Skip to main content

Apple könnte 2021 Design des MacBook Air überarbeiten

MacBook Air
(Image credit: Future)

Apples nächstes MacBook Air soll angeblich USB-C wieder durch MagSafe ersetzen, ein Feature, das auch beim nächsten 16 Zoll MacBook Pro zurückkehren soll.

Bloomberg News berichtet, dass Apple an einer dünneren und leichteren Version des MacBook Air arbeiten soll, das frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2021 oder sogar erst 2022 erscheinen soll.

Genauso wie bei den Gerüchten um Apples 16 Zoll großes MacBook Pro, (2021) soll das überarbeitete MacBook Air statt des USB-C-Ports wieder den magnetischen MagSafe-Ladeanschluss bekommen.

MagSafe, für die Unwissenden, war ein proprietärer Stecker, der dank eines Magneten schnell und einfach mit dem MacBook verbunden und wieder getrennt werden konnte. Wenn am Kabel gezogen wurde, wurde das Kabel vom MacBook getrennt, ohne es zu beschädigen – im Gegensatz zum USB-C-Anschluss der aktuellen MacBooks.

Dem Bericht zufolge soll das nächste MacBook Air außerdem schmalere Ränder um seinen 13-Zoll-Bildschirm bekommen, vier USB-Anschlüsse und Apples nächsten ARM-basierten Prozessor. Dieser würde den M1-Chip ablösen, der im aktuellen MacBook Air steckt.

Boomberg News zufolge hatte Apple in Erwägung gezogen, eine größere 15-Zoll-Variante des MacBook Air zu veröffentlichen, diese Pläne aber wieder verworfen.

Das Redesign des nächsten MacBook Air klingt nicht so umfangreich wie das des nächsten MacBook Pro. Dort soll laut einem früheren Bericht von Bloomberg die kontroverse Touch Bar aus dem 16 Zoll großen MacBook Pro verschwinden.

Der schmale Touchscreen über der Tastatur des MacBook spaltet seit seiner Einführung 2016 die Gemüter. Die einen singen Lobeshymnen, die anderen halten ihn für weniger nützlich als die Tasten, die er ersetzt hat.