Skip to main content

Coronavirus-Malware infiziert weltweit Tausende von Geräten

(Image credit: Shutterstock.com)

Cyberkriminelle machen sich die weltweiten Ängste um den tödlichen Coronavirus zunutze, indem sie mit Malware beladene E-Mails versenden, die angeblich Aufklärung bieten sollen.

Mehrere E-Mail-Kampagnen wurden von Sicherheitsfirmen entdeckt, die die neuesten Bedrohungen überwachen. Sie alle nutzen den Coronavirus als Aufhänger, um die Opfer dazu zu bringen, infizierte Nachrichten zu öffnen.

Es gab weltweit fast 7.000 bestätigte Fälle von Coronavirus, die meisten davon in China, wo es mindestens 170 Todesfälle gab.

Als offizielle Mitteilungen getarnt

Die erste große Malware-Kampagne wurde von der IBM X-Force Threat Intelligence entdeckt und zielt auf Opfer mit Berichten über Coronavirus-Infektionen in verschiedenen japanischen Verwaltungsbezirken, darunter die großen Bevölkerungszentren Gifu, Osaka und Tottori.

Die E-Mails sind als offizielle Mitteilungen von öffentlichen Gesundheitszentren getarnt und enthalten Anhänge, die weitere Einzelheiten über vorbeugende Maßnahmen gegen Coronavirusinfektionen versprechen.

Diese als Microsoft Word-Dokumente getarnten Anhänge enthalten jedoch in Wirklichkeit bösartige Ladungen, die mit der berüchtigten Emotet-Malware-Familie in Verbindung stehen, die Benutzeranmeldeinformationen, den Browser-Verlauf und sensible Dokumente sammeln könnten.

An anderer Stelle haben Sicherheitsexperten von Kaspersky bösartige Dateien entdeckt, die als Dokumente im Zusammenhang mit Coronavirus getarnt sind.

Die bösartigen Dateien waren als pdf-, mp4- und docx-Dateien getarnt und enthielten Namen, die andeuten, dass sie Videoanweisungen zum Schutz vor dem Virus, Updates zu der Bedrohung und sogar Verfahren zur Virenerkennung enthalten.

Tatsächlich enthielten die Dateien jedoch eine Reihe von Bedrohungen, darunter Trojaner und Würmer, die in der Lage sind, Daten zu zerstören, zu blockieren, zu modifizieren oder zu kopieren sowie den Betrieb von Computern oder Computernetzwerken zu stören.

"Das Coronavirus, das als eine wichtige Nachricht diskutiert wird, wurde bereits von Cyberkriminellen als Köder benutzt. Bisher haben wir nur 10 einzigartige Dateien gesehen, aber da diese Art von Aktivitäten oft bei populären Medienthemen vorkommen, erwarten wir, dass diese Tendenz noch zunehmen wird. Da die Menschen weiterhin um ihre Gesundheit besorgt sind, werden wir möglicherweise immer mehr Malware sehen, die in gefälschten Dokumenten über die Verbreitung des Coronavirus versteckt ist", kommentiert Anton Ivanov, Malware-Analyst bei Kaspersky.

Via BleepingComputer