Skip to main content

Ohne speziell entwickelte Spiele könnte PSVR 2 ein großer Fehler für Sony sein

Astro Bot Rettungsmission
(Image credit: SIE Japan Studio)

Die PSVR 2 ist offiziell bestätigt und Berichten zufolge könnte Sonys Virtual-Reality-Gerät bereits zu Weihnachten 2022 in den Läden stehen. Damit kommt es viel früher als das ursprüngliche PS4-Headset für diese Konsolengeneration. Wenn du zu den wenigen Glücklichen gehörst, die sich eine PS5 zugelegt haben, dann musst du vielleicht nicht mehr allzu lange warten, um Sonys nächsten Versuch in Sachen Virtual-Reality-Technologie zu erleben.

Ein kürzlich aufgetauchtes Gerücht macht mir (Rhys) allerdings etwas Sorgen. Es besagt, dass PSVR 2 eine Verschiebung weg von dedizierten VR-Erlebnissen hin zu "hybriden" Titeln erleben könnte, die mit oder ohne PSVR 2-Headset gespielt werden können. Und obwohl das auf den ersten Blick kein großes Problem zu sein scheint - schließlich ist es eine gute Sache, die Wahl zwischen beiden Versionen zu haben - kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sony eine große Chance verpasst, die PSVR 2 mit speziell entwickelten AAA-VR-Erlebnissen hervorzuheben, die es nur auf der PS5 gibt.

Aber was genau meine ich mit "zweckmäßig gebaut"? Vereinfacht gesagt, wäre ein "speziell entwickeltes" Spiel in diesem Fall ein Spiel, das von Grund auf exklusiv für das PSVR 2-Headset entwickelt wurde. Das bedeutet, dass du das Spiel nur mit dem Headset spielen kannst, da es ein maßgeschneidertes Erlebnis ist, das du ohne das Peripheriegerät nicht spielen kannst.

Hier gibts unser Review zu Ratchet and Clank: Rift Apart

Die ursprüngliche PSVR hatte einige VR-exklusive Titel zu bieten, die wirklich brillant waren, weshalb dieser mögliche Strategiewechsel schade ist. Dazu gehörte Astro Bot Rescue Mission, ein hervorragender Plattformer, der die Stärken von PSVR ausspielte und ein einzigartiges und innovatives Erlebnis bot. Es gab auch Deracine, From Softwares Umsetzung von VR, die sich komplett von der Soulsborne-Action entfernte, um ein atmosphärisches, oft eindringliches narratives Abenteuer zu liefern.

Natürlich ist diese hybride Herangehensweise an die Entwicklung von PSVR 2-Spielen nichts Neues, denn es gab bereits auf dem ursprünglichen PSVR-Headset viele Titel, die man als solche bezeichnen könnte. Man denke nur an Resident Evil 7, das vielen Spielern den Virtual-Reality-Horror in der Ego-Perspektive näherbrachte - und das sehr erfolgreich, während man das gleiche Spiel auch auf einem traditionellen TV-Display spielen konnte.

Auch Ace Combat 7 und Wipeout Omega Collection boten rasend schnelle VR-Modi, die zugegebenermaßen etwas zu viel für meine mulmige, untaugliche menschliche Hülle waren, aber definitiv Beispiele dafür lieferten, wie Virtual Reality das, was sonst eine reine TV-Affäre wäre, wirklich aufwertet.

Nachdem ich nun über den hybriden, ergänzenden Ansatz, den die ursprüngliche PSVR bei vielen ihrer Titel verfolgte, geschwärmt habe, warum habe ich plötzlich ein Problem damit, dass der gleiche Prozess bei PSVR 2 durchgeführt wird?

PS5 Disc Edition stehend auf einem Tisch mit dem DualSense Controller

(Image credit: Mr.Mikla / Shutterstock)

Die PS5 bietet mehr Leistung als je zuvor

Ein Teil davon liegt in der Leistung. Die PS5 ist natürlich nachweislich leistungsstärker als ihr Vorgänger. Daher kann man davon ausgehen, dass die PSVR 2 in der Lage sein wird, anspruchsvollere Spiele zu spielen. Dies wird durch eine Diskussion auf Digital Foundry Weekly unterstützt, in der Gastgeber Richard Leadbetter erwähnt: "Wir haben einige durchgesickerte [PSVR 2]-Spezifikationen gesehen und es sieht gut aus [...] wir haben einige andere Spezifikationen gesehen, die nicht durchgesickert sind und die es noch besser aussehen lassen."

Offensichtlich ist noch nichts konkret, aber es klingt so, als ob die PSVR 2 das Potenzial haben könnte, Spiele ähnlich wie Valves VR-Hit Half-Life: Alyx, oder das ultra-immersive Elite Dangerous VR. Und da die PS5 im Moment die wohl leistungsstärkste Konsole auf dem Markt ist, hat sie die Chance, die nächste revolutionäre Welle von VR-Titeln einzuläuten.

