Diablo 4 Erscheinungsdatum, Gameplay und Klassen

Diablo 4 - Lillith
(Bildnachweis: Blizzard)
Activision Blizzard Rechtsstreit

Der Publisher Activision Blizzard, der für das Spiel verantwortlich ist, auf das sich dieser Artikel bezieht, ist derzeit in einen Rechtsstreit verwickelt, bei dem es um eine Arbeitsplatzkultur geht, die angeblich sexuelle Belästigung, Missbrauch und Diskriminierung ermöglicht.

Diablo 4 ist der nächste Hauptteil der langjährigen RPG-Serie. Seit dem letzten Teil ist viel Zeit vergangen, so dass Fans auf der ganzen Welt auf jede Neuigkeit gespannt sind. 

Dank einer Reihe von Vorschauen und der Präsentation bei den The Game Awards 2022 wissen wir jetzt schon einiges über Diablo 4. Das Veröffentlichungsdatum wurde endlich bekannt gegeben und es gibt jede Menge Trailer zum Anschauen und Analysieren. 

Im Moment hält Blizzard noch einige Aspekte von Diablo 4 geheim, wahrscheinlich um das Risiko von Spoilern so kurz vor der Veröffentlichung zu minimieren. Wir wissen, dass Diablo 4 wieder in Sanktuario spielt, aber im Vergleich zu seinen Vorgängern ein viel offeneres und weitläufigeres Erlebnis sein wird. 

Jetzt, wo wir viele Informationen über Diablo 4 haben, findest du hier alles, was wir bisher über das Spiel wissen. Hier findest du alle bisher veröffentlichten Trailer und einen Blick darauf, wann Diablo 4 erscheinen wird. Sobald im Vorfeld der Veröffentlichung neue Details bekannt werden, wird diese Seite aktualisiert.

NEUESTE NEWS

Ein aktueller Leak lässt vermuten, dass wir mit Diablo 4 am 5. bzw. hierzulande am 6. Juni 2023 rechnen können. Genauere Infos erhoffen wir uns aber nach wie vor von den morgigen Game Awards. 

Lies hier die ganze News (Öffnet sich in einem neuen Tab) zu dem Thema.

Diablo 4: Kurz und bündig

  • Was ist es? Die nächste Installation der altgedienten Action-Rollenspiel-Dungeon-Crawling-Serie Diablo.
  • Wann kann ich es spielen? 6. Juni 2023
  • Worauf kann ich es spielen? Xbox One, PS4, PC, PS5, Xbox Serie X/S

Diablo 4: Erscheinungsdatum und Plattformen

Diablo 4 barbarian class

(Image credit: Blizzard Entertainment)

Diablo 4 wird am 6. Juni 2023 für PS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One und PC erscheinen. Das wurde bei den The Game Awards 2022 bekannt gegeben, wo ein neuer Trailer gezeigt wurde. Damit bekommt das Spiel starke Konkurrenz, denn Final Fantasy 16 erscheint ebenfalls in diesem Monat.

Die Fans freuen sich sicher, dass sie nicht mehr lange auf Diablo 4 warten müssen. Das Spiel war schon seit Jahren bekannt, bevor es endlich angekündigt wurde. Schließlich gab es eine lange Wartezeit, bis ein Veröffentlichungsdatum feststand. Im Moment peilt Blizzard den 6. Juni 2023 an, aber das kann sich natürlich noch ändern. Wenn das der Fall ist, wird diese Seite aktualisiert.

Diablo 4: Trailer

The Game Awards 2022 Trailer zum Erscheinungsdatum

Während der The Game Awards 2022 erhielt Diablo 4 einen neuen Cinematic-Trailer. Kurz darauf wurde auch das Veröffentlichungsdatum bekannt gegeben. Der Trailer ist sehr düster gehalten und zeigt die Rückkehr von Diablo 4 zu einem blutigen Touch. Du kannst ihn dir unten ansehen:

Xbox und Bethesda Showcase 2022

Während des Xbox und Bethesda Showcase 2022 gab es einen ersten Blick auf Diablo 4. Blizzard hat nicht nur das Veröffentlichungsdatum bekannt gegeben, sondern auch die letzte Klasse von Diablo 4, den Nekromanten, enthüllt. Du kannst dir diesen Filmtrailer unten ansehen:

Parallel dazu gab es während des Xbox und Bethesda Showcase auch Gameplay-Material zu Diablo 4 zu sehen. Der Nekromant kann nicht nur Blut- und Knochenzauber wirken, sondern auch untote Diener beschwören, die ihm im Kampf helfen. Das neue Material, das etwa 5 Minuten dauert, kannst du dir hier ansehen:

Das letzte Mal, dass wir einen Blick auf Diablo 4 werfen konnten, war auf der BlizzCon 2021, auf der Blizzard die vierte Charakterklasse des Spiels enthüllte: den Schurken. In ihrem eigenen Trailer wird der Schurke in einigen kurzen Gameplay-Clips, begleitet von einer übergreifenden Filmsequenz, als schnell und tödlich vorgestellt. 

