Skip to main content

Neuigkeiten zum Apple MR Headset, Leaks und was wir sehen wollen

Apple VR headset
(Bildnachweis: Unsplash/Laurenz Heymann)

Das Mixed-Reality-Headset von Apple ist noch nicht offiziell bestätigt. Es gibt aber bei all den Gerüchten, Leaks und Übernahmen rund um Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologien einige Hinweise darauf, dass wir bald eine Brille von Apple bekommen könnten.

Gerüchte über das Apple MR-Headset

-Erwartetes Erscheinen im Jahr 2023

-Prognostizierter Preis: etwa $3.000 / $2.200 / AU$ 4.400

-Ein schlankes, leichtes Design

-Verwendet einen M1-Chip

-Unterstützung für AR- und VR-Erlebnisse

-Wearable Hand Tracker

-Kurze Akkulaufzeit

Anders als die seit langem gemunkelten Apple Glasses (Öffnet sich in einem neuen Tab) wird das Apple MR-Headset nicht nur vollständig digitale Erlebnisse schaffen, sondern auch AR-Komponenten enthalten, die unsere realen Lebensräume verbessern.

Apples MR-Headset mit dem Codenamen N301 wird voraussichtlich teurer und weniger weit verbreitet sein als die Apple Glasses - aber es wird früher auf den Markt kommen, um die frühen Entwicklungskosten wieder hereinzuholen, während Apples Team weiter an der AR-Brille des Unternehmens arbeitet.

Neuere Berichte (Öffnet sich in einem neuen Tab) vom Dezember 2021 deuten darauf hin, dass Apple, obwohl das MR-Headset noch nicht offiziell angekündigt wurde, kühne Pläne für die Zukunft schmiedet. 

Der regelmäßige Apple-Analyst und Insider Ming-Chi Kuo hat neue Details über die Mixed-Reality-Ambitionen des Unternehmens verraten und erklärt, dass dieses Gerät der ersten Generation die Messlatte für künftige Premium-Hardware für Virtual Reality und Augmented Reality setzen wird. Außerdem wird erwartet, dass schon bald nach der Markteinführung des ersten Headsets ein Nachfolger auf den Markt kommen wird - wahrscheinlich in Anlehnung an den zweijährigen Lebenszyklus von Apple-Produkten.

Aber noch ist es zu früh. Hier ist alles, was wir über das Apple MR-Headset wissen, sowie alle Funktionen, die wir bei der Markteinführung zu sehen hoffen.

Apple MR Headset: Was du wissen musst

Erscheinungsdatum des Apple MR-Headsets: Apple hat noch nicht bestätigt, dass es an einem Mixed-Reality-Headset arbeitet, also haben wir auch kein bestätigtes Erscheinungsdatum. Gerüchten zufolge könnte das Projekt jedoch im Jahr 2023 starten.

Preis des Apple MR-Headsets: Auch der Preis ist noch nicht bestätigt, aber Gerüchten zufolge wird er bei etwa 3.000 $ / 2.200 $ / 4.400 AU$ liegen.

Apple MR-Headset Merkmale: Es wird erwartet, dass das Apple Headset Mixed Reality nutzt - es wird also VR- und AR-Funktionen haben. Außerdem soll es mit dem beeindruckenden M1-Chip ausgestattet sein.

Apple MR-Headset Design: Das Apple MR-Headset könnte viel weniger klobig aussehen als seine Konkurrenten, sagen Personen, die mit dem Projekt vertraut sind. Es wird vermutet, dass die Display-Einheit ziemlich schlank ist und alle Komponenten beherbergt, während ein einzelner Riemen um den Kopf gelegt wird, um es sicher zu halten

Apple MR-Headset Akkulaufzeit: Leaks deuten darauf hin, dass das MR-Headset nur in kurzen Intervallen benutzt werden kann, was darauf schließen lässt, dass die Akkulaufzeit recht kurz sein wird.

Apple MR-Headset Steuerungen: Von Apple angemeldete Patente haben zu Gerüchten geführt, dass das Apple MR-Headset entweder Hand-Tracking oder tragbare Ring-Controller verwenden wird.

