Diese preiswerten Holzkopfhörer lassen dich High-End-Audio vergessen

Sivga Oriole held in a hand on black background
(Bildnachweis: Future)

In meinem Job als Audio-Redakteur ist es keine Seltenheit, dass ein paar kistenfrische Anwärter für unsere Rundschau der besten Kopfhörer an meinem Schreibtisch ankommen, mir über den Kopf gestülpt werden und mich dann für mehrere Stunden in eine herrliche Klangblase einhüllen. Am Ende solcher Tage, lange nachdem ich nach Hause hätte gehen sollen, kommt das unvermeidliche Glotzen und Seufzen darüber, wie viel diese schönen Kopfhörer kosten. Und dann ist da noch die große Entscheidung: Sind diese ein heikles Gespräch mit meinem Bankberater wert?

Aber heute war es anders. Heute dachte ich, dass auf dem Etikett des Kopfhörers eine Null weggekratzt worden war. Heute muss ich mich nicht bei meinem Finanzverwalter umhören. Denn heute haben wir die neuesten Kopfhörer von Sivga angehört, genauer gesagt, die neuen kabelgebundenen Oriole Holz-Over-Ears des chinesischen Audiospezialisten. Und für einen Preis von "nur" 178 Euro sind sie unbeschreiblich gut.

Stil statt Substanz? Nicht bei den Sivga Orioles 

Sivga Oriole headphones on black background

Das Hochglanz-Finish und die Verarbeitungsqualität sind auf diesem Niveau etwas ganz Besonderes (Image credit: Future)

Regelmäßige Leser wissen, dass wir bereits über die Veröffentlichung der neuen Sivga Oriole und Sivga Robin berichtet hatten. Und als wir von ihnen auf dem Papier erfuhren, ergriffen wir die Chance, sie näher kennenzulernen. 

Um es gleich vorweg zu nehmen: Für das Geld ist das ein unglaubliches Set Over-Ears. Dieser Artikel ist kein vollständiger Testbericht, da wir nur einen Tag mit den Orioles verbracht haben. Insgesamt waren wir aber sehr beeindruckt.

Von den beiden Kopfhörern, die Sivga herausgebracht hat, faszinierten uns die Oriole von Anfang an mehr. Warum? Weil wir trotz der Holzmuscheln und der 50-mm-Treiber (die in beiden Kopfhörern verbaut sind und die größer und leistungsfähiger sind als in den meisten anderen Over-Ear-Kopfhörern dieser Preisklasse), der 280 g leichten Bauweise, der weichen Memory Foam-Polsterung und der Hochglanzlackierung eher die Klangqualität bevorzugen.

Sivga sagt, dass die Oriole eine "ausgewogene und breite Stimmung haben, die ideal für Klassik und Jazz ist", während die Robin einen, wie das Unternehmen sagt, "lebendigeren, nach vorne gerichteten Klang" hat, der sich an Rock-, Pop- und Tanzmusik richtet. 

Sivga Oriole showing the ear cups on black background

Die Sivga Oriole haben große Ohrmuscheln, die sich vollständig drehen lassen und flach liegen (Image credit: Future)

Die Oriole werden mit einer Hanftasche, farblich abgestimmten, geflochtenen 1,8 m langen Kabeln, einem 6,3-mm-Adapter und einem optionalen symmetrischen Kabel für den Anschluss an Kopfhörerverstärker, DACs und High-End-Medienplayer geliefert. 

Auch die Kabel sind ein Genuss. Das mag zwar oberflächlich klingen, aber da sie an jeder Ohrmuschel befestigt sind, ist die farbliche Abstimmung ein edler Touch, ebenso wie die Tatsache, dass es bei diesen geflochtenen Designs praktisch unmöglich ist, sich zu verknoten oder zu verheddern. Der Kopfbügel gleitet geräuschlos, die großen, aber leichten Ohrmuscheln lassen sich drehen, so dass sie ganz flach liegen und auch nach oben oder unten geneigt werden können, und die gesamte Konstruktion fühlt sich felsenfest an und sieht dabei mühelos schick aus. 