Nach der BlizzCon 2019 hat uns GameInformer (Öffnet sich in einem neuen Tab) jede Menge Gameplay aus Diablo 4 zum Anschauen mitgebracht. Dieses Material zeigt die Rückkehr von Diablo 4 in eine intensive gotische Spielwelt und den süchtig machenden Gameplay-Loop, der das Spiel so berühmt gemacht hat, auf die bestmögliche Weise. 

Da die Veröffentlichung des Spiels noch einige Zeit (vielleicht sogar Jahre) auf sich warten lässt, ist es möglich, dass sich alles in diesem Bildmaterial noch ändert. Aber es ist spannend, einen Einblick in die Richtung zu bekommen, in die die Entwicklung des Spiels geht. 

Unten kannst du dir Videos von den drei Klassen des Spiels in Aktion ansehen: Barbar, Zauberin und dann Druide. Insgesamt gibt es etwa eine Stunde Gameplay zu sehen, was schon ziemlich viel ist. Wenn man bedenkt, dass das Spiel noch eine Weile auf sich warten lässt, sollte man es vielleicht rationieren. 

Was den Start angeht, wurde Diablo 4 auf der Blizzcon 2019 offiziell angekündigt. Wir hatten die Gelegenheit, sowohl die Ankündigungs-Story als auch den ersten Gameplay-Trailer zu sehen. 

Schau dir beide Trailer unten an:

Diablo 4 : Editionen und Vorbestellerbonus

Diablo 4 kann ab sofort vorbestellt werden. Die Standard-Edition kostet 69,99 Euro auf PC (via Battlenet) und 79,99 Euro auf PS5/PS4, XSX|S und XBO. Für die Vorbestellung erhältst du Early Access zur Open Beta und das Lichtträger-Reittier in Diablo 4.

Außerdem ist eine Deluxe Edition für 89,99 Euro auf PC und 99,99 Euro auf PS5/PS4 und XSX|S und XBO erhältlich. Die Deluxe Edition enthält spielübergreifende Gegenstände, Early Access zu Diablo 4, Diablo 4 Mount und Mount Armor sowie den Seasonal Battle Pass.

Schließlich gibt es noch die Ultimate Edition. Sie kostet 99,99 Euro auf PC und 109,99 Euro auf PS5/PS4, XSX|S und XBO.

Diablo 4: Story und Setting

Diablo 4 SGF 2022

(Image credit: Blizzard)

Für alle, die die Ereignisse im Spiel nicht verfolgt haben: Diablo 4 wird nach Diablo 3: Reaper of Souls spielen. 

Zu diesem Zeitpunkt sind die Tore des Himmels geschlossen, nachdem Malthael, der Todesengel, einen Großteil von Sanktuario zerstört hat. Weil der Himmel nichts von den Ereignissen in Sanktuario weiß, wird Lilith, die Tochter von Mephisto und als kanonische Mutter der Menschheit, aus ihrem Gefängnis befreit. 

In einem Interview mit AusGamers (Öffnet sich in einem neuen Tab) haben Luis Barriga, Game Director von Diablo 4, und John Mueller, Art Director von Diablo 4, einen Einblick in die großen Ambitionen des Teams für Diablo 4 und seine Erweiterungen gegeben. Da Lilith der Hauptbösewicht ist und nicht Diablo, hat Mueller angedeutet, dass es am Ende mehr zu erzählen geben wird, mit mehr Charakteren und Geschichten, die in den Erweiterungen erzählt werden könnten: 

"Diablo IV ist wie das erste Kapitel eines Buches. Wir wollen eine große Geschichte erzählen und das hoffentlich für eine sehr lange Zeit. Wenn man dies wie das erste Kapitel eines Buches behandelt und Lilith als Schlüsselcharakter in dieser Geschichte betrachtet, fühlt es sich großartig an zu wissen, dass es noch all diese anderen Charaktere gibt, die in der Zukunft zurückkehren könnten. Oder neue Figuren, die wir noch nicht gesehen haben."

Die beiden sprechen auch darüber, wie groß die Welt von Sanktuario sein wird:

"Es wird fünf zusammenhängende Regionen in der Welt geben und du kannst vom Norden, dem nördlichsten Punkt von Scosglen, der in der Demo zu sehen ist, bis hinunter in die Trockensteppe und in die Wüsten von Kejhistan reisen. Und du wirst nie einen Ladebildschirm sehen. Es ist völlig nahtlos. So detailliert haben wir die Welt gestaltet."

Wir wissen auch, dass sich Diablo 4 von den Konversationsfenstern von Diablo 3 wegbewegt. Stattdessen wird eine Mischung aus werkzeuggenerierten und choreografierten Kamerawinkeln verwendet, die sowohl einfache als auch komplexe NSC-Interaktionen verbessern sollen. Diablo 4 nutzt außerdem Echtzeit-Zwischensequenzen für einige der wichtigsten erzählerischen Momente des Spiels und bietet einen nahtloseren Übergang zurück zum spielergesteuerten Gameplay.

