 770 4GB/AMD Radeon R9 290 4GB oder bessere GPU

Das ist ein gewaltiger Unterschied zwischen den Anforderungen – und wenn man sich an die empfohlenen Anforderungen hält, ist der Abstand noch größer.

Was du noch beachten solltest, ist dass du, wenn du Wolfenstein II: The New Colossus lokal spielen willst, 55 GB Speicherplatz benötigst. Auf alten und billigen Laptops ist das eine ganze Menge. Mit GeForce Now wird das Spiel per Fernzugriff installiert, so dass du nur den GeForce Now-Client herunterladen und installieren musst – 70 MB.

Warum einen teuren Gaming-Laptop kaufen?

Die Hardware der Remote-PCs, mit denen du dich über GeForce Now verbindest, ist leistungsfähig genug, um Spiele mit hohen Grafikeinstellungen zu spielen – und mit dem Gründer-Abo (aktuell noch 5,49 € pro Monat im ersten Jahr) bekommst du auch Raytracing-Unterstützung, was in der Regel nur die neuesten (und teuersten) GPUs bewältigen können.

Theoretisch sollten 5,49 € im Monat und ein günstiger Laptop also genügen, um ein Gaming-Gerät zu bekommen, das PS5 und Xbox Series X ernsthafte Konkurrenz macht.

Das ist ein ganz schön aufregendes Angebot.

Also, funktioniert es? Ich habe das oben erwähnte Wolfenstein II auf einem Laptop von vor ein paar Jahren gespielt, mit einem alternden Intel-Prozessor der 7. Generation und nur integrierter Grafik. Zwar ist es immer noch ein passabler Laptop für Textverarbeitung und Web-Browsing, aber er ist definitiv nicht in der Lage, Spiele zu spielen – insbesondere grafisch anspruchsvolle Titel wie Wolfenstein II.

Spiele wie dieses kannst du jetzt auch auf älteren Laptops spielen

Spiele wie dieses kannst du jetzt auch auf älteren Laptops spielen (Image credit: Bethesda)

Noch dazu über WLAN, was sicherlich nicht die besten Bedingungen sind, um ein Spiel zu streamen. Und während sich das Spiel nicht so unmittelbar und reaktionsschnell angefühlt hat wie wenn man es lokal spielen würde, war ich tatsächlich schwer begeistert.

Die Tatsache, dass GeForce Now jetzt auch auf Macs läuft, heißt, dass jetzt auch Besitzer eines Macs Spiele spielen können, die sonst nur auf Windows laufen. Dank GeForce Now verpasst du jetzt nicht mehr einige der besten PC-Spiele*, nur weil du ein MacBook benutzt.

Tatsächlich habe ich PlayerUnknown’s Battlegrounds* auf einem MacBook gespielt, als GeForce Now noch in der Beta war, und war begeistert – besonders, weil es ein Spiel ist, das man eigenlich nicht auf einem MacBook spielen kann.

Bedeutet GeForce Now also, dass ich nie wieder eine GPU, einen Gaming-Laptop oder eine Spielekonsole kaufen werde? Nun, ich glaube nicht, dass ich jemals mit dem Spielen auf einem Desktop-PC aufhören werde. Ich liebe es, ein leistungsstarkes Gerät zu haben, das Spiele in 4K-Auflösung spielen kann, ohne mich über meine Internetgeschwindigkeit Gedanken zu machen oder für ein Abo zahlen zu müssen.

GeForce Now könnte mein Problem mit Gaming-Laptops lösen

GeForce Now könnte mein Problem mit Gaming-Laptops lösen (Image credit: amazon)

Aber Gaming-Laptops haben mich nie so richtig abgeholt. Entweder sind sie zu groß und zu sperrig, oder einfach viel zu teuer, mit Hardware, die schnell veraltet und im Gegensatz zu PCs nicht einfach upzugraden. Außerdem: Je weniger man über ihre lächerliche Akkulaufzeit sagt, desto besser.

GeForce Now hat das Potenzial, viele dieser Beschwerden zu lindern. Da Nvidia sich um die Remote-Hardware kümmert, bin ich sicher, dass es die PCs, die die Spiele des Dienstes betreiben, auf dem neuesten Stand halten wird.

Und weil du ein Spiel streamst, statt es lokal zu spielen, muss dein Laptop nicht so hart ackern – was sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirkt.

Aber was ist mit PS5 und Xbox Series X*? Ich werde mir wahrscheinlich immer noch eine PS5 zulegen – schließlich werden Sonys Exklusivtitel nicht auf GeForce Now verfügbar sein, egal wie gut es ist. Und ich werde garantiert nicht Last of Us 2 und das nächste Uncharted verpassen.

Was die Xbox Series X angeht – wenn alle Spiele, die Microsoft für seine Next-Gen-Konsole entwickelt, auf dem PC landen – und möglicherweise auch auf GeForce now (besonders, wenn sie auch auf Steam verfügbar sind) – warum sollte ich mir eine neue Xbox-Konsole kaufen, wenn ich alles einfach auf meiner Nvidia Shield streamen kann – die auch GeForce Now unterstützt?

Vor nicht allzu langer Zeit erklärte Microsofts Phil Spencer, Google und Amazon wären für den Xbox-Chef jetzt die Konkurrenz, nicht Sony und Nintendo. Ich glaube, Microsoft sollte sich jetzt mehr Sorgen um Nvidia machen.

* Link in englischer Sprache