Nintendo verklagt Fans: Drama wegen Fan-Arts für das Steam Interface

Nintendo Klage
(Bildnachweis: Adobe Stock / Nintendo)

Nintendo schaltet erneut die eigene Rechtsabteilung ein und geht gegen die Webseite SteamGridDB vor – eine Plattform, die benutzerdefinierte, von Fans erstellte Icons und Bilder zur Verfügung stellt. Diese können für die Darstellung von Spielen auf der eigene Benutzeroberfläche von Steam verwendet werden.

Logischerweise kann es sich hierbei auch um Nintendo Switch-Spiele handeln. Also welche, die gar nicht auf Steam verfügbar sind, wie zum Beispiel The Legend of Zelda: Breath Of The Wild. Dem japanischen Spielekonzern gefällt das überhaupt nicht, weswegen nun die eigenen Antwälte eingeschaltet wurden, um rechtlich gegen SteamGridDB vorzugehen. Der Grund: Steam-Interfaces mit Nintendo-Artworks können zu einer Verwirrung der Verbraucher führen.

SteamGridDB Nintendo Zelda Breath of the Wild

(Image credit: SteamGridDB / Nintendo)

Ein Admin von SteamGridDB möchte allerdings klarstellen, dass es sich um keine Webseite handelt, die ROMs oder gar Emulatoren zur Verfügung stellt: "Wir unterstützen Piraterie in keiner Weise. Unsere Website ist lediglich ein kostenloses Archiv, in welchem Leute Optionen zum Anpassen ihres Steam-Launchers teilen können." So wurden Dutzende von SGDB-Bildern durch eine leere Grafik mit dem Text "this asset has been removed in response to a DMCA takedown request" ersetzt.

"Wir waren kein Bisschen überrascht", sagt der SteamGridDB-Admin. "Wir haben in der Vergangenheit immer mal wieder solche Bitten von Publishern erhalten und sind diesen stets nachgekommen. Die Seite besteht im Grunde nur aus Fan-Art. Wir sind sehr offen dafür, dass sich Publisher an uns wenden und alle Probleme ansprechen, die sie mit uns haben". Auf Nachfrage konnte sich der Administrator jedoch nur an eine Handvoll anderer DMCA-Anfragen erinnern, die die Seite seit ihrer Gründung im Jahr 2015 erhalten hat.

Ungewöhnlicherweise scheinen aber nicht alle Nintendo-Artworks entfernt worden zu sein. Manche Grafiken mit berühmten Maskottchen sind noch immer zugänglich. Laut dem japanischen Unternehmen zeige die Website "Nintendos Marken und anderes geistiges Eigentum (einschließlich Figuren), was zu einer Verwirrung der Verbraucher führen kann". Man kann also davon ausgehen, dass Nintendo am ehesten Fokus auf Designs legt, die offizielles Artwork zeigen. 

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.