Diablo 4: Gameplay

Diablo 4 SGF 2022

(Image credit: Blizzard)

Diablo 4 verfolgt einen Open-World-Ansatz, bei dem die SpielerInnen zwischen Knotenpunkten reisen. Es gibt fünf einzigartige Regionen mit einem Tag-/Nachtzyklus und ständig wechselndem Wetter. Die Missionen sind nicht-linear und du kannst sie so angehen, wie du es möchtest. Die SpielerInnen können sich jederzeit in der gleichen Welt zusammenschließen. Noch besser: Blizzard hat bestätigt (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass Diablo 4 Cross-Play und plattformübergreifenden Fortschritt bietet, wofür ein Battle.net-Account erforderlich ist.

Unsere internationalen Kollegen hatten auf der BlizzCon 2021 ein Interview mit dem Art Director von Diablo 4, John Mueller, und dem Lead Designer Joe Shely geführt. Dabei hatten wir die Gelegenheit, mehr über die Umstellung der Serie auf eine offene Welt zu erfahren und darüber, wie sie funktionieren wird, vor allem, weil "jede der fünf Regionen bis zu zehnmal größer ist als die in Diablo 3".

Ein Schlüsselelement von Diablo 4 ist, dass es nicht dem Standardpfad des linearen Handlungsverlaufs folgt. "Es gibt einen Einstiegspunkt in das Spiel, dann gibt es einen Punkt, an dem die Dinge auseinandergehen und du eine Menge Optionen hast, welchen Weg du einschlagen kannst", erklärt Mueller. " Erst viel später, im letzten Akt, laufen die Fäden wieder zusammen".

Ein Beispiel dafür ist, dass du nach dem ersten Teil des Spiels drei Questlinien in drei Regionen der Welt in beliebiger Reihenfolge verfolgen kannst. Das heißt aber nicht, dass Diablo 4 völlig offen sein wird; Mueller bestätigte, dass es keine verzweigten Handlungsstränge oder Dialogoptionen geben wird.

Es gibt ein Lagersystem, bei dem die SpielerInnen in der offenen Welt Lager finden, die von verschiedenen Arten von Feinden bevölkert werden. Mueller betont, dass "jedes Lager, das die Designer entworfen haben, einzigartig ist - es gibt immer coole kleine Schriften, Wissenswertes und so weiter". Wenn du die Feinde in diesen Lagern besiegst, befreist du die BewohnerInnen von Sanktuario, was Auswirkungen auf die reaktive Welt hat. Außerdem gibt es Reittiere, mit denen sich die SpielerInnen schnell in der offenen Welt bewegen können.

Wie in den Vorgängern wirst du viel Zeit in Dungeons verbringen, die ähnlich wie in Diablo 3 zufällig generiert werden. Nach Angaben des Spielleiters wird es im Spiel "Hunderte von Dungeons" zu erkunden geben, "in denen du Hunderte von legendären Gegenständen findest, die du ausrüsten kannst".

Aufgrund des Feedbacks der SpielerInnen wollen die EntwicklerInnen jedoch vermeiden, dass die Stärke eines Charakters zu sehr von legendären Gegenständen abhängt. Aus diesem Grund ist der aktuelle Plan, "mehr von der Macht des Spielers in den Charakter zu stecken, damit die Wahl des Builds mehr Einfluss hat und nicht der Großteil der Macht des Spielers von den Gegenständen abhängt, die er ausgerüstet hat."

Das Runensystem wird ebenfalls abgeschafft und durch ein System ersetzt, bei dem du Punkte für Fertigkeiten ausgibst, um sie zu verbessern - mit einigen neuen Effekten auf höheren Stufen. Jede Klasse hat einen Talentbaum, mit dem die SpielerInnen ihren Build anpassen können. Außerdem kannst du Ausrüstung und Waffen durch ein neues Runenwort-Sockelsystem verbessern.

Lilith from Diablo 4

(Image credit: Activision Blizzard)

Während der BlizzCon 2021 erhielten wir auch einen tiefen Einblick in einige der PvP-Elemente von Diablo 4. PvP ist in den Feldern des Hasses möglich, Gebieten, die nahtlos in die offene Welt des Hauptspiels integriert sind und eine Mischung aus PvE- und PvP-Gameplay bieten, und es ist optional. Ihr könnt euch gegenseitig töten, aber ihr müsst euch auch mit Monstern auseinandersetzen, und es ist möglich, sich zu einem Team zusammenzuschließen. 

Das Ziel der Fields of Hatred ist es, Hasssplitter zu sammeln. Diese können durch das Töten von anderen Spielern oder Monstern verdient werden.  Diese Scherben können verloren gehen, wenn du stirbst. Du musst sie dann zu einem Altar bringen, um sie zu reinigen und sie zu sichern. Scherben des Hasses sind eine Währung, die du bei speziellen Händlern ausgeben kannst, so dass es einen Anreiz gibt, sie zu sammeln. Sie zu bekommen ist ein Prozess mit hohem Risiko aber auch hoher Belohnung. 

