Skip to main content

Samsungs 600 MP Smartphonekamera wurde geleakt, aber sie steht vor großen Herausforderungen

Samsung Galaxy S20 Ultra
(Image credit: Future)

Samsung scheint den Megapixel-Krieg auf eine andere Ebene zu heben, da das Unternehmen offenbar eine 600 MP Kamera in Arbeit hat.

Das sind keine neuen Informationen, denn Anfang des Jahres erfuhren wir, dass das südkoreanische Unternehmen mit der Entwicklung eines 600MP-Sensors beschäftigt* war, aber eine durchgesickerte Präsentationsfolie lässt vermuten, dass er sich noch in der Entwicklung befindet - und skizziert einige der Probleme, mit denen Samsung konfrontiert ist.

Die Folie, die von Ice Universe (einem Leaker mit einer vernünftigen Erfolgsbilanz) geteilt wurde und anscheinend aus einer internen Samsung-Präsentation stammt, zeigt, dass der massive neue Sensor das Heranzoomen bei 4K- und 8K-Videos unter Beibehaltung der Videoqualität ermöglichen könnte.

See more

Ein großes Problem

Aber so viele Megapixel unterzubringen, ist leichter gesagt als getan, denn aufgrund dieses Leaks würde das Kameramodul derzeit etwa 12% der Rückseite eines Smartphones einnehmen, und schlimmer noch, es gäbe einen 22 mm hervorstehenden Kamerahöcker. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S20 ist nur 7,9 mm dick, so dass ein solcher Höcker die Gesamtdicke mehr als verdreifachen würde.

Daher wird Samsung daran arbeiten müssen, die Größe dieses Kameramoduls zu reduzieren, denn das ist einfach nicht praktikabel - aber auf der Folie steht, dass "ISOCELL sich weiterentwickeln wird, um das Problem der Kamerahöcker zu lösen", also klingt es so, als ob das Unternehmen glaubt, das Übel irgendwann umgehen zu können.

Und Samsung hat auf diesem Gebiet Erfahrung, denn es ist das einzige Unternehmen, das einen 108MP ISOCELL-Kamerasensor entwickelt hat, der in kommerziell erhältlichen Smartphones eingesetzt wird. Dennoch ist 600MP ein großer Sprung nach vorn, so dass wir nicht sicher sind, wie schnell wir das sehen werden.

Natürlich würden wir diese Folie, wie immer bei Leaks, mit einer Prise Vorsicht genießen, aber ob das Bild echt ist oder nicht, wir wissen, dass es eine Idee ist, die Samsung untersucht oder zumindest erforscht hat.

Brauchen wir einen Sensor mit 600 MP?

Die Megapixel-Schlacht tobt nun schon seit einigen Jahren, während die Smartphone-Hersteller versuchen, sich gegenseitig zu übertreffen, in der Hoffnung, herauszustechen. Heute werden 48MP- und 64MP-Kameras zur Norm, selbst bei Geräten der mittleren und unteren Preisklasse. 

Jetzt sehen wir am oberen Ende 108-Megapixel-Kameras, und Gerüchte über 256-Megapixel-Geräte sind sogar schon in Arbeit.

Mehr Megapixel können also dazu beitragen, dass sich die Geräte von anderen abheben, und wie bereits erwähnt, können sie beim Zoomen helfen, ohne dass es zu einer merklichen Verringerung der Bild- oder Videoqualität kommt.

Aber diese Kameras benötigen auch weitaus kleinere Pixel als beispielsweise eine 12 Megapixel Kamera bieten könnte, was bedeutet, dass die Endergebnisse, wenn du nicht zoomst, nicht immer so gut sind, besonders bei schlechten Lichtverhältnissen. Dies ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass Unternehmen wie Apple und Google nicht endlos nach Megapixeln gejagt haben.

Es könnte also nicht nur sein, dass 600MP-Smartphonekameras weit entfernt sind (wenn sie überhaupt vorkommen), sondern es bleibt auch abzuwarten, ob sich das Warten darauf lohnt.

Ein 600-Megapixel-Sensor könnte sich jedoch für Produkte wie Überwachungsdrohnen, Satelliten, selbstfahrende Fahrzeuge und andere internetfähige Geräte, die wir in naher Zukunft sehen werden, wirklich als nützlich erweisen.

* Link englischsprachig

Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich :)