Skip to main content

Oculus Quest 3 könnte günstiger sein als frühere VR-Headsets

The Oculus Quest 2 headset
(Image credit: Oculus / Facebook)

Das gerüchteweise angekündigte Oculus-Quest-3-Headset könnte nach neuen Aussagen von Mark Zuckerberg, dem Chef des Oculus-Mutterkonzerns Facebook, bei seiner Markteinführung sogar noch günstiger sein, als wir denken. Und das alles dank eines Tricks, den traditionelle Spielkonsolen schon seit Jahren anwenden.

Während eines Instagram Live AMA verriet Zuckerberg, dass er glaubt, um VR zugänglich zu machen, braucht es vor allem zwei Dinge: Ein großartiges kabelloses Erlebnis und niedrige Kosten für die Verbraucher. Facebook widmet sich bereits dem kabellosen VR-Markt und es klingt so, als ob es die Kosten für neue Headsets subventionieren könnte.

Während keine direkten Versprechen gemacht wurden, sagte Zuckerberg "[Konsolenhersteller] subventionieren [Konsolen] ein wenig im Voraus mit der Hoffnung und Erwartung, dass sie das mit App-Verkäufen und anderen Erfahrungen ausgleichen werden".

Dann fügte er hinzu: "Das wird mehr unser Plan in VR und AR sein. Wir gehen das aus der Perspektive an, 'wie bekommen wir das in die Hände von so vielen Menschen wie möglich [sic]?'"

Wenn dies die Taktik von Facebook für seine kommenden Headsets ist, dann werden wir vielleicht keine große Preiserhöhung für das nächste kabellose Headset von Oculus sehen - das Gerüchten zufolge ein leistungsstärkeres Gerät im Stil von "Oculus Quest Pro" sein soll. Wie bei allen Kommentaren dieser Art müssen wir abwarten, wie sie sich in der realen Welt entwickeln, aber wir sind auf jeden Fall begeistert zu hören, dass VR noch günstiger werden könnte, als es derzeit ist.

Analyse: Kann es sich VR leisten, subventioniert zu werden?

Wenn du dir die Kommentare von Leuten ansiehst, die in den VR-Bereich einsteigen wollen, gibt es oft eine einheitliche Sorge: den Preis. Dein Headset kann hunderte von Euros kosten und der PC, den du brauchst, um es zu betreiben, geht in die Tausende. Wenn man dann noch den Platzbedarf und die Kosten für die Spiele berücksichtigt, ist es leicht zu verstehen, warum sich VR wie ein Nischenprodukt anfühlt.

Wenn man die Technologie billiger macht, werden zweifellos mehr Leute einsteigen wollen. Aber Subventionen haben ihre Risiken; wenn du nicht genug Konsolen verkaufst, wirst du auch nicht genug Spiele verkaufen können, um dein Geld zurückzubekommen. Wird billige VR also Mainstream genug werden, um diese Strategie von Facebook zu rechtfertigen?

Nun, die Oculus Quest 2 hat bereits bewiesen, dass die Taktik von Facebook in der Praxis funktionieren kann. Es ist ein großartiges Schnäppchen für nur 300€ und das ist wahrscheinlich der Grund, warum das Quest 2 in etwas mehr als fünf Monaten auf dem Markt mehr Einheiten verkauft hat als alle anderen Oculus-Headsets zusammen über einen Zeitraum von fünf Jahren. Wenn VR-Headsets besser werden und zu einem ähnlichen Preis (oder sogar billiger) bleiben können, dann könnten wir sehen, dass sie sich noch besser verkaufen, als sie es bereits tun.

Bei allen Finanzdiskussionen im Big-Tech-Bereich können wir nie mit Sicherheit wissen, wie sie sich entwickeln werden, bis wir die Preisschilder in den Regalen sehen. Aber in Anbetracht der Richtung, in die sich die Industrie bewegt und wie die Verbraucher bisher reagiert haben, scheint es, als ob die Zukunft von VR zugänglicher sein könnte, als sie es jemals zuvor war.