Garmin hat gerade still und heimlich fünf neue Uhren veröffentlicht

Jemand trägt die Garmin Marq an seinem Handgelenk
(Bildnachweis: Garmin)

Garmin hat seine zweite Generation der Marq-Uhren vorgestellt. Diese "Luxus"-Uhrenkollektion ist noch hochwertiger als die Spitzenmodelle Fenix und Epix und für bestimmte Sportarten zugeschnitten. Die fünf Uhren bieten Funktionen für Sportler, Golfer, Segler, Flieger und Abenteurer. 

Wie du vielleicht am "Luxus"-Preisschild der Kollektion erkennen kannst, sind diese Uhren nicht billig: Die Preise beginnen bei 1.950 Euro (Öffnet sich in einem neuen Tab) beim etwas günstigeren Athlete-Modell. Die Uhren verfügen über ein Gehäuse aus Titanium Grade 5, gewölbte Saphirgläser, hochwertige Armbänder, die je nach deinem Modell aus Materialien wie Titanium, Hybridleder und gewebtem Nylon bestehen, eine Akkulaufzeit von 16 Tagen und (neu in der Reihe) einen AMOLED-Touchscreen. 

Alle Uhren bieten Herzfrequenz-, Atmungs- und Stressmessung am Handgelenk, erweiterte Schlafdaten und Garmins hervorragendes Body-Battery-Energieüberwachungs-Widget. Das sollten wir auch hoffen: Für diese Preise sollte sie alles können, außer dir morgens Kaffee oder Tee zu kochen. Auch das neue Widget Jet Lag Advisor von Garmin wird erstmals auf den Marq-Uhren zu sehen sein. Es hilft dir, die Auswirkungen des Jet Lag zu minimieren, wenn du z. B. vor einem großen Rennen eine internationale Reise antrittst. 

Garmin sagt, dass der neue Jet Lag Advisor den Nutzern hilft, sich geistig und körperlich optimal zu fühlen. Anhand des Schlafverlaufs und anderer Daten empfiehlt der Berater die richtige Lichtexposition, einen Schlafplan und Sport, um die Auswirkungen des Jetlags bei der nächsten Langstreckenreise mit einem oder mehreren Zielen zu minimieren. 

Also schauen wir uns mal jede Uhr einzeln an:

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Garmin Marq Athlete 

Garmin Marq Athlete 

Das günstigste Modell in Garmins neuem Luxus-Sortiment bietet das Forerunner Training Readiness Score Widget, eine Real Time Stamina-Metrik, mit der du deine Leistung während des Trainings messen kannst, den virtuellen Schrittmacher PacePro und ein Silikon-Armband. Mit den drehbaren Lünetten kannst du deine Laufzeit und VO2 Max im Auge behalten. 

Die Athlete kostet ab 1.950 Euro (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Garmin Marq Adventurer

Dieses Mal kann die drehbare Lünette verwendet werden, um einen Kompasswert auf der Uhr zu markieren. Du kannst deinen Blutsauerstoffgehalt überwachen, was perfekt für Leistungen in großen Höhen ist, während topografische Karten für mehrere Kontinente, Routenplanung für Rundreisen und eine neue Orientierungsfunktion dir helfen, den Weg nach Hause wiederzufinden. Das Armband aus einer Mischung aus Leder und Silikon sieht entsprechend robust aus. 

Bei der Adventurer musst du mit einem Preis ab 2.250 Euro (Öffnet sich in einem neuen Tab) rechnen.

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Garmin Marq Golfer 

Garmin setzt hier auf seine langjährige Erfahrung im Golfsport mit einem grünen Keramik-Inlay und einem dreifarbigen grünen Nylonarmband. Auf der Keramiklünette sind 18-Loch-Markierungen eingraviert, damit du immer weißt, wo du gerade bist. Ein virtueller Caddie, Tools für Windgeschwindigkeit und -richtung, Schlägertracking und Berechnungen, die auf GPS-Daten des Platzes basieren, helfen dir, dein Spiel zu verbessern.

Die Golfer startet bei 2.350 Euro (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Garmin Marq Captain 

Das blaue Farbschema und die auf die Lünette geätzte Regattamarke verraten die Segelwurzeln dieser Version. Das Armband aus französischem Jacquard-Gewebe ist ebenfalls leicht nautisch angehaucht. Aber pass auf: Die Uhr hat einen Autopiloten, der sich mit deinem Boot verbinden kann, Wegpunktmarkierungen, die sicherstellen, dass du während eines Rennens weißt, wo du bist, und ein "Mann über Bord"-Widget, das den Ort und die Zeit, zu der jemand vom Schiff gefallen ist, anzeigen kann. Wie cool ist das denn? 

Preislich beginnt die Captain bei 2.350 Euro (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Image (Öffnet sich in einem neuen Tab)

 Garmin Marq Aviator

Nur Fliegen ist schöner? Entdecke jetzt die Aviator als dein Co-Pilot. Mit der 24-Stunden-Markierung auf der Lünette, die dir hilft, verschiedene Zeitzonen zu verfolgen, und mit Widgets für erweiterte Flugwetterberichte, Vorhersagen für bestimmte Flughäfen und einen barometrischen Höhenmesser bietet sie jede Menge Vorteile für leidenschaftliche Flieger. Der Notfallmodus zeigt deine beste Gleitgeschwindigkeit, die geschätzte Gleitstrecke und die Gleitzeit bei Motorproblemen an.

Die Aviator startet bei einem Preis von 2.550 Euro (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Analyse: Anders und doch gleich

Es ist klar, dass die Uhren auf kaufkräftige Kunden und Vielreisende abzielen, die alle Daten einer Smartwatch mit den Merkmalen einer Luxusmarke wie Patek Phillipe oder Omega nutzen möchten. Die verschiedenen Materialien und Funktionen sind maßgeschneidert für Menschen, deren Leben sich um bestimmte Sportarten, Hobbys oder Disziplinen dreht. Abgesehen von den kosmetischen Merkmalen sind die Innereien aller Uhren jedoch weitgehend gleich. 

Wenn du dir die Listen mit den technischen Daten ansiehst und sie miteinander vergleichst, wird klar, dass die meisten, wenn nicht sogar alle, Golffunktionen auch bei den anderen vier Uhren vorhanden sind.  Der Jet Lag Advisor, das Spezialgebiet der Aviator-Uhr, wird ebenfalls auf allen Geräten verfügbar sein, und wir hoffen sehr, dass diese Funktion auch auf die anderen Sportuhren von Garmin ausgeweitet wird, denn sie klingt großartig. 

Aber abgesehen von ein paar sehr speziellen Widgets liegen die Unterschiede in den Gravuren auf dem Gehäuserand, den Armbandmaterialien, den Farbschemata der Uhren und natürlich im Marketing. 

Die zweite Generation der Marq ist eine exzellente Fitness- und Wohlfühluhr, die mit den neuesten Garmin-Tools ausgestattet ist, aber wir können uns nicht vorstellen, dass die Athlete in puncto Tracking viel besser ist als die Forerunner 955 Solar. Außerdem fehlt die batterieverlängernde Power Glass-Solartechnologie, die in den viel günstigeren Enduro- und Forerunner-Uhren von Garmin steckt. 

Was du dafür bezahlst, ist das Luxuspaket, ein auffälliges Schmuckstück für das Handgelenk, das eher zu einem schicken Anzug als zu Freizeitkleidung passt.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von