Skip to main content

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller: Welches Gamepad ist das bessere?

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller
(Image credit: TechRadar)

Mit der PS5 und der Xbox Series X am Horizont dürfen wir wieder einmal dabei zusehen, wie Sony und Microsoft um ihr hartverdientes Geld kämpfen. Während Spiele, Grafikperformance und Ladezeiten in aller Munde sind, sollten wir nicht vergessen, das auch die neuen Controller einen großen Einfluss haben können.

Beide Unternehmen haben ihre Gamepads bereits vorgestellt und gehen verschiedene Wege. Während Microsoft mit dem Xbox Series X-Controller den Schwerpunkt auf Zugänglichkeit und Vertrautheit setzt, ist das Design des PS5 DualSense-Controllers beinahe fremd. Außerdem spendiert ihm Sony Funktionen, die das Next-Gen-Spielerlebnis verbessern sollen.

Du willst wissen, wie sich die beiden Controller gegeneinander behaupten? Zu diesem Zweck haben wir diese Gegenüberstellung des PS5 DualSense-Controllers und des Xbox Series X-Controllers verfasst und geben so einen umfassenden Vergleich der beiden Gamepads.

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller: Erscheinungsdatum

DualSense PS5 Controller vs. Xbox Series X Controller

(Image credit: Sony)

Wie nicht anders von neuen Konsolencontrollern erwartet, sollen sowohl der PS5 DualSense als auch der Xbox Series X-Controller zusammen mit der PlayStation 5 bzw. mit der Xbox Series X erscheinen.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist allerdings immer noch nicht klar, wenn das sein wird – außer irgendwann zwischen Oktober und Dezember dieses Jahres.

Sobald wir mehr wissen, werden wir den Beitrag aktualisieren.

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller: Preis

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller

(Image credit: Microsoft)

Ähnlich sieht es beim Preis aus. Dieser ist auch unbekannt, aber basierend auf aktueller Hardware, können wir zumindest grobe Vermutungen anstellen.

Der DualShock 4, Sonys aktueller Controller, kostet um die € 60. Der Preis hat sich in den sieben Jahren seit Release auch nicht verändert, wahrscheinlich wegen Features wie der Lichtleiste und dem Touchpad. Während die Funktionen die Meinungen gespalten haben (und selten benutzt wurden), machen sie den Controller auch zweifelsohne teurer.

Wenn der DualSense also noch mehr Funktionen bekommt (dazu kommen wir noch), ist es durchaus möglich, dass er auch teurer wird, als sein Vorgänger.

Der Xbox One-Controller wiederum hat über die Jahre hinweg Updates erhalten und kostet, genau wie der von Sony, ca. € 60. Er verfügt allerdings nicht über einen Akku, sondern wird mit AA-Batterien betrieben – und dasselbe gilt für den Xbox Series X-Controller. Du musst also damit rechnen, weitere € 20 für ein Play and Charge-Kit auszugeben, wenn du ihn beim Spielen aufladen willst. 

Daher gehen wir davon aus, dass der Series X-Controller ähnlich viel kosten wird wie der Xbox One-Controller, aber man sollte nicht vergessen, dass das Zubehör abwärtskompatibel ist, sodass deine aktuellen Controller auch mit der Xbox Series X funktionieren werden.

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller: Design

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller

(Image credit: Sony)

Die beiden Unternehmen verfolgen beim Design ihrer Controller unterschiedliche Ansätze: Während Sony das traditionelle Dualshock-Design quasi über Bord wirft, verfeinert Microsoft lediglich sein bestehendes Design.

Was beim PS5 DualSense-Controller als erstes auffällt, ist die weiße Farbgebung, die sonst immer Limited Editions vorbehalten war – das Mittelstück hingegen bleibt schwarz. Die Analogsticks befinden sich an den bekannten Stellen, doch die Knöpfe verlieren ihre Farbe und wirken daher erwachsener.

Das Touchpad ist wieder vorhanden und wird von der neu gestalteten Lichtleiste gerahmt.

Die „Share“-Taste wurde durch eine „Create“-Taste ersetzt, mit der Sony neue Wege schaffen will, wie Spieler „epischen Gameplay-Content schaffen und ihn mit der Welt teilen können.“

Der Controller wird jetzt auch über einen USB-C-Anschluss geladen und nicht über micro-USB wie bisher. USB-C wird langsam zum neuen Standard und bedeutet, dass du den Controller bald mit demselben Kabel aufladen kannst wie viele Android-Handys, neuere iPad Pros, MacBooks oder deine Nintendo Switch.

Ein USB-C-Anschluss findet sich auch beim Xbox Series X-Controller, aber Microsofts andere Änderungen sind wesentlich subtiler. Zum einen wurde ein „Share“-Button in der Mitte des Controllers hinzugefügt. Daher hoffen wir, dass wir uns nicht mehr durch Menüs graben müssen, wenn wir im Gefecht einen Clip aufnehmen wollen.

Zum anderen wurde das Steuerkreuz durch eine hybride Disk, ähnlich wie beim Xbox Elite Wireless Controller, ersetzt, um mehr Kontrolle über komplexere Eingaben zu erlauben, wie man sie z.B. in Fighting Games benötigt.

Die Trigger haben jetzt eine texturierte Oberfläche, damit die Finger in brenzligen Situationen nicht abrutschen und die Größe des Controllers insgesamt wurde etwas reduziert, damit er auch in kleinen Händen bequem liegt.

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller: Bestätigte Features

PS5 DualSense vs. Xbox Series X Controller

(Image credit: Microsoft)

Der Xbox Series X-Controller besitzt ein cleveres Feature, mit dem Daten vom Controller zur Konsole wesentlich häufiger geschickt werden, wodurch Eingaben schneller registriert und verarbeitet werden können.

Das spart wichtige Millisekunden bei der Reaktionszeit und ist Teil von dem, was Microsoft „Dynamic Latency Input“ nennt.

Der Controller arbeitet mit derselben Xbox Wireless Radio-Technik wie die Xbox One, unterstützt auch weiterhin Bluetooth und verwendet Bluetooth LE-Kopplung, um schnell zwischen Geräten hin- und herzuwechseln – was hilfreich sein sollte, wenn du z.B. Project xCloud auf anderen Geräten streamen willst.

Sonys DualSense bietet viel mehr an den Spieler gerichtete Funktionen. Während der neue Controller ebenfalls Bluetooth-Konnektivität besitzt, ist das wichtigste Feature das haptische Feedback.

Diese Technik steckt in den Triggern und soll es Spielern ermöglichen, Aktionen zu spüren, wie z.B. beim Spannen eines Bogens oder wenn man durch tiefen Matsch watet oder fährt. Das klingt alles sehr eindrucksvoll. Und Mike Bithell, Entwickler von Thomas was Alone und John Wick Hex, deutete noch an, dass man mit dem Controller sogar einzelne Regentropfen spüren können soll.

Der DualSense hat außerdem ein integriertes Mikrofon, mit dem man ohne Headset online mit seinen Freunden reden können wird, sagt Sony.

Am Ende hängt es an den Entwicklern, die Technologien zu implementieren, aber von Sonys First-Party-Studios dürfte man das regelmäßig erwarten. Es ist auch nicht ganz einfach, etwas zu erklären, ohne es selbst in der Hand gehabt zu haben, daher werden wir den Abschnitt aktualisieren, sobald wir mehr wissen.