Skip to main content

Moral und künstliche Intelligenz?

Moral und künstliche Intelligenz?
(Image credit: Shutterstock)

Was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie die Worte "künstliche Intelligenz" lesen? Denken Sie an einen Algorithmus, der den Klimawandel aufhalten könnte, oder an HAL aus 2001: A Space Odyssey? Seien Sie ehrlich. 

Mein Punkt ist: KI ist ein hochbelasteter Begriff geworden, genau wie Daten. Die Menschen sind der neuen Technologie überdrüssig, sogar ängstlich - aber das ist ja nichts Neues. Laut einer Studie glauben 47% der Menschen, dass die technologische Innovation zu schnell voranschreitet. Und heute vertrauen nur 56% von uns auf KI. Das liegt daran, dass für die große Mehrheit der Menschen die KI ein Rätsel bleibt. Und es liegt in der menschlichen Natur, das Unbekannte zu fürchten. Die meisten von uns verstehen KI durch die Brille der populären Medien - und die Filmemacher haben ihr wirklich einen schlechten Ruf gegeben. 

Es gibt diese öffentliche Besorgnis um Datenanalyse und KI. Schlafwandeln wir in Richtung eines Überwachungsstaates im Stil des Black Mirror? Werden intelligente Maschinen uns am Arbeitsplatz ersetzen? Benutzen Social Media Firmen Daten, um uns einer Gehirnwäsche zu unterziehen?

Über den Autor

Wael Elrifai ist der VP für Solution Engineering bei Hitachi Vantara. Ins Deutsche von Ralf Renner

Letztendlich läuft es auf ein mangelndes Verständnis der Technologie hinaus - und das gilt auch für die Geschäftswelt. Die Demokratisierung der künstlichen Intelligenz hat zwar das Bewusstsein der Unternehmen für die Technologie geschärft, aber es besteht weiterhin Unsicherheit darüber, wie sie implementiert werden soll und, was noch wichtiger ist, warum sie wirklich wichtig ist. 

Vor kurzem sprach ich mit einem Raum voller IT-Service-Management-Mitarbeiter und Entscheidungsträger, F&E-Manager und Lösungsarchitekten bei Smart IoT London - Menschen, die jeden Tag mit Innovationen zu tun haben - und ich sagte ihnen, sie sollen rausgehen und die Welt retten. Wenn Sie denken, das klingt überambitioniert - gut. Denn jetzt ist die Zeit gekommen, uns selbst herauszufordern. 

Die Befreiung der KI, die Befreiung der Ideen  

Das hat der niederländische Software-Ingenieur Edsger Dijkstra einmal gesagt: "Die Frage, ob ein Computer denken kann, ist nicht interessanter als die Frage, ob ein U-Boot schwimmen kann." Ich beziehe mich jetzt darauf, weil ich trotz dieser Fiktionalisierungen über kognitive KI nicht wirklich frage, ob Computer denken können. Dies ist keine philosophische Debatte darüber, ob KI empfindungsfähig ist. Das ist nicht das, was Wirtschaftsführer nachts wach hält. 

Wir reden über die KI in der realen Welt. Was ist der Sinn der Sache? Im Grunde genommen macht die KI Daten nützlich, insbesondere große Datenmengen, die in riesigen Online-Cloud-Speicherformaten verarbeitet werden. Ich erwähnte die Demokratisierung der KI - die durch einen dramatischen Rückgang der Kosten für die Datenverarbeitung ausgelöst wurde. Wir messen Rechenleistung in Gigaflops, und in den 1960er Jahren hätte ein Gigaflop rund 150 Milliarden Dollar gekostet. Heute würde es Sie etwa drei Cent kosten, wenn Sie Cloud-Computing-Dienste nutzen. Zusammen mit der Datenexplosion kommt plötzlich die Frage auf, was die Unternehmen mit der Technologie anfangen können. 

Aber Demokratisierung ist nicht gleichbedeutend mit Verständnis - das ist nur der erste Schritt. Die KI hat ein so unendliches Potenzial, dass wir noch nicht einmal an der Oberfläche dessen gekratzt haben, was die Technologie leisten kann. Die wirkliche Begrenzung ist unser eigener Ehrgeiz. Aber letztendlich sind es die Unternehmen, die diese spielverändernden Innovationen in die reale Welt bringen werden. 