Apple Produkte

(Image credit: Unsplash/Julian O'hayon)

Neuigkeiten und Leaks zum Apple MR-Headset

9. Februar - Ein Hinweis auf "realityOS (Öffnet sich in einem neuen Tab)" wird von Entwicklern in den offiziellen Update-Protokollen des Apple App Store entdeckt; später wird er entfernt, was auf ein Versehen hindeutet.

1. Februar - Die Safari-Beta von iOS 15.4 (Öffnet sich in einem neuen Tab) bietet verbesserte Unterstützung für WebXR-Funktionen, die aber eher für ein externes Gerät als für ein iPhone oder iPad gedacht sind.

13. Januar - Berichte über weitere Entwicklungsprobleme deuten darauf hin, dass sich die Markteinführung des Apple MR Headsets bis 2023 verzögern wird (Öffnet sich in einem neuen Tab), statt 2022.

11. Januar - Analysten sagen voraus, dass das Apple-Headset wahrscheinlich den gleichen M1-Chip (Öffnet sich in einem neuen Tab) und eine ähnliche Rechenleistung wie das MacBook Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab) haben wird.

11. Januar - Mehrere Quellen haben angedeutet, dass das Apple MR-Headset nur für kurze Zeiträume verwendet werden kann (Öffnet sich in einem neuen Tab); wir vermuten, dass dies an der Batterie liegt.

8. Dezember - Berichten zufolge hat Apple große Ambitionen im Bereich VR/AR (Öffnet sich in einem neuen Tab) und will ein zweites Headset (wahrscheinlich die Apple Glasses) kurz nach dem ersten auf den Markt bringen.

8. Dezember - Nach einigen Berichten (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Analysten könnte Apples Headset tatsächlich zwischen 300 und 400 Gramm wiegen.

7. April - Ein separater Patentantrag (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Apple deutet darauf hin, dass das Headset eine Handsteuerung ermöglichen und durch Gesten in der Luft gesteuert werden könnte.

7. April - Apple-Geräte könnten bald mit unsichtbaren Markern ausgestattet werden (Öffnet sich in einem neuen Tab), damit sie besser mit Nutzern interagieren können, die ein Apple AR/VR-Headset tragen.

24. März - Apple will sein MR-Headset anscheinend so leicht wie möglich machen (Öffnet sich in einem neuen Tab). Angeblich soll es nur 150 Gramm wiegen, viel weniger als die 503 Gramm schwere Quest 2.

20. März - Um zu vermeiden, dass die 8K-Bildschirme die Batterie auffressen, plant Apple offenbar (Öffnet sich in einem neuen Tab), durch ausgeklügeltes Eye-Tracking jeweils nur Teile des Displays zu aktivieren.

16. März - Laut einer Patentanmeldung könnte Apples Headset ein Paar ausgeklügelte Fingerhut-Ringe als tragbaren Hörer verwenden (Öffnet sich in einem neuen Tab).

5. Februar - Das Apple MR-Headset könnte mehr als ein Dutzend Kameras verwenden und zwei 8K-Displays beherbergen (Öffnet sich in einem neuen Tab), um den Nutzern eine erstklassige Leistung zu bieten.

4. Februar - Im Jahr 2022 soll ein Apple-Headset auf den Markt kommen, das mit LiDar-Entfernungsmessung verbesserte AR- und VR-Funktionen bietet.

Erscheinungsdatum des Apple MR Headsets

Anfang 2021 deuteten Quellen bei Bloomberg (Öffnet sich in einem neuen Tab) an, dass Apples erstes MR-Headset im ersten Quartal 2022 (Öffnet sich in einem neuen Tab)erscheinen würde. 

Seitdem haben jedoch mehrere Quellen behauptet, dass Apple mit nahezu ununterbrochenen Entwicklungsproblemen konfrontiert ist, was darauf hindeutet, dass das Gerät wahrscheinlich später auf den Markt kommen wird.

