Skip to main content

Im Test: AMD Radeon RX 6600 XT

RDNA kommt in die Mittelklasse

AMD Radeon RX 6600 XT
(Image: © Future)

TechRadar Fazit

Die AMD Radeon RX 6600 XT ist ein absolutes 1080p-Kraftpaket, das die neuesten Spiele bei maximalen Einstellungen problemlos bewältigen kann. Aufgrund ihrer Nähe zur Nvidia GeForce RTX 3060 Ti ist sie jedoch für die meisten Leute schwer zu empfehlen.

Pros

  • +

    Großartige 1080p-Leistung

  • +

    Niedriger Stromverbrauch

  • +

    Ausgezeichnete thermische Leistung

Cons

  • -

    Zu teuer

  • -

    Der RTX 3060 nicht weit genug vorraus

Jetzt, wo die aktuelle Grafikkartengeneration schon eine Weile auf dem Markt ist und die Xbox Series X und die PS5 die Standards für PC-Spiele ungewollt nach oben treiben, brauchen nicht nur 4K-Gamer ein Upgrade. Die AMD Radeon RX 6600 XT ist dafür gedacht, Spiele der nächsten Generation mit 1080p anzutreiben und es mit der Nvidia GeForce RTX 3060 aufzunehmen, besonders wenn es um traditionelle Rasterung ohne glänzende Raytracing-Effekte geht. 

Die Radeon RX 6600 XT kommt aber auch zu einer Zeit, in der es schwieriger denn je ist, eine Grafikkarte zu kaufen, geschweige denn die neueste und beste. Aus diesem Grund hat AMD den empfohlenen Preis über den der konkurrierenden RTX 3060 angehoben. Und es ist nicht schwer zu verstehen, warum - es ist ja nicht so, dass du im Moment irgendeine Grafikkarte zum Einzelhandelspreis finden würdest, warum also nicht etwas teurer machen?

Aber die aktuelle Situation bei den Grafikkarten wird nicht ewig anhalten. Die große Frage ist also, ob sich die AMD Radeon RX 6600 XT auf lange Sicht lohnt, vor allem, wenn du mit dem Kauf einer Grafikkarte noch etwas warten kannst.

AMD Radeon RX 6600 XT

(Image credit: Future)

Preis und Verfügbarkeit

Die AMD Radeon RX 6600 XT war seit dem 11. August 2021 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 380€ erhältlich und kostet momentan rund 400€. Die 6600 XT wird, genau wie die Nvidia GeForce RTX 3060, ausschließlich von Drittanbietern wie XFX und MSI vertrieben - die von uns getestete MSI Gaming X kostet 510€.

Für diesen Aufpreis bekommst du ein paar nette Extras wie eine Backplate, RGB-Beleuchtung und MSIs hervorragendes Twin-Frozr-Kühlerdesign. Aber wie wir bei allen Grafikkarten dieser Generation - von der RTX 3080 bis zur Radeon RX 6700 XT - gesehen haben, bringt das gleiche Design nicht viel mehr Leistung, es sei denn, du willst deine Grafikkarte übertakten. 

Aber da wir noch keine AMD Radeon RX 6600 XT mit Referenzspezifikation testen konnten, können wir nicht wirklich sagen, wie groß der Leistungszuwachs bei dieser Version der Karte ist oder wie viel du verlierst, wenn du dich für die 400€ teure Version der AMD Radeon RX 6600 XT entscheidest. 

Und dann ist da noch der Elefant im Raum: die Nvidia GeForce RTX 3060 und die RTX 3060 Ti. Die RX 6600 XT kostet 379 ist ganze 50 Euro teurer als die RTX 3060 - auch hier gelten nur die empfohlenen Preise - aber sie ist in unseren Tests etwa 10 % schneller, was kein schlechter Kompromiss ist. 

Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Radeon RX 6600 XT fällt jedoch auseinander, wenn du dir die RTX 3060 Ti ansiehst. Der empfohlene Verkaufspreis dieser Grafikkarte liegt bei 529€, aber sie ist etwa 20-30% schneller, so dass die meisten Leute einfach das zusätzliche Geld für die RTX 3060 Ti ausgeben sollten - zumindest, wenn sie sie auf Lager finden können. Es gibt einen Grund, warum sie unsere Wahl zur besten Grafikkarte ist. 