Bedeutende Innovation

Eines der Dinge, die mich so stolz machen, bei Hitachi Vantara zu arbeiten, ist, dass wir glauben, dass jedes Unternehmen einen doppelten Verdienst hat. Das heißt, nicht nur einen Gewinn im typischen finanziellen Sinne, sondern auch eine soziale Verpflichtung des Unternehmens. Bei Hitachi nennen wir das soziale Innovation und hier finden Sie einige interessante Beispiele.  Und in dem heutigen Klima des technologischen Misstrauens ist dies kein Wohlwollen, sondern ein Gebot der Stunde. Es ist die Pflicht der Organisationen, die Grenzen der KI zu verschieben, und zwar nicht nur, um Geld zu verdienen und zu sparen (obwohl das zweifellos auch ein willkommenes Ergebnis sein wird). 

Und hier ist der Grund, warum das wichtig ist. Eine Statistik, die mich immer wieder beschäftigt hat, ist, dass etwa 10% des weltweiten BIP in der Logistik liegt. Das ist eine Menge. Und das ist wichtig, weil es bedeutet, dass eine kleine Ineffizienz in der Logistikkette einen großen Einfluss auf die Kosten der Güter haben kann. 

Ich komme ursprünglich aus Tripolis, Nordlibanon - eine der ärmsten Städte im Mittelmeerraum. In weniger entwickelten Teilen der Welt wie diesem, wenn eine Unterbrechung in der Lieferkette dazu führt, dass die Kosten für Ihre Lebensmittel um 5% steigen, isst Ihre Familie 5% weniger. Und das wirkt sich wiederum nachteilig auf Ihre Gesundheit aus. Für jemanden, der bereits an der Grenze der Überlebensfähigkeit lebt, kann die Basislogistik also dramatische Auswirkungen auf den Alltag haben.

Es ist nicht überraschend, dass die Logistik- und Transportindustrie bereit ist, die großen Pioniere auf diesem Gebiet zu sein, indem sie KI mit Enterprise Resource Management nutzt. Dinge von A nach B zu verschieben, mag einfach klingen, aber es ist das Gegenteil. Wenn Sie Ihren lokalen Supermarkt betreten und importierte Tomaten kaufen, denken Sie wahrscheinlich nicht an die kontinentübergreifende Reise, die sie unternommen haben, um an Ihren Esstisch zu gelangen. Die gesamte Logistikbranche hängt von der Effizienz ab. Wenn schlechtes Wetter die Überquerung des Ozeans verzögert, hat das einen Dominoeffekt auf den Rest der Lieferkette. Im vergangenen Jahrhundert wurden solche Störungen als nicht mehr zu kontrollierende Faktoren betrachtet - aber 2019 haben wir die Technologie, um etwas dagegen zu tun. 

Es gibt Unternehmen, die bereits damit beginnen, KI zur Lösung dieser Probleme einzusetzen. Ein Beispiel ist eine US-Firma namens Lineage Logistics - sie liefert Lebensmittel an Supermärkte. Das Unternehmen nutzt die KI, um aus den bestehenden Abläufen zu lernen und dann die Ergebnisse vorherzusagen, zu simulieren und zu optimieren, was letztendlich die Kosten und die Variabilität in der Logistikkette reduziert. 

Und es geht nicht nur darum, die Kosten zu senken oder sogar das Flottenmanagement zu optimieren - die Optimierung ist entscheidend für die Reduzierung des Carbon Footprints der Logistik- und Transportindustrie. Bei Hitachi haben wir Stena Line - eine der größten europäischen Reedereien - bei der Implementierung von KI auf ihren Schiffen unterstützt, um den Treibstoffverbrauch zu reduzieren und die Umweltbelastung zu verringern. 

In etwa 30 Jahren wird die Weltbevölkerung voraussichtlich 9,8 Milliarden Menschen erreichen. Das sind eine Menge Münder, die es zu füttern gilt, und eine Menge Lebensmittel, die von hier nach dort transportiert werden. Sie können also wirklich verstehen, warum wir heute klüger darüber nachdenken müssen, wie wir diese Herausforderungen angehen wollen. 

Der Stand der Dinge 

Wo stehen wir also derzeit? Nun, KI- und Advanced Analytics-Projekte beginnen bereits, einige der größten Herausforderungen dieser Generation anzugehen: Naturkatastrophen, Kriminalität, Massenverstädterung, Klimawandel. Die obigen Beispiele sind nur ein Vorgeschmack auf das enorme Potenzial der KI - sie könnte jeden Sektor, vom Gesundheitswesen bis zum Einzelhandel, völlig revolutionieren. Letztendlich wird es einen noch größeren positiven Einfluss auf unser aller Leben haben - und die meisten von uns werden es nicht einmal merken. Aber es ist noch ein langer Weg zu gehen.