SpielerInnen, die es wirklich nur auf Blut abgesehen haben, können eine neue Mechanik namens "Gefäß des Hasses" nutzen, bei der feindliche SpielerInnen für andere auf der Karte markiert werden. Das bedeutet, dass SpielerInnen sich entweder von dir fernhalten oder eine Allianz bilden können, um dich zu Fall zu bringen. Gefäße des Hasses werden wahrscheinlich attraktive Ziele sein, da sie im Besitz sehr vieler Hasssplitter sind.

Was die Charakterklassen angeht, hat Diablo 4 zum Start fünf. Der Barbar kehrt zurück und kann sowohl Zwei- als auch Einhandwaffen führen und verfügt über vier Waffenslots. Die Zauberin verfügt über AOE-Angriffe, mit denen sie das Schlachtfeld kontrolliert und sich in einen Energieball verwandelt, um Feinde zu verbrennen. Der Druide hat sowohl tierische Begleiter als auch die Fähigkeit, sich zu verwandeln. Der Schurke kann sowohl im Nah- als auch im Fernkampf eingesetzt werden, während der Nekromant skelettartige Verbündete erwecken kann, um Gegner zu überwältigen.

Wir wissen auch, dass Diablo 4 große Änderungen an den Fertigkeiten und Talenten vornehmen wird. Im Fertigkeitenbaum enthalten alle Zweige Fertigkeiten und Fertigkeitsverbesserungen, während die Wurzeln mächtige passive Effekte enthalten. Wenn du aufsteigst, erhältst du Fertigkeitspunkte, die du im oberen Bereich des Baums ausgeben kannst. Dadurch schaltest du neue Fertigkeiten und zusätzliche Funktionen für sie frei und erhältst außerdem Passivpunkte im unteren Abschnitt "Passiv".

Diablo 4 lair scene

"The Lair Scene" (Image credit: Blizzard)

Diablo 4 bietet zum Start fünf unterschiedliche Charakterklassen: den brutalen Barbar, die mächtige Zauberin, den wandlungsfähigen Druiden, den vielseitigen Schurken und den todbringenden Nekromanten. Der Barbar kann sowohl Zwei- als auch Einhandwaffen führen und verfügt über vier Waffenslots. Die Zauberin beherrscht AOE-Angriffe und kann sich in einen Energieball verwandeln, um Gegner zu vernichten. Der Druide besitzt sowohl tierische Begleiter als auch die Fähigkeit, sich zu verwandeln. Der Schurke kann im Nah- und Fernkampf eingesetzt werden und der Nekromant kann skelettartige Verbündete erwecken, um seine Feinde zu überwältigen. 

In Bezug auf Fertigkeiten und Talente wird Diablo 4 ebenfalls einige Veränderungen vornehmen. Der Fertigkeitenbaum besteht aus Zweigen, die Fertigkeiten und Verbesserungen enthalten, sowie Wurzeln, die mächtige passive Effekte bereithalten. Wenn du aufsteigst, erhältst du Fertigkeitspunkte, die du im oberen Bereich des Baums ausgeben kannst, um neue Fertigkeiten und zusätzliche Funktionen für sie freizuschalten und Passivpunkte im unteren Abschnitt "Passiv" zu erhalten.

Hoffentlich gibt es diesmal wieder so viele verschiedene Möglichkeiten, wie man seinen Charakter spielen kann wie in Diablo 2. Es wäre schön, wenn es wieder mehr taktische Entscheidungen bei den Talenten gäbe.

Als Teil der Charakteranpassung in Diablo 4 hat Blizzard bestätigt, dass es einen In-Game-Shop geben wird, in dem du Kosmetika kaufen kannst. In einem vierteljährlichen Update vom August 2022 (Öffnet sich in einem neuen Tab) hat Kegan Clark, Director of Product für Diablo 4, erklärt, wie der Shop im Spiel funktionieren wird. Clark betonte in dem Beitrag, dass "die SpielerInnen etwas kaufen, weil sie es wollen und nicht, weil sie das Gefühl haben, es kaufen zu müssen" und dass "den SpielerInnen genau klar sein sollte, was sie bekommen, bevor sie sich zum Kauf entscheiden, ohne unangenehme Überraschungen".

Aus diesem Grund wird der Ingame-Shop nur kosmetische Gegenstände verkaufen, die "den Spielern noch mehr Möglichkeiten geben, das Aussehen ihrer Charaktere zu verändern". Clark fügte hinzu, dass "nichts, was im Shop angeboten wird, einen direkten oder indirekten Spielvorteil bietet".

Diablo 4: Season Pass und Tier

Eine saisonale Struktur bedeutet auch einen Season Pass. Während die Saisons "völlig neues Gameplay, Quests, Herausforderungen, Meta-Änderungen und Verbesserungen der Lebensqualität" bieten, wird der Season Pass das engagierte Spielen mit Belohnungen belohnen. Der Season Pass wird eine einzige Belohnungsschiene haben, mit Free Tiers, die einfach durch das Spielen des Spiels freigeschaltet werden können. Diese Free Tiers werden, so Blizzard, "allen Spielern Gameplay-Boosts bieten, die das Aufleveln eines neuen saisonalen Charakters schneller und einfacher machen".

