Skip to main content

Windows 10 hat einen nervigen Bug, der die Arbeit im Homeoffice beeinträchtigen kann

(Image credit: Shutterstock)

Windows 10 hat einen neuen Fehler, der die Internet-Konnektivität einiger Benutzer beeinträchtigt und in einigen Fällen wichtige Anwendungen – wie Office 365 – davon abhält, online zu gehen, und behindert damit Nutzer, die wegen des Covid-19-Ausbruchs von zu Hause arbeiten müssen.

Das Problem wird durch Microsofts kumulatives Update KB4535996 (ein optionales Update, das Ende Februar bereitgestellt wird) verursacht und kann alle Nutzer mit dem Windows 10 Mai 2019 oder November 2019 Update betreffen.

Der Fehler kann Office 365, Microsoft Outlook, Microsoft Teams – und andere Software, einschließlich der Webbrowser von Microsoft – daran hindern, eine Verbindung zum Internet herzustellen, was offensichtlich problematisch für diejenigen ist, die von zu Hause aus arbeiten und auf diese Anwendungen angewiesen sind.

Microsoft weist darauf hin, dass jede Software, die WinHTTP oder WinInet verwendet, Probleme haben könnte (man bemerke die Wortwahl – es muss nicht auftreten), online zu gehen.

Die meisten Betroffenen verwenden ein VPN, und das sind die Leute, die am ehesten von diesem Problem betroffen sind. Aber natürlich sind diejenigen, die von zu Hause aus arbeiten, sich remote anmelden und mit sensiblen Geschäftsdaten arbeiten müssen, diejenigen, die am ehesten ein VPN verwenden, um die Sicherheit zu erhöhen.

Offenbar kann das Problem auftreten, wenn man sich entweder mit einem VPN verbindet oder die Verbindung zu einem VPN trennt.

Microsoft erklärt dies: „Geräte, die einen manuellen oder automatisch konfigurierten Proxy verwenden, insbesondere mit einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN), zeigen möglicherweise einen eingeschränkten oder keinen Internetverbindungsstatus im Network Connectivity Status Indicator (NCSI) im Benachrichtigungsbereich an.

Dies kann passieren, wenn die Verbindung zu einem VPN hergestellt oder getrennt wird oder nachdem der Status zwischen beiden geändert wurde.“

Fehlerbehebung in Sicht?

Microsoft beeilt sich mit der Fehlerbehebung und verspricht, einen Fix noch vor dem monatlichen Patch-Zeitplan zu veröffentlichen, vermutlich Anfang April.

Eine gute Nachricht in der Zwischenzeit ist jedoch, dass ein temporärer Workaround für dieses Problem darin besteht, den PC einfach neuzustarten. Das kann funktionieren, muss aber nicht, ist aber immerhin sehr schnell und einfach.

Andererseits kann das natürlich auch ziemlich frustrierend sein, wenn man das häufig wiederholen muss und eine gewisse Zeit damit verbringt, dem PC beim Neustart zuzusehen – und zwar ohne Garantie, dass es hinterher wieder funktioniert, obwohl es immerhin ein sehr einfacher Lösungsansatz ist.

Das Update KB4535996, das Microsoft als Ursache des Problems identifiziert hat, enthält eine Reihe von Korrekturen, darunter eine Lösung für ein Problem, bei dem das Windows-Suchfeld nicht richtig dargestellt wird, sowie eine verbesserte Akkuleistung für Laptops im modernen Standby-Modus.

Traurigerweise, wie es derzeit häufig der Fall ist mit Microsofts kumulativen Updates für Windows 10, gibt das Unternehmen mit einer Hand und nahm mit der anderen und führte diesen neuen Fehler ein.

Der Zeitpunkt für das Auftreten dieses Windows 10-Fehlers ist offensichtlich problematisch, aber mit etwas Glück werden diejenigen, die unter diesem Fehler leiden, vielleicht schon nächste Woche eine Lösung erhalten, je nachdem, wie früh im April Microsoft eine Lösung anvisiert.

Via ZDNet