Skip to main content

Knappheit von DRAM, NAND soll noch bis nächstes Jahr anhalten, schätzt Hersteller Micron

RAM
(Image credit: Shutterstock)

Während der Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse für sein drittes Quartal hat der Arbeits- und Datenspeicherhersteller Micron mitgeteilt, dass er davon ausgeht, dass die DRAM- und NAND-Knappheit auch im nächsten Jahr anhalten wird.

Bereits im März dieses Jahres warnte Micron vor einer branchenweiten „starken Angebotsknappheit“ bei DRAM-Chips und bisher ist die Nachfrage nach diesen Chips in diesem Jahr um 20 Prozent gestiegen. Bei den NAND-Chips warnte das Unternehmen, dass die Nachfrage „in den niedrigen bis mittleren 30-Prozent-Bereich“ steige, obwohl es immer noch ein Überangebot gebe.

Während einer kürzlichen Präsentation korrigierte Micron seine frühere Position und erklärte, dass das Wachstum der Bit-Nachfrage in der Branche voraussichtlich etwas höher als 20 Prozent sein wird, da es immer noch eine ungedeckte Nachfrage nach DRAM gibt.  Das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass die aktuellen DRAM-Knappheiten bis ins nächste Jahr hinein andauern werden, und dies gilt auch für NAND-Chips, die ebenfalls mit der gleichen Geschwindigkeit wachsen.

Trotz dieser Engpässe konnte Micron im dritten Quartal dieses Jahres immer noch einen Umsatz von 7,42 Mrd. Dollar einfahren. Micron-CEO Sanjay Mehrotra gab in einer Pressemitteilung weitere Einblicke in die Q3-Finanzergebnisse des Unternehmens und sagte:

„Micron hat in seinem dritten Quartal mehrere Markt- und Produktumsatzrekorde aufgestellt und die größte aufeinanderfolgende Ergebnisverbesserung in seiner Geschichte erzielt. Unser branchenführender 1α-DRAM und 176-Layer-NAND machen jetzt einen bedeutenden Teil unserer Produktion aus, und Micron ist in der besten Position aller Zeiten, um von den langfristigen Nachfragetrends im Bereich von Rechenzentren, Intelligent Edge und Nutzergeräten zu profitieren.“

Via ZDNet