Skip to main content

Microsoft veröffentlicht versehentlich Details zu den Preisen von Windows 365

Windows 365 Cloud PC
(Image credit: Microsoft)

Microsoft hat versehentlich Details zu den Preisen von Windows 365 verraten, seinem neuen Virtualisierungsdienst, mit dem Kunden von jedem Gerät aus über die Cloud auf einen Windows-Desktop zugreifen können.

Ursprünglich hatte das Unternehmen angekündigt, die Preise für Windows 365 erst am 2. August bekannt zu geben, aber eine Folie, die während einer Session auf der Microsoft Inspire geteilt wurde, hat das Geheimnis schon früh gelüftet - zumindest teilweise.

Laut der Folie wird Microsoft 31$ pro Nutzer und Monat für einen Cloud-basierten Windows PC mit zwei CPUs, 4GB RAM und 128GB Speicherplatz verlangen. Diese SKU befindet sich unter Windows 365 Business, einer von zwei verfügbaren Windows 365 Ablegern, die für kleinere Unternehmen mit 300 Mitarbeitern oder weniger gedacht sind.

"Dies ist die Preisgestaltung für nur eine Modellvariante. Microsoft wird viele weitere Optionen haben, sowohl in Bezug auf die Konfigurationen als auch auf die Preise, die wir teilen werden, sobald das Produkt allgemein verfügbar ist", sagte Microsoft in einem Statement, das mit The Verge geteilt wurde.

Obwohl keine weiteren Preise bestätigt wurden, ist es klar, dass es zum Start günstigere Optionen geben wird, denn mindestens zwei Windows 365 Konfigurationen bieten entweder weniger Leistung oder Cloud-Speicher.

Windows 365 Preisgestaltung

Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal?
...unsere Facebook-Page?

Das Anfang der Woche angekündigte Windows 365 wird als "eine neue Art, Windows 10 oder Windows 11 zu erleben" bezeichnet und könnte eine Reihe neuer Möglichkeiten für Unternehmen eröffnen, sowohl aus Kosten-, Verwaltungs- und Produktivitätssicht.

Anstatt das Betriebssystem und die Anwendungen lokal zu hosten, was sowohl Speicher- als auch Rechenressourcen beansprucht, können Nutzer ihre Apps, Daten und Einstellungen auf jedes ihrer Geräte streamen - auch auf solche, die unter macOS, Linux und Android laufen.

Das Schöne an dem System ist laut Microsoft, dass Unternehmen nicht an eine bestimmte Leistungskonfiguration oder Nutzerzahl gebunden sind; Windows 365 ermöglicht es Kunden, Ressourcen hoch- und runterzuregeln und Mitarbeiter nach Bedarf einzubinden und auszuschließen.

Die leistungsschwächste Windows 365 Konfiguration bietet einen Windows PC mit einer CPU, 2GB RAM und 64GB Speicherplatz. Microsoft sagt, dass dieses Paket für Frontline- und Callcenter-Mitarbeiter gedacht ist, oder für Mitarbeiter, die nur Zugriff auf eine abgespeckte CRM-Software benötigen.

Am anderen Ende der Skala haben Nutzer, die häufig rechenintensive Aufgaben ausführen (z.B. Kreative oder Software-Ingenieure), Zugang zu einer Konfiguration mit 8 CPUs, 32 GB RAM und 512 GB Speicherplatz.

Ohne Zugang zu vollständigen Preisinformationen ist es schwierig, Windows 365 mit Azure Virtual Desktop oder ähnlichen Diensten zu vergleichen, die von anderen Akteuren im Markt angeboten werden. Außerdem werden bestehende virtuelle Desktop-Dienste oft pro Nutzung abgerechnet, während Windows 365 so konzipiert ist, dass alles in die Flatrate einfließt.