AMD Radeon RX 6600 XT

(Image credit: Future)

Chipset und Funktionen

Wie die anderen Radeon RX 6600 Grafikkarten basiert auch die Radeon RX 6600 XT auf AMDs 7nm RDNA 2 Grafikarchitektur. AMD hat sich dabei vor allem auf die Optimierung von RDNA konzentriert und neue Funktionen wie das hardwarebeschleunigte Raytracing und die Steigerung der Energieeffizienz eingebaut. AMD hat außerdem Infinity Cache in die RDNA 2 Grafikkarten integriert, der die Speicherbandbreite massiv verbessert. 

Das bedeutet, dass diese AMD-Grafikkarten mehr Speicher für weniger Geld haben, auch wenn sich AMD zumindest bei der RX 6600 XT für 8 GB GDDR6-Speicher entschieden hat und nicht für die 12 GB GDDR6, die die Nvidia GeForce RTX 3060 mitbringt. 

Die AMD Radeon RX 6600 XT hat 32 RDNA 2 Compute Units (CU), das heißt, du bekommst 2.048 Stream-Prozessoren (SP) und 32 Ray-Beschleuniger - einen pro CU. Das ist ein ziemlicher Rückschritt gegenüber der Radeon RX 6700 XT, die 40 CUs mit 2.560 SPs hat. Das sind 25 % weniger Kerne, und das entspricht ziemlich genau der Leistung. 

Aber wenigstens hast du eine recht hohe Taktrate. Die AMD Radeon RX 6600 XT hat einen Boost-Takt von 2.589 MHz und einen Game-Takt von 2.359 MHz. Der Boost-Takt gibt an, wie schnell der Grafikprozessor bei kurzen Lastspitzen ist, während der Game-Takt normalerweise beim Spielen angezeigt wird. 

Seit der Vorstellung der Radeon RX 6600 XT im März 2021 wurde jedoch ein wichtiges Feature hinzugefügt: FidelityFX Super Resolution (FSR). Das ist AMDs Antwort auf Nvidias Deep Learning Super Sampling (DLSS) und skaliert ein Spiel von einer niedrigeren Auflösung auf deine native Auflösung hoch. Diese Funktion wird von der Radeon RX 6600 XT unterstützt, ist aber auch auf so ziemlich jeder DirectX 11-fähigen Grafikkarte verfügbar - obwohl die Leistung auf AMDs GPUs viel besser sein wird, zumindest im Moment. 

Natürlich sind die Funktionen der anderen AMD RDNA 2 Grafikkarten weiterhin verfügbar. Smart Access Memory ist eine wichtige Funktion, mit der du ein bisschen mehr Leistung aus der Radeon RX 6600 XT herausholen kannst. Wenn du diese Funktion aktivieren willst, musst du in deinem BIOS die Resizable BAR aktivieren. 

Dadurch erhält deine CPU direkten Zugriff auf den Speicher deiner GPU, was die Latenz und damit die Spielleistung verbessern sollte. Wir sehen das wie eine Übertaktung, denn du musst in deinem BIOS navigieren, um sie zu aktivieren - zumindest im Moment - aber wenn du dich damit auskennst, ist es ein Kinderspiel, diese Technologie zu aktivieren. 

Ein weiteres großartiges Software-Feature ist Radeon Boost, vor allem, wenn du viele rasante Shooter wie Rainbow Six Siege oder Apex Legends spielst. Damit wird die Auflösung in Szenen mit viel Bewegung herabgesetzt, in denen du die zusätzlichen Details ohnehin nicht unbedingt bemerken würdest. Dadurch wird die Framerate erhöht, und in solchen Spielen kann eine hohe Framerate den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen - es lohnt sich also, sie zu aktivieren. 