Es wird auch optionale kostenpflichtige Premium-Tiers geben. Die Belohnungen für die Premium-Tiers "konzentrieren sich auf die Ästhetik" und geben zwar keine Macht im Spiel oder Vorteile gegenüber anderen Spielern, aber sie sollen "einen großen Wert in Form von Kosmetika und Premium-Währung" bieten. Die Premiumwährung in Diablo 4 kann im Ingame-Shop für weitere Kosmetika verwendet werden. 

Auch die Saisonreisen werden aus Diablo 3 zurückkehren. Diese herausfordernden Reisen werden die Spieler/Innen dazu ermutigen, "Sanktuario neu zu erforschen" und sie erhalten "zeitlich begrenzte Belohnungen für jedes abgeschlossene Kapitel der Saisonreise". Die Season Journeys sind für alle SpielerInnen kostenlos und das Erreichen ihrer Ziele trägt auch zum Fortschritt im Season Pass bei. 

Als Teil des Live-Service-Modells wird Blizzard "den Zustand des Spiels immer wieder evaluieren", auf das Feedback der Spieler hören, die Spielbalance bewerten und "neue legendäre und einzigartige Gegenstände, Paragon-Tafeln, Glyphen und mehr hinzufügen, die das Meta kontinuierlich auffrischen und neue Aufbaumöglichkeiten schaffen".

Diablo 4: Beta

Blizzard hat in aller Stille die Vorregistrierung für den Betatest von Diablo 4 eröffnet, obwohl wir nicht wissen, wann er tatsächlich beginnen wird. Du kannst dich jetzt für die Diablo 4-Beta vorregistrieren, damit du vorbereitet bist, wenn sie den Zugang vergeben. 

Diablo 4: News und Gerüchte

Diablo 4 SGF 2022

(Image credit: Blizzard)

Durchgesickerte Screenshots enthüllen eine überspringbare Kampagnenoption

Anfang Oktober postete ein Twitter-Nutzer Screenshots, die scheinbar aus Diablo 4 stammen. Sie wurden inzwischen entfernt, aber das Interessanteste, was man aus ihnen herauslesen konnte, ist eine Option zum Überspringen der Kampagne von Diablo 4. Es ist unklar, ob sich dies auf mehrere Durchläufe bezieht, aber wenn ja, könnte es eine Reaktion auf die Reaktionen von Diablo 3-Spielern sein, die unglücklich darüber waren, dass sie die Kampagne mit jedem neuen Charakter beenden mussten.

Weiteres geleaktes Gameplay-Material taucht online auf

Nach den ersten Leaks im August tauchte auf Reddit ein weiterer Leak mit 43 Minuten Gameplay-Material aus der Diablo 4-Beta auf. Im Gegensatz zu den Alpha-Bildern vom letzten Monat wurde hier jedoch direktes Gameplay gezeigt. Es gibt zwar nicht viel zu sehen, was wir nicht schon wussten, aber das Material macht deutlich, dass derjenige, der das Material geleakt hat, nicht derjenige ist, der die Beta spielt. 

Leaks tauchen online auf

Nachdem Jason Schreier von Bloomberg im August auf Twitter berichtet hatte, dass eine "frühe Version" von Diablo 4 für einen "Alphatest mit Freunden und Familie" verwendet wurde, tauchten immer mehr Leaks aus dem Spiel online auf. 

Einige davon wurden auf Reddit gepostet, darunter auch ein Blick auf den Charakterersteller von Diablo 4 und die zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten, die er bieten wird. Auch das Smart Loot-System des Spiels, das seit seiner Einführung in Diablo 3 in der Fangemeinde umstritten ist, und das begrenzte Handelssystem, das ebenfalls für Diskussionen sorgt, wurden detailliert vorgestellt. 

Natürlich handelt es sich um eine frühe Version und die Funktionen in den Alphas können sich noch ändern - sie werden ja schließlich getestet - aber es scheint wahrscheinlich, dass diese Funktionen in irgendeiner Form erhalten bleiben werden. 

Neuer Direktor angekündigt

Nach dem Weggang von Luis Barriga hat Blizzard bekannt gegeben, dass Joe Shely der neue Director von Diablo 4 ist. Shely ist ein langjähriger Mitarbeiter, der bereits an mehreren World of Warcraft-Erweiterungen und an Diablo 3 gearbeitet hat. Auch für Diablo 4 ist er nicht neu - er hat seit Beginn der Entwicklung als Design Lead am Spiel gearbeitet. 

Shely wandte sich im Oktober im vierteljährlichen Update an die Fans: "Seit unserem letzten Blog ist viel passiert und die harte Arbeit an den Werten, die wir anstreben, muss weitergehen. Parallel zu dieser wichtigen Arbeit geht auch die Entwicklung von Diablo IV weiter." 

"In den letzten Jahren", so Shely weiter, "haben wir ein starkes Team mit unglaublicher Leidenschaft für Diablo IV zusammengestellt. Ihr, die Fans von Diablo, seid ein wichtiger Teil dieses Teams. Mit Hilfe eures wertvollen Feedbacks haben wir das Spielerlebnis immer weiter verfeinert und vertieft. Wir haben noch viel vor, und obwohl sich vieles verändert hat, ist unser Engagement für das Spiel ungebrochen.