Während ein Update (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Ming-Chi Kuo (einem Analysten mit einer großen Erfolgsbilanz bei Apple-Leaks) noch von einer Veröffentlichung des Geräts im Jahr 2022 ausging, klingt es jetzt so, als ob das Headset auf 2023 verschoben (Öffnet sich in einem neuen Tab) wurde, während Apple die Designdetails fertigstellt.

Preis des Apple MR Headsets

Mark Gurman (ein Autor mit einer guten Erfolgsbilanz in Sachen Apple-Informationen) hat behauptet, dass das MR-Headset von Apple teuer sein wird - und zwar dank seiner Premium-Ausstattung (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Der Preis wurde zwar noch nicht bestätigt, aber einem Bericht von The Information (Öffnet sich in einem neuen Tab) zufolge wird das Apple MR-Headset 3.000 $ / 2.200 $ / 4.400 AU$ kosten. 

Diese Schätzung wird von Bloomberg bestätigt, wo es heißt, dass Apple davon ausgeht, dass das MR-Headset etwa ein Stück pro Laden und Tag verkauft wird. Diese Zahlen decken sich mit den ungefähren Verkaufszahlen des Mac Pro Desktop, der 6.499€ kostet, was darauf hindeutet, dass das Headset einen ähnlichen Preis haben wird.

Vielleicht haben wir aber auch Glück, denn in neueren Berichten von Ming-Chi Kuo heißt es, dass Apple jetzt angeblich 3 Millionen Geräte (Öffnet sich in einem neuen Tab) ausliefern will - deutlich mehr als bisher angenommen.

Das Unternehmen könnte sich zwar immer noch für einen Preis um die 3.000 US-Dollar entscheiden, aber mit einem so hohen Preis könnte es schwierig werden, diese Ziele zu erreichen - vor allem, wenn man es mit viel günstigeren Wettbewerbern zu tun hat. 

Daher könnte es sein, dass Apples MR-Headset bei der Markteinführung weitaus weniger verbreitet ist als zunächst erwartet.

Apple MR Headset Features und Design

Apple hat die Existenz seines MR-Headsets noch nicht bestätigt, aber es sind bereits zahlreiche Details zum Design und zu den Funktionen durchgesickert, die uns eine ziemlich gute Vorstellung davon geben, wie es aussehen und funktionieren wird.

Wie bei allen Leaks müssen wir diese Informationen mit Vorsicht zu genießen, aber dieser Ratschlag gilt hier ganz besonders. Angeblich arbeitet Apple nämlich an zwei Headsets, diesem und einer Apple Glasses. Das hat in der Vergangenheit zu einiger Verwirrung darüber geführt, auf welches Gerät sich die einzelnen Gerüchte und Leaks beziehen.

Hier sind die Details, die wir über das MR-Headset zu wissen glauben.

mögliches Apple VR Headset Design

Dieses Design wurde von  The Information (Öffnet sich in einem neuen Tab)*auf der Grundlage von Berichten darüber erstellt, wie das VR-Headset von Apple aussehen könnte (Image credit: The Information)

Zunächst einmal wird es wahrscheinlich ein leistungsstarkes Gerät sein. Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo (via AppleInsider (Öffnet sich in einem neuen Tab)) sagt voraus, dass das Apple-Headset wahrscheinlich denselben M1-Chip und eine ähnliche Rechenleistung wie das MacBook Pro haben wird. Er geht davon aus, dass das Apple MR-Headset das gleiche 96-W-Ladegerät benötigt wie der Premium-Laptop.

Darüber hinaus können wir davon ausgehen, dass es zwei 8K-Displays verwendet. Mit einer Auflösung von 7680 x 4320 Pixeln sind das viermal so viele Pixel wie bei einem 4K-Bildschirm und deutlich mehr Pixel als bei jedem anderen kommerziell erhältlichen Gerät. Mehrere Leaks haben dieses Detail bestätigt, sodass wir zuversichtlich sind, dass diese hochwertigen Displays im endgültigen Design erscheinen werden.

