Skip to main content

Laut World War Z-Entwickler braucht die Nintendo Switch keine bessere Hardware

Press image of the Nintendo Switch OLED
(Image credit: Nintendo)

Die polarisierende Veröffentlichung der Nintendo Switch OLED hat viele Switch-Besitzer dazu veranlasst, bei ihren Originalmodellen zu bleiben, aber das Interesse an einer verbesserten Version ist nach wie vor groß. Eine mögliche Nintendo Switch Pro könnte dazu beitragen, die technische Lücke zwischen ihr und den Konkurrenten auf der PS5 und der Xbox Series X/S zu schließen.

Ein Entwickler ist jedoch der Meinung, dass Nintendo sich nicht unter Druck setzen lassen sollte, eine leistungsfähigere Hardware zu entwickeln. Der Lead Designer von World War Z, Dmitry Grigorenko von Saber Interactive, sprach mit Nintendo Everything und wurde gefragt, was er sich für eine mögliche Nintendo Switch Pro wünschen würde.

Grigorenko gab eine interessante Antwort: "Ich glaube nicht, dass die Switch so dringend eine leistungsstärkere Version braucht. Saber und viele andere talentierte Studios haben bereits bewiesen, dass es so etwas wie eine unmögliche Portierung nicht gibt. Bei Nintendo-Konsolen ging es nie um die Hardware, sondern immer um etwas, das das Spielerlebnis verbessert, und ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was sie sich als Nächstes einfallen lassen."

Grigorenko hat natürlich gute Referenzen, die seine Aussage untermauern. Saber Interactive hat die beeindruckende Switch-Portierung von The Witcher 3: Wild Hunt entwickelt und vor kurzem das grafisch anspruchsvolle SnowRunner auf Nintendos Handheld gebracht. Saber entwickelt auch die Switch-Portierung eines anderen visuell beeindruckenden Titels - Kingdom Come: Deliverance.

Andere Entwickler sitzen im selben Boot wie Saber Interactive und entwickeln so genannte "unmögliche Portierungen" für die bescheidene Switch. Der vielleicht produktivste ist Panic Button, der sehr solide Switch-Portierungen von Warframe, Subnautica und Doom Eternal entwickelt hat, um nur einige zu nennen. 

Natürlich müssen alle Spiele Kompromisse eingehen, um der weniger leistungsstarken Switch-Hardware gerecht zu werden, wie z. B. eine Framerate von 30 Bildern pro Sekunde und Auflösungen unter HD, aber die Arbeit, die geleistet wurde, um diese Spiele auf Nintendos Handheld-Hybrid zum Laufen zu bringen, ist einfach beeindruckend.

Nintendo Switch OLED 4K secreto

Switch OLED ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber wir würden gerne mehr sehen. (Image credit: Future)

Das Argument für bessere Switch-Hardware?

Wir werden nicht sagen, dass Grigorenko und Gleichgesinnte Unrecht haben. Er hat sogar völlig Recht, dass es bei den letzten Konsolengenerationen von Nintendo nie um leistungsstarke Hardware ging. Die Wii zum Beispiel unterstützte kein HD in einer Zeit, in der das die modernste Display-Technologie war. Trotzdem hat sie die Erwartungen übertroffen und wurde zur meistverkauften Heimkonsole der damaligen Generation.

Auch die Nintendo Switch ist im Vergleich zu ihren Konkurrenten zweifellos untermotorisiert und unterstützt keine 4K-Auflösung. Sie verfügt nicht über eine blitzschnelle NVMe-SSD, jede Menge Speicherplatz und nicht einmal über eine vernünftige Online-Infrastruktur. Aber das hat die Switch-Konsolenfamilie nicht davon abgehalten, über 89 Millionen Einheiten zu verkaufen (Stand Juni 2021).

Diese astronomische Verkaufszahl ist wahrscheinlich auf die Neuheit der Switch als Handheld-Hybrid und Nintendos übliche Vorliebe für die Entwicklung einiger der am besten aussehenden und am besten spielbaren Spiele auf dem Markt zurückzuführen. "Unmögliche Portierungen" auf der Switch sind nicht unbedingt eine gute Sache, und viele von ihnen - wie Mortal Kombat 11 - stechen wie ein wunder Daumen hervor, weil sie im Vergleich zur Konkurrenz minderwertig aussehen.

Natürlich ist die Switch die Konsole der Wahl für grafisch weniger anspruchsvolle Titel. Indie-Lieblinge wie Hollow Knight, Dead Cells, Celeste und andere spielen sich sowohl im Handheld- als auch im angedockten Modus hervorragend und sehen auch so aus. Allerdings zeigen sich die ersten Risse, wenn du einen dieser so genannten "unmöglichen" Ports hochfährst, von denen viele im Handheld-Modus aufgrund der schwammigen Auflösungen unter 720p unangenehm zu spielen sind.

Bessere Hardware, wie z. B. die Nintendo Switch Pro, könnte Entwicklern die Möglichkeit bieten, mit weniger Kompromissen auf die Switch zu portieren. Wer möchte nicht Doom Eternal mit einer hohen Framerate spielen, wie es auf Valves kommendem Steam Deck möglich sein wird? 

Das Publikum für eine Nintendo Switch Pro ist auf jeden Fall vorhanden, auch wenn das Fehlen eines solchen Geräts Nintendo und andere Entwickler nicht davon abgehalten hat, hervorragende Titel zu entwickeln und auf den Handheld zu portieren. Aber wenn eine bessere Hardware den Entwicklern dabei helfen kann, mehr großartige Portierungen auf die Konsole zu bringen und dabei weniger lästige Einschränkungen in Kauf zu nehmen, dann sagen wir: Her damit!

Rhys Wood

Rhys is a Staff Writer for TechRadar, and while relatively fresh to the role, he's been writing in a professional capacity for years. A Media, Writing and Production graduate, Rhys has prior experience creating written content for HR companies, restaurants, app developers, IT sites and toy sellers. His true passions, though, lie in video games, TV, audio and home entertainment. When Rhys isn't on the clock, you'll usually find him logged into Final Fantasy 14.