Die Zuflucht sollte immer aus glitzernden Gegenständen in dunklen Kerkern bestehen. Geschichten von mächtigen Helden, die dem Ansturm der Hölle trotzen. Länder, in denen Prüfungen, Schätze und schreckliche Monster hinter jeder Ecke lauern, gleichermaßen vertraut und grenzenlos in ihren Möglichkeiten. Dieser Welt gerecht zu werden, ist eine feierliche Verantwortung."

Vorregistrierung für die Diablo 4 Beta ist verfügbar

Blizzard hat in aller Stille die Vorregistrierung für den Betatest (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Diablo 4 eröffnet, obwohl wir nicht wissen, wann er tatsächlich beginnen wird. Du kannst dich jetzt für die Diablo 4-Beta vorregistrieren, damit du vorbereitet bist, sobald der Zugang gewährt wird. 

Es ist möglich, dass dies zeitgleich mit einer gerüchteweise angekündigten Enthüllung (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Blizzard im Rahmen des Third-Party-Entwicklerbereichs des Xbox Showcase geschieht.

Diablo 4 wird eine Art In-Game-Shop und saisonale Inhalte haben

Aus einer der jüngsten Stellenausschreibungen von Blizzard geht hervor, dass Diablo 4 als Live-Service-Spiel betrachtet wird und eine Art In-Game-Store haben wird. In der Stellenausschreibung wird die Rolle des Produktmanagers für Diablo 4 wie folgt beschrieben: "... die Verwaltung des Diablo IV In-Game Stores" und "... eine Schlüsselkomponente der saisonalen Inhaltsstrategie von Diablo IV".

Es war von vornherein klar, dass das nächste Diablo-Spiel nach Diablo Immortal mit einem In-Game-Store auf den Markt kommen würde, daher ist es umso interessanter, dass saisonale Inhalte offenbar fest eingeplant sind. Ob es ein ähnliches Modell wie bei Diablo Immortal gibt, ist eine ganz andere Sache.

Ein visueller Tonfall wird etabliert

In einem Entwicklungsupdate vom März hat Blizzard einige neue Screenshots für Diablo 4 veröffentlicht, die zeigen, dass die Ästhetik des Spiels auf "düsteren, wenig fantasievollen Gothic Horror" ausgerichtet ist. In dem Blogbeitrag zeigte Game Director Joe Shely die Fortschritte des Teams bei der Umsetzung der Themen, die dem Spiel seinen "unverwechselbaren visuellen Stil" verleihen.

Art Director Chris Ryder (Öffnet sich in einem neuen Tab) erklärte, dass der Schlüssel zur Schaffung von fesselnden Umgebungen in den beiden Grundpfeilern "Alte Meister" und "Rückkehr zur Dunkelheit" liegt, und fügte hinzu, dass "die Verwendung dieser Pfeiler entscheidend dazu beigetragen hat, dass wir den visuellen Ton von Diablo 4 konsistent halten konnten".

Die Säule "Alte Meister" gibt uns eine Linse, durch die wir unsere Kunst filtern können, indem wir die Techniken klassischer Maler wie Rembrandt mit ihrer kontrollierten Verwendung von Details, ihrem Tonumfang und der gekonnten Verwendung von Farbpaletten berücksichtigen.

"Die Säule 'Rückkehr zur Dunkelheit' zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche, von den Dungeons bis zur Beleuchtung, und verkörpert die Idee, dass Sanktuario eine gefährliche und dunkle mittelalterliche Gothic-Welt ist."

Die Umgebungen von Diablo 4 werden als eine "dunklere und geerdete Interpretation" beschrieben als frühere Einträge in der Serie. Das Team stellt jedoch klar, dass dies eher durch Glaubwürdigkeit als durch Realismus erreicht wird.

Dies wird durch die Architektur des Spiels, die Artefakte in den Dungeons und die offene Welt selbst vermittelt. Regionale Wetterbedingungen und Biome bauen auf diesen Merkmalen auf, die alle fest in dem "Gefühl der Geschichte" verwurzelt sind, das die mittelalterliche Welt von Sanktuario mit sich bringt.

Neuer Regisseur angekündigt

Nach dem Weggang von Luis Barriga hat Blizzard bekannt gegeben (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass Joe Shely der neue Director von Diablo 4 ist. Shely ist ein langjähriger Mitarbeiter, der bereits an mehreren World of Warcraft-Erweiterungen und an Diablo 3 gearbeitet hat. Auch für Diablo 4 ist er nicht neu - er hat seit Beginn der Entwicklung als Design Lead am Spiel gearbeitet. 

Shely wandte sich im Oktober im vierteljährlichen Update an die Fans: "Seit unserem letzten Blog ist viel passiert und die harte Arbeit an den Werten, die wir anstreben, muss weitergehen. Parallel zu dieser wichtigen Arbeit geht auch die Entwicklung von Diablo IV weiter." 