AMD Radeon RX 6600 XT

(Image credit: Future)

Design

Im Gegensatz zu den anderen Grafikkarten der RDNA 2-Reihe bringt AMD keine eigene Version der Radeon RX 6600 XT auf den Markt. Stattdessen ist sie ausschließlich über Drittanbieter wie MSI und XFX erhältlich. Die Version der Karte, die wir zum Test erhalten haben, war die MSI Radeon RX 6600 XT Gaming X.

Die MSI Radeon RX 6600 XT Gaming X sieht im Großen und Ganzen genauso aus wie die MSI Radeon RX 6700 XT Gaming X, ist aber etwas kleiner. Im Gegensatz zur 6700 XT ist die Radeon RX 6700 XT Gaming X nur eine Dual-Slot-Karte und kein 2,5-Slot-Design. Dadurch passt sie besser in kleinere Gehäuse und ermöglicht den einfacheren Einbau anderer Erweiterungskarten - wie z. B. einer Capture-Karte oder einer Soundkarte (ja, die gibt es noch). 

Die Grafikkarte ist 27,7cm lang und 12,7cm hoch, was bedeutet, dass der Kühler etwas über die PCIe-Installationshalterung hinausragt und du etwa 5cm Abstand zwischen der Seite deines Gehäuses und der Stelle, an der du deine Grafikkarte einbaust, brauchst, um die Gaming X einzubauen. Es gibt weitere Low-Profile-Versionen der Radeon RX 6600 XT, wenn du eine kompaktere Bauweise bevorzugst. 

Diese Grafikkarte hat zwei Lüfter, beide mit dem MSI-Drachenlogo in der Mitte. Zwischen den Lüftern befinden sich einige RGB-Akzente, und die Karte hat eine sehr gamerische Ästhetik mit einer schwarz-silbernen Farbgebung. An der Seite der Abdeckung befindet sich eine weitere RGB-Beleuchtung und das MSI-Logo leuchtet. 

Auf der Rückseite der Karte findest du eine Vollmetall-Backplate mit kleinen Aussparungen in der Nähe der Rückseite der Karte. Aufgrund des geringen Stromverbrauchs erstreckt sich das PCB nicht über die gesamte Länge der Karte, so dass MSI hier einige Lücken in der Backplate aussparen konnte, um den Luftstrom durch den Kühlkörper zu verbessern. 

Der Kühler ist ehrlich gesagt ein Overkill für diese GPU. Während unserer Tests erreichte die MSI Radeon RX 6600 XT Gaming X eine Höchsttemperatur von nur 67°C, was für eine Grafikkarte mit einem 160W TGP extrem kühl ist.

Unserer Erfahrung nach blieb diese Version der Grafikkarte sogar in extrem anspruchsvollen Spielen wie Metro Exodus Enhanced Edition mit einem Spitzenverbrauch von 146 W deutlich unter der 160-W-Grenze. Das ist weniger als bei der RTX 3060 oder der RTX 2060 Super, die 169W bzw. 183W verbrauchten. 

Du solltest in der Lage sein, diese GPU einfach in dein System einzubauen und sie zu vergessen, ohne dir Sorgen machen zu müssen, dass die MSI Radeon RX 6600 XT zu heiß wird. 

Was die Anschlüsse angeht, so hast du drei DisplayPort-Ausgänge und einen HDMI 2.1-Anschluss. Obwohl diese Grafikkarte definitiv auf 1080p-Spiele ausgerichtet ist, kann sie auch 8K-Videos mit 60 Hz ausgeben. Erwarte nur nicht, dass du Spiele mit dieser Auflösung spielen kannst.

Für die Stromversorgung brauchst du nur ein 8-poliges PCIe-Stromkabel und AMD empfiehlt mindestens ein 500-Watt-Netzteil. 

Leistung

TECHNISCHE DATEN

Wir testeten die AMD Radeon RX 6600 XT mit diesem System

CPU: Intel Core i9-11900K (8-core, up to 5.3GHz)
CPU-Kühler: Cooler Master Masterliquid 360P Silver Edition
RAM: 64GB Corsair Dominator Platinum @ 2,333MHz
Motherboard: MSI MEG Z590 ACE
SSD: ADATA XPG SX8200 Pro @ 1TB
Netzteil: Corsair AX1000
Gehäuse: Praxis Wetbench

Mit der Radeon RX 6600 XT zielt AMD auf 1080p-Gamer ab, und bei dieser Auflösung ist die Radeon RX 6600 XT ein absoluter Volltreffer. Jedes Spiel, das wir in dieser Auflösung gespielt haben, hat eine großartige Leistung gezeigt. 

