Skip to main content

Xbox Series X: Knappheit könnte vorbei sein

Bild der Xbox Series X aufrecht stehend mit Controller angelehnt
(Image credit: Shutterstock / Alex Van Aken)

Manch einer wird bemerkt haben, dass die Xbox Series X in den letzten Wochen immer häufiger im Handel zu finden war, obwohl die weltweite Halbleiterkrise weiterhin grassiert. Woran liegt das?

Nachschub kommt aktuell immer häufiger nach als wir es seit dem Release der Konsole am 10. November 2020 gewohnt sind. Da die Konkurrenz, insbesondere die PS5 von Sony, weiterhin schwer erhältlich ist, gibt es viele Spekulationen darüber, warum die Xbox Series X besser verfügbar sei. Nick „Shpeshal“ Baker von XboxEra (opens in new tab) zufolge ist die Antwort einfach: Geld.

Im XboxEra-Podcast (opens in new tab) erklärt Shpeshal_Nick, dass Microsoft im April letzten Jahres ein großes Investment getätigt hat, um die Produktion dort zu priorisieren, wo die Chips für die Xbox Series X hergestellt werden.

„Fast auf den Tag genau vor einem Jahr, am 5. April, bekam ich eine DM, in der es hieß: ‚Microsoft wird diesen Herbst sehr viele Konsolen zur Verfügung haben. Sehr viele.’ Und letztlich hatten sie das, nicht? Warum? Microsoft hat für Chip-Priorität gezahlt.

Im Grunde hat Microsoft in den Fabriken für Chip-Priorität gezahlt. Deshalb sehen wir immer wieder Lagerbestände der Xbox“, sagt Baker.

Die Verfügbarkeit der Xbox Series X sollte nicht allzu überraschend sein, wenn man bedenkt, dass Microsoft es geschafft hat, seine Cloud-Server mit Xbox Series X-Blades zu füllen und eine Halo Infinite Special Edition der Konsole auf den Markt zu bringen – und die Konsole ist immer noch erhältlich. Das sei Baker zufolge nur durch Microsofts Investition im April letzten Jahres möglich gewesen.

Microsofts Nachschub zahlt sich aus

Xbox Series S und Xbox Series X nebeneinander

(Image credit: Shutterstock/Miguel Lagoa)

Es ist keine Raketenwissenschaft Gehirnoperation (opens in new tab): Wenn Verbraucher ein Produkt nicht kaufen können, leiden die Verkaufszahlen darunter. Knappheit kann außerdem Scalper auf den Plan bringen, die sowohl den Launch der Xbox Series X, der PlayStation 5 als auch diverser Grafikkarten geplagt haben, um vom geringen Angebot und einer starken Nachfrage zu profitieren.

Seit Microsoft den Nachschub der Xbox Series X erhöht hat, steigen auch die Verkaufszahlen, und zwar so stark, dass die Xbox Series X im Februar häufiger verkauft worden ist als die PS5 (opens in new tab). Undenkbar, wenn die PS5 besser erhältlich gewesen wäre.

Die Verkaufszahlen der PS5 sind in den vergangenen Monaten indes zurückgegangen, da die Konsole einfach nicht lieferbar ist. Es ist zwar schön und gut, ein Produkt zu entwickeln, das jeder haben will, aber wenn es niemand kaufen kann, leiden sowohl Sony als auch die Verbraucher darunter.

Ein weiterer Grund, aus dem Microsoft so viele Xbox-Konsolen verkaufen konnte, liegt in der Xbox Series S. Die günstigere Konsole seit Monaten deutlich besser erhältlich, da sie günstiger und in größeren Stückzahlen produziert werden kann. Außerdem hat der geringe Preis einerseits Scalper abgeschreckt und andererseits Kunden überzeugt, die keine Unsummen für eine neue Konsole ausgeben wollten.

Eugen Wegmann

Eugen Wegmann ist Online-Redakteur für PurpleClouds Deutschland GmbH / TechRadar Region DACH und zuständig für Gaming und Computer-Hardware.

E-Mail: ewegmann[at]purpleclouds.de

With contributions from