Overwatch 2 hat einen neuen Anti-Cheat-Schutz, durch den du vielleicht nicht mehr spielen kannst.

Junker Queen screaming in Overwatch 2
(Bildnachweis: Blizzard Entertainment)

SpielerInnen von Overwatch 2 müssen ihre Telefonnummern herausrücken, um den Helden-Shooter zu spielen, da Blizzard ein neues SMS-Sicherheitssystem einführt.

Zu Release des Spiels müssen alle SpielerInnen von Overwatch 2 auf allen Plattformen eine aktive Telefonnummer mit ihrem Battle.net-Account verknüpfen. In einem Blogpost erklärt US-Spieleunternehmen, dass das neue SMS-Authentifizierungssystem Teil einer umfassenderen Initiative ist, um gegen störendes Verhalten vorzugehen.

"Die Sicherheit deines Accounts ist wichtig und SMS Protect hilft dir dabei, die Eigentümerschaft deines Accounts im unvorhergesehenen Fall einer Account-Kompromittierung zu überprüfen. Wenn ein störender Spieler gesperrt oder gebannt wurde, macht SMS Protect es ihm schwerer, ins Spiel zurückzukehren", sagt Blizzard.

Mobile Kämpfe

Overwatch 2 SGF 2022

(Image credit: Blizzard)

Jeder Spieler braucht ein Smartphone, um Overwatch 2 zu spielen, auch diejenigen, die eine Originalversion von Overwatch gekauft haben. Blizzard sagt, dass die SMS-Verifizierung "eine in der Branche bewährte Lösung zur Bekämpfung von Betrug und störendem Verhalten" ist und hofft, dass sie das Spielerlebnis insgesamt verbessert.

Es gibt allerdings ein paar Einschränkungen. Eine Telefonnummer kann nicht mit mehreren Konten gleichzeitig verknüpft oder zur Erstellung verschiedener Profile verwendet werden. Bestimmte Arten von Telefonnummern, z. B. solche, die mit Prepaid-SIM-Karten und VOIP-Telefonen verbunden sind, sind ebenfalls nicht zulässig. Das soll verhindern, dass störende Spieler/innen eine Vielzahl von Wegwerf-Telefonen benutzen, um neue Konten für das Free-to-Play-Spiel zu erstellen.

Das soll nicht nur die Rückkehr missbräuchlicher und störender SpielerInnen unterbinden, sondern auch Smurfing bekämpfen, bei dem erfahrene SpielerInnen einen neuen Account erstellen, um absichtlich gegen Leute niedrigerer Ränge zu spielen. Man geht davon aus, dass die Kosten für den Kauf einer neuen SIM-Karte Spieler davon abhalten werden, Neulinge absichtlich auszuspielen.

Die SMS-Verifizierung ist nicht nur auf Overwatch beschränkt. Auch in Call of Duty: Modern Warfare 2 auf dem PC musst du eine Handynummer angeben, um auf den Multiplayer zugreifen zu können, und einige Funktionen von World of Warcraft sind für diejenigen gesperrt, die keine Nummer mit ihrem Account verknüpft haben. In einer FAQ erklärt Blizzard, dass die Begrenzung der Anzahl der kostenlosen Accounts, die eine Person erstellen kann, die Spieler "für ihre Handlungen verantwortlich macht", was "Toxizität und Cheating reduziert und eine positive Community-Erfahrung für alle Spieler sicherstellt".

Einige Spieler sind bereits verärgert über die Änderung. Ein Forenbeitrag von Blizzard hat viel Aufmerksamkeit erregt, in dem sich SpielerInnen darüber beschweren, dass sie ihre persönlichen Daten preisgeben müssen. Andere haben behauptet, dass sie das Spiel nicht spielen können, weil sie ein Prepaid-Handy benutzen. Da Overwatch 2 in den USA als jugendfrei und in Europa als PEGI 12 eingestuft ist, ist es möglich, dass einige potenzielle SpielerInnen keinen Zugang zu einem Smartphone haben, mit dem sie ihren Account authentifizieren können.

Wenigstens kann sich die Mehrheit der Fans auf den neuen Saisonpass freuen, auch wenn dieser neue Helden hinter einem Progressionssystem sperrt. 

Als Volontär bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Michael vor allem mit den Themen Nintendo, Gaming und Konsolen.

Er ist unter mwinkel[at]purpleclouds.de zu erreichen.

Mit Unterstützung von