Wir haben die hellere von zwei Varianten erhalten, aber für beide Farbvarianten wurde Palisanderholz verwendet (das normalerweise für Gitarrengriffbretter verwendet wird). Die Ohrmuscheln sind abgerundet und das Logo wird von einem kantigen, quadratischen Motiv eingerahmt, das durch das Hochglanzfinish wunderbar zur Geltung kommt. Sivga setzt auf den wachsenden Trend zur Verwendung von Klanghölzern in Kopfhörern, die den Sound in Bezug auf Akustik und Resonanz verbessern und im Vergleich zu Einweg-Plastik- und Metallgehäusen auch umweltfreundlicher sind.

Warum interessieren mich gerade diese Holzkapseln mehr als viele andere? Die Schwesterfirma von Sivga ist das hoch angesehene (und viel hochwertigere) Unternehmen Sendy Audio, und obwohl das Finish der Oriole ins Auge sticht und die 50-mm-Treiber auf diesem Niveau sicherlich hervorstechen, geht es hier nicht um Stil über Substanz. Der angegebene Frequenzgang reicht von 20 Hz bis 20 kHz bei einer Impedanz von 32 Ohm und einer hohen Empfindlichkeit von 108 dB, was in dieser Preisklasse praktisch unerreicht ist.

Meinung: Sivga hat eine neue Messlatte gesetzt

Sivga Oriole in packaging, showing the hemp travel case

Die Sivga Oriole werden mit einer Hanftasche geliefert (Image credit: Future)

Als ich mit King Buffalos Regenerator anfing, fühlten sich die eröffnenden Synthie-Akkorde weitläufig und strukturiert an und boten reichlich Raum, um zu glänzen, selbst als die Kakophonie der Gitarren und Schlagzeuger wie ein Güterzug an Fahrt aufnahm. Es gibt eine Genauigkeit in der Schichtung und Platzierung, die ich auf diesem Niveau noch nie gehört habe. 

Der treibende Rhythmus gerät auch dann nicht ins Stocken, wenn sich der Track noch weiter steigert – und das passiert während der gesamten neunminütigen Dauer fast ständig. Das ist eine der härtesten Herausforderungen, die ich dem Sivga Oriole hätte stellen können, aber diese Dosen zelebrieren jede Nuance in den Höhen und krachen durch die Mitten, ohne dass sich jemals etwas aufbläht oder schief geht. Handclaps und Tamburin-Shakes in Edge of the Edge von Panda Bear & Sonic Boom klingen dreidimensional und echt, untermauert von saftigen und mühelos verarbeiteten Bassregistern. 

Und wenn es wirklich eine zusätzliche Null am Ende des Preisschildes gäbe? Das ist kaum fair – aber okay. Wenn es sich um echte High-End-Kopfhörer handeln würde (wie ihr Aussehen und ihre Bauweise vermuten lassen), müsste ich vielleicht etwas länger zuhören und die geringe Sanftheit in den Höhen in Frage stellen, die ein wenig abfallen kann. Aber auch das ist nicht fair! In der Welt der Audiophilen, in der Kopfhörer wie der Meze Audio Liric vierstellige Summen kosten, gibt es nichts, was für dieses Geld so gut aussieht und klingt. 

Und ja, ich habe High-End-Audio für diesen Tag den Rücken gekehrt. Die Sivga Oriole-Kopfhörer haben mir Freude bereitet und meine Musik unglaublich lebendig und weiträumig klingen lassen – und das zu einem Preis, der mir auch noch ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Das war's dann also - kein High-End-Audio mehr? Nun, nein. Man kann immer noch die Speisekarte durchstöbern, ohne etwas bestellen zu müssen, aber Sivgas Option wird die Bank nicht sprengen, und in diesen schwierigen Zeiten ist das wichtig. 

Sivga Oriole detail of ear cups

Wunderschöne Kopfhörer für nur 178 Euro! (Image credit: Future)

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von