"In den letzten Jahren", so Shely weiter, "haben wir ein starkes Team mit unglaublicher Leidenschaft für Diablo IV zusammengestellt. Ihr, die Fans von Diablo, seid ein wichtiger Teil dieses Teams. Mit Hilfe eures wertvollen Feedbacks haben wir das Spielerlebnis immer weiter verfeinert und vertieft. Wir haben noch viel vor, und obwohl sich vieles verändert hat, ist unser Engagement für das Spiel ungebrochen.

Die Zuflucht sollte immer aus glitzernden Gegenständen in dunklen Kerkern bestehen. Geschichten von mächtigen Helden, die dem Ansturm der Hölle trotzen. Länder, in denen Prüfungen, Schätze und schreckliche Monster hinter jeder Ecke lauern, gleichermaßen vertraut und grenzenlos in ihren Möglichkeiten. Dieser Welt gerecht zu werden, ist eine feierliche Verantwortung."

Blizzard verlässt das Unternehmen

Luis Barriga, Director von Diablo 4, und Jesse McCree, Lead Designer, sind nicht mehr bei Activision Blizzard tätig. Activision Blizzard bestätigte diese Abgänge in einer Erklärung gegenüber Kotaku: 

"Wir können bestätigen, dass Luis Barriga, Jesse McCree und Jonathan LeCraft nicht mehr für das Unternehmen tätig sind. Wir haben bereits eine große Anzahl an talentierten Entwicklern, und wo es angebracht ist, haben wir neue Führungskräfte eingesetzt. Wir sind zuversichtlich, dass wir weiterhin Fortschritte machen, unseren Spielerinnen und Spielern tolle Erlebnisse bieten und ein sicheres, produktives Arbeitsumfeld für alle gewährleisten können."

Ein Grund für die Abgänge wurde nicht genannt und es bleibt unklar, ob die Abgänge von zwei der wichtigsten Mitarbeiter von Diablo 4 in Verbindung mit dem laufenden Rechtsstreit gegen Activision Blizzard die Entwicklung von Diablo 4 zu diesem Zeitpunkt beeinflussen werden.

Diablo 4's detailed characters and landscapes

(Image credit: Blizzard)

Groteske neue Monster

Blizzard wird immer zuversichtlicher, was die Entwicklung von Diablo 4 angeht, und das zeigte sich deutlich bei der Vorstellung einiger Monsterdesigns im Entwicklungsstadium. Du kannst dir sicher sein, dass die Bestien, Dämonen und anderen Kreaturen, die wir in Diablo 4 bekämpfen werden, furchteinflößend und passend grotesk aussehen: alles, was du dir von einem Diablo-Spiel wünschst, wirklich.

Der Art Director von Diablo 4, John Mueller, sagt, dass "die Arbeit zum jetzigen Zeitpunkt eine sehr gute Darstellung dessen ist, was du sehen wirst, wenn du das Spiel in den Händen hältst.

Wir können uns also schon vorstellen (oder vielleicht auch nicht, je nachdem, wie viele dieser Kreaturen sich dem menschlichen Verstand entziehen), mit welchen Kreaturen wir es in Diablo 4 zu tun bekommen werden. Und das Beste daran ist, dass die künstlerische Gestaltung von früheren Spielen der Serie inspiriert zu sein scheint und vom farbenfrohen, sauberen Look von Diablo 3 abweicht.

Multiplayer wird sich nicht wie ein MMO anfühlen

Was den Multiplayer angeht, so versucht das Entwicklerteam sicherzustellen, dass sich das Spiel durch die gemeinsamen Open-World-Elemente nicht wie ein MMO anfühlt. Laut Barriga "hört das Spiel auf, sich wie Diablo anzufühlen, und die Welt fühlt sich weniger gefährlich an, wenn du andere SpielerInnen zu oft oder in zu großer Zahl siehst." Um die Dinge unter Kontrolle zu halten, werden Dungeons und wichtige Story-Momente immer nur aus Spielern und ihrer Gruppe bestehen. Wenn Städte jedoch zu sozialen Zentren werden und die SpielerInnen unterwegs sind, besteht die Chance, dass sie auf Fremde treffen. Natürlich ist die Chance noch größer, andere SpielerInnen in Gebieten zu treffen, in denen Weltereignisse stattfinden. 

Die SpielerInnen werden nicht gezwungen, einer Gruppe beizutreten, so dass diejenigen, die lieber alleine spielen, trotzdem an einem Event teilnehmen können. Diejenigen, die ein Team bilden wollen, werden jedoch "neue Werkzeuge zur Verfügung haben, um eine Gruppe zu finden, sei es durch die Aktivität oder die Nähe in der Spielwelt".

Laut Barriga macht Diablo IV schon in diesem frühen Stadium "sehr viel Spaß beim Spielen". In zukünftigen Updates wird es mehr darüber geben, wie sich die Klassen des Spiels entwickeln, sowie über Talentbäume, Gegenstände und Musik. 

