Skip to main content

Resident Evil Village erlaubt es dem Franchise, das Skurrile zu entdecken.

Resident Evil Village
(Image credit: Capcom)

Resident Evil ist schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Das Franchise ist weit entfernt von dem seltsamen Herrenhaus voller Schrecken, das sich den Spielern 1996 erstmals eröffnete. Im Laufe der Zeit sind die Spiele über die Erkundung der Straßen und der Kanalisation von Raccoon City hinausgewachsen, und so ist auch das Franchise über die Zombies hinausgewachsen, die zuerst hinter Jill Valentine und Chris Redfield herschlurften.

Deshalb bin ich froh, dass Capcom mit Resident Evil Village keine Angst davor zu haben scheint, sich zu verzweigen und etwas ganz Neues auszuprobieren, ohne dabei die DNA dessen zu verlieren, was die meistverehrten Spiele ausmacht. Wir hatten schon viele Spiele mit Zombies, einschließlich der großartigen Remakes von Resident Evil 2 und Resident Evil 3. Es ist Zeit für eine Veränderung. 

In Zukunft will ich mehr schneebedeckte Berge und abgelegene Dörfer, weniger zerstörte Städte und sterile Umbrella-Labore. Mehr knurrende Werwölfe und herrschsüchtige Vampire, weniger schlurfende Zombiehorden und vieläugige Blobby-Monster. Die Serie verändert sich radikal und ich bin dafür dankbar.

Sich in unbekanntes Terrain wagen

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Resident Evil verändert hat. In Resident Evil 4 wurden die mit dem T-Virus infizierten Kreaturen von Raccoon City gegen die mit Las Plagas infizierten Dorfbewohner ausgetauscht. Dennoch waren die Zombiehorden (oder etwas ähnliches) immer noch da und andere Änderungen waren nicht gerade zum Besseren, was in den übertriebenen Action-Sets von Resident Evil 6 gipfelte. 

Im Anschluss daran legten die mutigen Änderungen in Resident Evil 7: Biohazard den Grundstein für einen guten Start, mit einem Southern Gothic Dressing, das eine Bayou-Plantage in ein Haus des Schreckens verwandelte. Das Spiel trägt seine Inspiration aus dem Grindhouse-Horror auf den Ärmeln, mit der erschreckend fantastischen Baker-Familie, die von Filmen wie The Evil Dead, The Texas Chainsaw Massacre und Saw inspiriert ist.

Dennoch greifen die häufigeren Feinde wieder auf eine zombie-eske Präsentation zurück, watschelnde leichenartige Kreaturen, die Molded genannt werden. Während die Molded sich angeblich völlig von den Zombies unterscheiden, spielen sich die Begegnungen mit ihnen insgesamt ähnlich ab, ein Schwachpunkt in einer ansonsten hervorragenden Neuerfindung von Resident Evil.

Nach dem kritischen und kommerziellen Erfolg der Remakes von Resident Evil 2 und Resident Evil 3 wäre es für Capcom ein Leichtes gewesen, sich mehr auf die traditionellen Elemente der Serie zu stützen. Eine Third-Person-Perspektive, Zombies und die Bedrohung durch Umbrella als Kulisse zu sehen, wäre nicht überraschend gewesen. 

Resident Evil Village

(Image credit: Capcom)

Stattdessen ist das, was Capcom angestrebt hat, alles andere als sicher. Der unglückliche Ethan Winters kehrt erneut als Protagonist zurück, während das Setting nicht unterschiedlicher sein könnte. Ein mysteriöses europäisches Dorf und Schloss, mit Gegnern, die aus bösartigen Lykanern und verführerischen Vampiren bestehen, direkt aus der mittelalterlichen Folklore. 

Insbesondere hat der Blitz für Capcom in der imposanten Form von Lady Dimitrescu eingeschlagen, die im Internet als "Tall Vampire Lady" mit praktisch universeller Zustimmung und massiver Popularität bekannt ist. Ich bin froh zu sehen, dass Capcom mit einem Charakter wie diesem ein Risiko eingeht, anstatt eines weiteren generischen Tyrannen oder einer anderen Biowaffe. 

resident evil village lady dimitrescu

(Image credit: Capcom)

Die positive Rezeption von Dimitrescu als rohe Verkörperung einer einschüchternden, fesselnden Frau wird sich in den kommenden Jahren wohl auf weibliche Antagonisten insgesamt auswirken.

Neben den zentralen Gegnern sind für mich aber auch die grundsätzlichen Gegner interessanter. In den Trailern sehen wir Lykaner, die sich auf allen Vieren nähern, über Dächer springen und Türen aufreißen, was das Gameplay aufrüttelt und eine neue Möglichkeit bietet, die Spieler in Spannung und Wachsamkeit zu halten.

Es wird gemunkelt, dass Resident Evil Village der mittlere Teil einer Trilogie sein soll. Sollte dies wirklich der Fall sein, unabhängig davon, was mit dem armen Ethan Winters passiert, hoffe ich, dass Capcom weiterhin auf abwechslungsreiche Umgebungen und eine Reihe von imposanten Figuren als kreativere Antagonisten setzt.

Frische Inhalte bieten und sich dabei treu bleiben

Resident Evil Village

(Image credit: Capcom)

Egal, welche Form das Setting annimmt, es gibt Basics, die eindeutig bleiben müssen, wie das Finden verschiedener versteckter Gegenstände, um neue Wege, Abkürzungen und Rätsel freizuschalten. Die Resident Evil Spiele werden sich ohne diese Elemente nicht richtig anfühlen, zumindest nicht in dieser Form.

Dennoch ist es eine Tatsache, dass sich Resident Evil verändern muss, damit es weitergeht. Ich kann unmöglich vorhersagen, wo das nächste Spiel nach diesem stattfinden wird und das ist unglaublich spannend.

(Der Text bildet ausschließlich die Meinung von Samuel Tolbert ab.)