Damit diese Komponenten den Akku schonen, plant Apple offenbar den Einsatz eines ausgeklügelten Eye-Tracking-Systems (Öffnet sich in einem neuen Tab). Die Eye-Tracking-Software im Headset soll verfolgen, wohin der Nutzer schaut und nur diesen Teil des Bildschirms mit der vollen 8K-Auflösung aktivieren. Andere Bereiche des Bildschirms werden angeblich unschärfer dargestellt, um Rechenleistung zu sparen, und zwar mit einem Trick namens Foveated Rendering (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Das könnte der gerüchteweise kurzen Akkulaufzeit des Geräts helfen. Mark Gurman von Bloomberg (Öffnet sich in einem neuen Tab) zitiert mehrere Quellen, die behaupten, dass das Apple Headset nur für kurze Zeiträume ausgelegt ist. Angeblich ist dies eine vorgeschriebene Einschränkung, um gegen Ideen wie das Metaverse zu rebellieren, bei dem du das Headset über einen längeren Zeitraum verwenden müsstest.

Wir vermuten, dass Apple dies erreicht, indem es absichtlich einen kleinen Akku einbaut, der häufig aufgeladen werden muss, anstatt eine Zeitüberschreitungsfunktion einzuführen.

Ein kleiner Akku würde auch dazu beitragen, dass das Headset sein geringes Gewicht beibehält - Gerüchten zufolge will Apple das Headset so leicht wie 150 Gramm machen; das wäre mehr als zwei Drittel leichter als das Oculus Quest 2. Andere Gerüchte besagen, dass es tatsächlich im (realistischeren) Bereich von 300 bis 400 Gramm landen könnte.

Apple MR Headset Was wir sehen wollen

Apple Produkte

(Image credit: Unsplash/ Xiong Yan)

Kabelloses Headset

Frühere Gerüchte (Öffnet sich in einem neuen Tab)* über das VR-Headset hatten angedeutet, dass es kabellos sein wird, obwohl diese erst vor drei Jahren aufkamen. Das angebliche Design der Information auf dem obigen Bild behält dieses Aussehen bei. Da aber noch viele Monate bis zur Veröffentlichung vergehen, kann sich das Design noch ändern.

Während kabellose Headsets wie die Oculus Quest 2 (Öffnet sich in einem neuen Tab)* etwas an Leistung gegenüber den PC-betriebenen Alternativen wie der Valve Index einbüßen, sind die Bewegungsfreiheit und die verbesserte Immersion eines kabellosen Geräts ein massiver Vorteil, wenn sie denn einbezogen werden.

Wenn Apples Headset mit zwei 8K-Bildschirmen ausgestattet wird, könnte es ziemlich viel Energie benötigen und unsere kabellosen VR-Träume werden vielleicht nicht Wirklichkeit.

So leicht wie eine Feder

Hardwarekomponenten bringen natürlich ein gewisses Gewicht mit sich, aber wir hoffen, Apple wird ein Design finden, dass unser Nacken nicht zu sehr belastet wird. Wenn man bedenkt, wie leistungsfähig das Gerät sein wird, z. B. durch die hochauflösenden Bildschirme, gibt es durchaus Grund zur Sorge über das Gewicht, das wir auf unserem Kopf herumtragen werden.

Haptische Steuerungen

Haptisches Feedback hat sich zunehmend durchgesetzt und wir hoffen, dass Apples Team den Valve Index und den DualSense-Controller (Öffnet sich in einem neuen Tab) der PS5 zur Kenntnis nimmt.

Während es dann an den Software-Designern liegt, haptisches Feedback effektiv zu implementieren, wird das Vorhandensein der Hardware ihnen die Möglichkeit geben, lebensechtere Erfahrungen zu schaffen.

Es gibt jedoch Berichte (Öffnet sich in einem neuen Tab)* die behaupten, dass Apple darüber nachdenkt überhaupt keinen Controller zu verwenden, sondern stattdessen eine Hand-Tracking-Software einzusetzen. Wir befürchten jedoch, dass dies die Immersion verringern könnte, da es sich so anfühlt, als würde man nach Luft greifen.

* englischsprachige Artikel

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von