Skip to main content

CES 2021: Kennst du schon Moflin, den liebenswerten Haustierroboter mit KI?

CES 2021 roboter
(Image credit: Vanguard Industries)

Die CES 2021 mag ein wenig anders sein als in den Vorjahren, aber sie hat in der Abteilung für niedliche Roboter nicht enttäuscht - und dies ist vielleicht die liebenswerteste KI-Kreatur, die wir je gesehen haben. 

Der von Vanguard Industries mit einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne entwickelte KI-Haustierroboter mit "emotionalen Fähigkeiten" trägt den Namen Moflin und sieht aus wie ein flauschiges graues Meerschweinchen mit schwarzen Knopfaugen und weichem Fell.

Wenn es Liebe auf den ersten Blick ist, wird es dich freuen zu hören, dass Moflin lernen kann, dich zu lieben - nun ja, gewissermaßen.

Vanguard Industries sagt, dass sein einzigartiger Algorithmus es Moflin ermöglicht, zu lernen und zu wachsen, indem er seine Umgebung mit eingebauten Sensoren auswertet. Zu diesen Sensoren gehören Beschleunigungsmesser mit Gyroskopen, Berührungssensoren und Mikrofone.

Das bedeutet, dass Moflin in der Lage ist, zwischen verschiedenen Menschen zu unterscheiden, je nachdem, wie sie mit ihm interagieren, und kann seine "Gefühle" entsprechend ausdrücken, durch Bewegungen und unglaublich niedliche Töne, die von echten Tiergeräuschen inspiriert wurden.

Laut dem Unternehmen entwickelt jeder Moflin mit der Zeit eine individuelle Persönlichkeit, abhängig von der Umgebung und "wie seine Besitzer ihn behandeln", mit möglichen Emotionen wie ängstlich, ruhig, glücklich, aufgeregt und mehr - genau wie ein echtes Haustier.

Sogar die Art, wie Moflin sich aufladen lässt, ist einfach goldig. Wenn er aufgeladen werden muss, legst du ihn in eine nestartige kabellose Ladestation - und wenn du das tust, gibt Moflin "niedliche Geräusche und kleine Reaktionen" von sich, wie ein echtes schlafendes Tier. 

Laut den Spezifikationen, die auf der Kickstarter-Kampagnenseite aufgelistet sind, ist Moflin mit einer drahtlosen Bluetooth 4.2-Konnektivität und einer App für iOS und Android ausgestattet (obwohl das Unternehmen noch keine Informationen darüber geteilt hat, wie die App funktionieren wird). 

Roboter-Kriege

Im Laufe der Jahre hat uns die CES viele haustierähnliche Roboter beschert, die ihren Besitzern ein wenig Spaß, aber auch emotionale Unterstützung und Gesellschaft bringen sollen.

Roboter-Haustiere sind nichts Neues (Sonys Hunde-Bot Aibo* feierte 1999 sein Debüt), aber die neue Generation mechanischer Kreaturen ist ganz anders: mit weichem Fell und klaren Augen, die unser Bedürfnis nach Schutz und Fürsorge ansprechen sollen.

Mit ihren kuscheligen Körpern und der Fähigkeit, auf Interaktionen mit Menschen zu reagieren, könnten diese Roboterhaustiere eingesetzt werden, um die Einsamkeit älterer Menschen zu lindern, Kindern beizubringen, wie man sich um Tiere kümmert, bevor sie es mit echten Tieren versuchen, und Menschen in kleinen Wohnungen die Möglichkeit zu geben, sich um ein Tier zu kümmern, ohne ihre Kaution zu riskieren. Und, um auf oben genanntes Beispiel zurückzukommen: Sicherlich könnte dich Moflin in emotionaler Weise auf Flügen unterstützen, um mögliche Flugangst zu lindern.

Leider sind Roboter-Haustiere selten günstig.

Vanguard Industries will den ersten Moflin im März ausliefern. Du kannst dir einen zulegen, wenn du 400 $ (ca. 400 €) spendest, die Auslieferung soll bis Juni 2021 erfolgen. 

Das ist kein geringer Betrag, aber im Vergleich zu den Kosten, die ein echtes Haustier über seine gesamte Lebensdauer hinweg verursacht, ist er nicht unvernünftig. Kann man Liebe wirklich in Geld aufwiegen?

* Link englischsprachig