Sogar in Metro Exodus Enhanced Edition, das dank des Always-on-Raytracings eher für Nvidia-Grafikkarten geeignet ist, schaffte die RX 6600 XT immerhin 52FPS bei 1080p, was mehr als spielbar ist. Und obwohl die RX 6600 XT in diesem Titel nur knapp von der Nvidia GeForce RTX 3060 geschlagen wird, liefert sich die AMD-Karte regelmäßig einen Schlagabtausch mit der Nvidia-Karte. 

In Dirt 5 ist die RX 6600 XT 16% schneller als die RTX 3060, und im Originalspiel Metro Exodus hat sie bei 1080p einen Vorsprung von 15%. In Final Fantasy XIV und Horizon Zero Dawn liegt die AMD-Grafikkarte jedoch praktisch gleichauf mit der RTX 3060 - was angesichts des Preisunterschieds kein gutes Zeichen ist. 

Schwierig wird es für die Radeon RX 6600 XT allerdings, wenn du sie mit der Nvidia GeForce RTX 3060 Ti vergleichst. Bei 1080p ist die RTX 3060 Ti in der Regel etwa 15% schneller als die Radeon RX 6600 XT, obwohl sie nur 5% mehr kostet. Und in Metro Exodus liegt die Radeon RX 6600 XT satte 38% hinter Nvidias Karte zurück, was ein gewaltiger Unterschied ist. 

Uns ist klar, dass nicht viele PC-SpielerInnen Raytracing in vollem Umfang nutzen werden, aber es ergibt keinen Sinn, die RX 6600 XT zu kaufen, es sei denn, du findest eine Karte, die mehr als 20% günstiger ist als die RTX 3060 Ti. Auch wenn einige argumentieren, dass wir die Preise vergleichen sollten, wenn die Karte tatsächlich auf den Markt kommt und wir sehen, wie stark die Preise steigen, sind diese MSRP-Preise das, worauf AMD den Preis festlegt und wo sie auf dem Markt liegen werden. 

Im Moment befindet sich die AMD Radeon RX 6600 XT auf dem gleichen Niveau wie die RTX 3060 Ti, und das ist ein Wettbewerb, den AMD auf keinen Fall gewinnen kann. 

AMD Radeon RX 6600 XT

(Image credit: Future)

Kaufe sie, wenn...

...du Spiele in 1080p spielen möchtest.
Die AMD Radeon RX 6600 XT wird jedes PC-Spiel der aktuellen Generation bei 1080p und maximalen Einstellungen problemlos bewältigen. 

...du kein übergroßes Netzteil besitzt.
In unseren Tests verbrauchte die AMD Radeon RX 6600 XT in der Spitze nur 146 W. Das bedeutet, dass du sie problemlos in ein System mit einem 500-Watt-Netzteil einbauen kannst und keine Probleme hast. 

...du viele eSports-Spiele zockst.
AMD-Grafikkarten sind generell eine gute Wahl, wenn du eSports-Spiele spielst und die Vorteile von Technologien wie Radeon Boost nutzen willst, um bessere Frameraten zu erzielen.

Kaufe sie nicht, wenn...

...du in der Lage bist etwas mehr anzusparen.
Wenn du den Einzelhandelspreis berücksichtigst, ist die Nvidia GeForce RTX 3060 Ti nur ein kleines bisschen teurer als die AMD Radeon RX 6600 XT und damit die bessere Wahl.

...du mit Raytracing spielen willst.
Die AMD Radeon RX 6600 XT unterstützt zwar Raytracing, ist aber nicht besser als eine entsprechende Nvidia-Grafikkarte.

Als Volontär bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Michael vor allem mit den Themen Nintendo, Gaming und Konsolen.

Er ist unter mwinkel[at]purpleclouds.de zu erreichen.

Mit Unterstützung von