Bericht: Apples VR-Headset hat bereits einen starken Nachfolger - noch vor dem Start

VR headset
(Bildnachweis: Mark Nazh / Shutterstock)

Apples AR-/VR-Headset muss noch offiziell vom Unternehmen vorgestellt werden, aber neue Informationen über das Mixed-Reality-Gerät deuten nicht nur auf seine Enthüllung im nächsten Jahr hin, sondern auch darauf, dass ein Nachfolgegerät der zweiten Generation in Kürze auf den Markt kommen wird.

Ming-Chi Kuo, regelmäßiger Apple-Analyst und Insider, hat neue Details über die Mixed-Reality-Ambitionen des Unternehmens geteilt und ein Gerät der ersten Generation beschrieben, das die Messlatte für erstklassige Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Hardware in der Zukunft setzen wird. 

Ming-Chi Kuo gibt an, dass das Headset zwischen 300 und 400 Gramm wiegen wird (im Vergleich zum 500 Gramm schweren Oculus Quest 2), aber hochauflösende Displays für jedes Auge und eine ähnliche Leistung wie die beeindruckenden M1-Laptop-Chipsätze des Unternehmens bieten wird.

Der Analyst geht davon aus, dass das Apple HMD zu einem Preis von etwa 1.000 US-Dollar auf den Markt kommen und 2022 auf den Markt kommen wird. Trotz der hohen Kosten rechnet Apple damit, im Jahr 2023 zwischen 2,5 und 3,5 Millionen Headsets zu verkaufen.

Die nächste Generation ist auf dem Weg

Laut Kuo denkt Apple aber auch schon über die nächste Generation des Geräts nach. Leichter, schneller, mit einem aktualisierten Industriedesign und einem neuen Batteriesystem. Kuo rechnet damit, dass dieses Gerät in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 vorgestellt wird, wobei die Nachfrage nach dem Produkt bei über 10 Millionen Verkäufen liegen dürfte.

Apple hat Berichten zufolge 1.000 Ingenieure, die an seinen VR- und AR-Projekten arbeiten, und da es sich um den ersten neuen großen Hardwarebereich handelt, in den das Unternehmen seit der Apple Watch expandiert hat, ist es nicht überraschend, dass es sich bereits auf die Iteration des ursprünglichen Designs freut.

Am interessantesten ist jedoch Apples Herangehensweise an den Markt im Allgemeinen. VR-Headsets für Verbraucher (und in geringerem Maße auch AR-Headsets) gibt es in gewisser Weise schon seit mehreren Jahren. Aber die erste Andeutung, dass sie sich dem Mainstream-Erfolg nähern, stammt von der Oculus Quest 2 - einem Gerät, das intelligenterweise gerade genug Spezifikationen bietet, um einen erschwinglichen Preis zu erreichen, bei dem Neueinsteiger bereit sind, ein Risiko einzugehen. VR ist nicht jedermanns Sache, und die Zugänglichkeit - sowohl in Bezug auf den Zugang zur Hardware als auch auf einen angemessenen Preis - scheint die Zauberformel zu sein, um Nutzer zum Kauf zu bewegen.

Aber Apple hat schon immer versucht, in allen Marktbereichen führend zu sein, sowohl bei der Technologie als auch beim Industriedesign, und dabei keine Kosten gescheut. Wenn Apple einen Markt betritt, dann mit der Absicht, ihn zu dominieren. Die Oculus-Geräte haben also bewiesen, dass der Markt bereit ist, auf etwas mit einem Premium-Preisschild umzusteigen, und dass - wenn Apple eine zugängliche und reibungslose Benutzererfahrung bieten kann - die Menschen bereit sein werden, diesen Aufpreis zu zahlen, um in der aufstrebenden Blase zu bleiben, die Apple aufgebaut hat.

Via 9to5 Mac (Öffnet sich in einem neuen Tab)

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).