Sony sollte sich hier nicht mit dem Zweitbesten zufriedengeben. Das erste PSVR-Headset war relativ erschwinglich im Vergleich zu HTC Vive oder Valve Index. Allerdings hinkte es in Bezug auf die technischen Daten stark hinterher. PSVR 2 hat die Chance, immer noch einigermaßen erschwinglich zu sein und gleichzeitig die PC-Qualität zu erreichen, die Valve und Oculus bieten können.

Ein Problem, das ich mit dem ursprünglichen PSVR-Headset nie ganz überwinden konnte, war die relativ niedrige, schwammige Auflösung. Spiele wie Skyrim VR waren für mich auf der Basis-PS4 praktisch unmöglich zu spielen. Nicht nur, weil es sich um eine VR-Version eines oft gespielten Spiels handelte, sondern auch, weil die Auflösung so niedrig war (um eine flüssige Framerate aufrechtzuerhalten, in aller Fairness), dass mir schlecht wurde. Eine höhere Auflösung sollte auf der aufgerüsteten PSVR 2 mehr als machbar sein, wodurch viel ambitioniertere Titel aufblühen können.

PaRappa the Rapper's legendäre erste Stage mit Chop Chop Master Onion

(Image credit: Sony)

Der Backkatalog von Sony ist legendär

Ein weiterer Grund, warum Sony keine reinen VR-Erlebnisse aufgeben sollte? Das Unternehmen hat einen Backkatalog von IPs, die bis heute ikonisch sind. PSVR 2 ist eine Gelegenheit für das Unternehmen, klassische Franchises mit maßgeschneiderten Erlebnissen zurückzubringen, während zeitgenössische Serien wie Horizon, The Last of Us und God of War die Arbeit auf der PS5 erledigen.

Hier sind ein paar Beispiele, von denen ich denke, dass sie fantastisch in VR funktionieren würden und, zugegeben, auch wenn es sich dabei um Hirngespinste handelt, zeigen, dass Sony das Potenzial von PSVR 2 verpassen könnte, wenn es nur bei Hybrid-Titeln bleiben will.

Erinnerst du dich daran, wie unheimlich atmosphärisch die Levels in der Sly Cooper-Reihe sein können? Übertrage das in ein First-Person-VR-Setting und die Fans der Serie könnten sich auf einen echten Leckerbissen freuen. Die Steuerung von Sly und seiner Bande aus der VR-Perspektive könnte eine bodenständigere, stealth-orientierte Herangehensweise an die übliche, fröhliche Dieberei in früheren Spielen ermöglichen.

Die virtuelle Realität hat auch gezeigt, dass sie gut mit unkonventionellen visuellen Stilen harmonieren kann, wie wir bei Trover Saves the Universe, Beat Saber und Job Simulator gesehen haben, um nur einige zu nennen. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass ein PaRappa the Rapper VR-Spiel auf der PS5 Priorität haben sollte. Nicht nur, dass die Welt schon viel zu lange ohne den rappenden Hund und seine Kumpels auskommen musste, sondern auch, dass seine von der Papiermacherei inspirierte Welt in einer Virtual-Reality-Umgebung so herrlich zu erkunden wäre.

Natürlich wäre es großartig, wenn einige klassische Franchises von Drittanbietern auf PSVR 2 große Erfolge feiern würden. Die halsbrecherischen Drifts von Ridge Racer wären in VR absolut berauschend (wenn du es ertragen kannst), und mit dem richtigen Entwickler würde es mir sehr schwer fallen, ein Silent Hill Virtual Reality-Spiel abzulehnen, solange ich eine Ersatzhose dabei habe.

Die ikonische Einführungsszene der Baker-Familie in Resident Evil 7

Resident Evil 7 war in VR absolut grauenhaft (Image credit: Capcom)

Ein Fall für Hybrid-VR?

Spiele, die sowohl auf dem Fernseher als auch in VR gespielt werden können, sind an und für sich kein schlechtes Konzept. Und wie bereits erwähnt, hat Sony die Hybrid-Strategie auf der PS4 mit ziemlich großem Erfolg umgesetzt. Es fällt schwer sich vorzustellen, Thumper oder Rez Infinite anders zu spielen, obwohl sie solide TV-basierte Erfahrungen bieten.

Wenn Sony diese Strategie fortsetzen sollte, wäre das zumindest aus einer informierten Position heraus geschehen. Den Spielern gefiel es, dass die Spiele nicht hinter einem 299 € Headset versteckt waren, sondern genauso gut auf ihrer vorhandenen Konsole gespielt werden konnten.

Da die VR-Titel jedoch jedes Jahr ehrgeiziger werden, denke ich, dass es für Sony fantastisch wäre, sich eine Scheibe von diesem Schwung abzuschneiden und seine First-Party-Entwickler wirklich dazu zu ermutigen, einzigartige (vielleicht exklusive) Erlebnisse auf PSVR 2 zu schaffen. Es könnte VR-Enthusiasten einen echten Grund geben, in eine PS5 und ein PSVR 2-Headset zu investieren, wenn sie in der Lage sind, hervorragende VR-Spiele zu spielen, die sie nirgendwo anders bekommen können.