Skip to main content

Hacker-Angriffe haben sich im ersten Quartal 2020 verdoppelt

ddos attacken
(Image credit: Shutterstock)

Im ersten Quartal 2020 haben DDoS-Attacken extrem zugenommen. Vor allem Bildungseinrichtungen und kommunale Seiten waren besonders betroffen. 19 Prozent aller DDoS-Attacken zielten in den ersten drei Monaten des Jahres auf solche Einrichtungen ab, damit hat sich die Anzahl gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdreifacht.

ddos Kasperski Report

(Image credit: Kasperski)

Die Coronavirus-Pandemie hat dazu geführt, dass fast alle Aktivitäten - sei es Lernen, Arbeiten oder Freizeit - ins Internet verlagert wurden. Cyberkriminelle scheinen diese gestiegene Nachfrage nach Online-Ressourcen auszunutzen, um Angriffe auf die wichtigsten oder immer beliebter werdenden digitalen Dienste und Plattformen durchzuführen. 

Die Kaspersky-Experten gehen davon aus, dass das wachsende Interesse der Angreifer bezüglich Bildungs- und kommunaler Einrichtungen darauf zurückzuführen ist, dass die Menschen zunehmend solche Online-Ressourcen nutzen, um beispielsweise widersprüchliche Fakten über offizielle, vertrauenswürdige Quellen zu prüfen. Des Weiteren haben viele Schulen und Universitäten auf Online-Unterricht umgestellt, was sie ebenfalls zu einem attraktiven Ziel für Angreifer macht.

Woher kommen die Angriffe?

Der größte Teil der Server, von denen die DDoS-Angriffe ausgehen, steht in den USA, es folgen mit über 10% die Niederlande und dann kommt mit 9,55% auch schon Deutschland.

ddos Verteilung Kasperski Report

(Image credit: Kasperski)

Was sind die Empfehlungen der Kasperski-Experten für Firmen und öffentliche Einrichtungen?

  • Stresstests und Webanwendungs-Audits mit internen Mitarbeitern oder mit Hilfe von externen Spezialisten durchführen, um Schwachstellen in der Unternehmensinfrastruktur zu identifizieren.
  • Eine Fehlertoleranzanalyse der Infrastruktur durchführen, um schwache Knoten zu identifizieren und deren Zuverlässigkeit zu erhöhen. So kann die Stabilität der Dienste gewährleisten werden - sei es durch die erhöhte Anzahl an legitimen Zugriffen auf die Internetdienste oder durch DDoS-Attacken.
  • Dediziert Mitarbeiter für die Wartung der Webressourcen zuweisen. Diese sollten wissen, wie sie im Falle von DDoS-Angriffen vorgehen sollen, und bereit sein, auch außerhalb der geplanten Arbeitszeiten zu reagieren.
  • Kontaktinformationen von Drittanbietern überprüfen. Dies schließt auch die Vereinbarungen mit dem Internetdienstanbieter ein, damit im Notfall schnell reagiert werden kann.
  • Eine umfassende DDoS-Schutzlösung verwenden, um das Unternehmen vor Angriffen zu schützen - dabei sollten auch nicht öffentliche Dienste geschützt werden, die für die Geschäftskontinuität von Bedeutung sind.
Ralf Renner

Ralf Renner is the General manager at YellowSky Deutschland GmbH. His job is to optimise the client's product representation on Amazon, push forward new products fast to page 1 and optimise the ranking and implement a review and customer request management with fast reactions.