Diablo 4 dialogue

(Image credit: Blizzard)

UI-Änderungen

Was die UI-Änderungen angeht, so wird das Inventar keine unterschiedlich großen Gegenstände haben, "um das Spiel nicht mit Taschen der Inventarverwaltung zu unterbrechen". Die Gegenstandssymbole werden mit dem Ziel überarbeitet, ihnen eine "natürliche Textur und Realismus" zu verleihen, im Gegensatz zu dem ursprünglich angestrebten "malerischen Stil". Um mehr Realismus zu erreichen, wurden die Helligkeit und die Sättigung der Symbolhintergründe abgeschwächt und die Seltenheitsindikatoren sind optisch subtiler.

Aufgrund von eher unspezifischem Feedback wurde auch das Inventar umgestaltet, um eine "ausgewogenere Komposition" zu erreichen. 

Außerdem wird es mehr Flexibilität bei den Bindungsoptionen geben, da die Spieler/innen darum gebeten haben, "ihre primäre Fertigkeit an etwas anderes als die linke Maustaste zu binden, damit sie die Bewegung vom Angriff trennen können." Es ist nicht nur möglich, jede Fertigkeit von Anfang an einem beliebigen Slot zuzuweisen, sondern auch die Tasten aller Fertigkeitsslots neu zu binden, um auch das Binden von Fertigkeiten auf Controllern zu unterstützen. 

Basierend auf dem Feedback und dem Sichtfeld wurde entschieden, dass die Aktionsleiste auf Konsolen in der linken Ecke platziert wird, während PC-Spieler/innen zwischen einer Position in der Ecke oder in der Mitte wählen können. Auf dem PC gibt es auch Controller-Unterstützung.

Diablo 4

(Image credit: Blizzard Entertainment)

Neuer Feind: Kannibalenstämme 

Kannibalen sind eine der Monsterfamilien, die in Diablo 4 neben anderen wie den Gefallenen und den Ertrunkenen auftauchen werden. Für Diablo 4 will das Team "Sanktuario zu einem lebendigen, atmenden Charakter machen - vor allem durch seine Kreaturen" und deshalb wurden die Monster in einem düsteren Stil neu gestaltet.

Laut Thomas haben sie "jede Kreatur, der du begegnest, von Grund auf in liebevoller Handarbeit erschaffen: Dazu gehören Dämonen, NSCs, Bossgegner und sogar die krabbelnden Viecher, die du mit deinen Füßen zertreten kannst. Obwohl wir einige typische Spielabläufe beibehalten haben - wie z. B. die Wiederbelebung von Gefallenen durch Schamanen -, haben wir an anderen Stellen komplett neue Wege beschritten."

Die Geschichte der Kannibalen besagt, dass niemand weiß, woher sie kommen, aber man munkelt, dass sie eine ehemalige Barbarenbande sind, die in die Trockensteppe verbannt wurde, wo sie Karawanen und Dörfer überfallen. Die Cannibal-Familie besteht aus vier Mitgliedern, von denen jedes eine einzigartige Waffe, Silhouette oder Haltung hat, damit du sie unterscheiden kannst. 

Zwei von ihnen sind Nahkämpfer, einer mit einem zweihändigen Großschwert und der andere mit einer leichten Hellebarde. Das Mitglied des Schlägertrupps benutzt in jeder Hand eine mit Stacheln besetzte Keule, um schwere Schläge auszuteilen, während es auch zwei Axt schwingende Schwärmer gibt, die schnellere Frontalangriffe ausführen. Es gibt keine Fernkampfeinheiten, stattdessen verlässt man sich auf die Geschwindigkeit, was zu einem sehr individuellen und anstrengenden Kampferlebnis führen kann.  

Rod Fergusson leitet die Diablo-Reihe

Rod Fergusson, Studiochef von The Coalition, hat bekannt gegeben, dass er den Gear of War-Entwickler verlässt, um die Diablo-Franchise bei Blizzard Entertainment zu leiten.

Fergusson gab dies offiziell auf Twitter bekannt und verriet, dass er im März zu Blizzard wechselt, wo er zweifelsohne das Team bei der Entwicklung der kommenden Spiele Diablo 4 und Diablo 4 Immortal unterstützen wird.

Schau dir seinen Tweet unten an:

See more

Diablo 4

(Image credit: Blizzard)

Montetisierung

Während eines Gesprächs auf der BlizzCon 2019 unterhielt sich der Twitch-Streamer Quin69 (via PCGamesN (Öffnet sich in einem neuen Tab)) mit dem Lead Designer von Diablo 4, Joe Shely. Dabei wurde gesagt, dass das Spiel wahrscheinlich Mikrotransaktionen haben wird, die aber kosmetischer Natur sein werden (also kein Verkauf von Macht) und dass es zusätzlich zum Grundspiel auch Erweiterungen geben wird:

"Diablo IV wird als Basisspiel erhältlich sein und [...] wir werden Erweiterungen haben. Du wirst auch in der Lage sein, Kosmetika im Spiel zu erwerben."

Shely fügte hinzu, dass das Spiel noch in den Kinderschuhen steckt und sich die Dinge im Laufe der Entwicklung natürlich noch ändern können.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar und für die Bereiche Playstation, VR, Gaming, Filme und Serien zuständig. 

Außerdem betreut er den YouTube Kanal von TechRadar  Deutschland.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von