'Die Ringe der Macht' verwendet aus einem Grund nicht die Star Wars Volume-Technologie

In Die Ringe der Macht wird Elrond von einem Zwerg durch die ehrfurchtgebietenden Höhlenhallen von Khazad-Dum geführt
Die Ringe der Macht nutzten nicht die berühmte Star Wars Bandtechnologie. (Bildnachweis: Prime Video)

Das Kreativteam von The Rings of Power hat in Erwägung gezogen, die Volume-Technologie von Star Wars zu verwenden - hat sich aber aus einem wichtigen Grund dagegen entschieden.

In einem exklusiven Gespräch mit TechRadar verriet der VFX-Produzent Ron Ames, dass es Gespräche darüber gab, ob die preisgekrönte Technologie von Industrial Light and Magic (ILM) für die Prime Video-Serie verwendet werden sollte.

Für diejenigen, die mit dieser Technologie nicht vertraut sind, ist das Volume - auch bekannt als StageCraft - ein virtuelles Produktionsset, das aus einer riesigen Wand aus LED-Bildschirmen besteht. Es ermöglicht Filmemachern, Szenen mit einer Mischung aus VFX und Live-Action zu drehen, wobei die LED-Bildschirmwand als CGI-Kulisse dient, vor der Schauspieler und Kulissen gefilmt werden können.

StageCraft ersetzt im Wesentlichen die Greenscreen-Technologie und ermöglicht es den Schauspielern, mit der Welt um sie herum zu "interagieren" und ein Gefühl für die Größe der CGI-Umgebung zu bekommen, in der sie sich befinden sollen. Der Wandschirm kann auch während der Dreharbeiten in Echtzeit neu ausgerichtet werden.

Galadriel und Halbrand führen die númenoräische Kavallerie über einen üppigen Südlandhügel in Die Ringe der Macht Folge 6

Die Ringe der Macht bevorzugten reale Orte gegenüber Bühnenbildern. (Image credit: Prime Video)

Die Technologie wurde ursprünglich für The Mandalorian, die erste Star Wars-Fernsehserie, entwickelt. Sie hat sich jedoch als so revolutionär erwiesen, dass StageCraft bei zahlreichen Disney-Filmen eingesetzt wurde, z. B. im Marvel-Film Thor: Love and Thunder. Es wurde auch an andere Studios für bestimmte Projekte ausgeliehen, zum Beispiel für den DC-Superheldenfilm The Batman.

ILM war eines der beiden großen VFX-Studios - das andere war Weta FX -, die das Team von The Rings of Power mit der Produktion der 9.500 VFX-Aufnahmen für die High-Fantasy-Serie beauftragt hat. Angesichts der engen Zusammenarbeit zwischen ILM und der "Herr der Ringe"-Fernsehserie von Amazon Studios liegt die Vermutung nahe, dass ILMs LED-Wand-Volumentechnologie zum Einsatz gekommen sein könnte.

Ames bestätigte jedoch, dass sich das Führungsteam der Prime Video-Serie gegen den Einsatz von Volume und stattdessen für Dreharbeiten vor Ort entschieden hat. Der Grund? Um sicherzustellen, dass sich die Serie real anfühlt und die natürliche Ästhetik von Peter Jacksons "Herr der Ringe"-Filmtrilogie beibehält.

"Wir haben durchgängig virtuell produziert", erklärt Ames. "Aber wir haben keine LED-Wände verwendet, weil wir uns entschieden haben, vor Ort zu drehen. Die Verwendung des Volumens wäre für uns zu komplex gewesen. Wenn du dir unsere Bilder ansiehst, sind sie breit und weitläufig. Der Versuch, das auf einer LED-Wand unterzubringen, wäre unmöglich gewesen."

Drei numenorische Schiffe segeln in das sonnenverwöhnte Inselreich Numenor in Die Ringe der Macht

Die Ringe der Macht enthält viele VFX-Aufnahmen - nur keine, die das Volumen nutzen. (Image credit: Prime Video)

Ames' Argumentation ist stichhaltig. StageCraft ist ein beeindruckendes Werkzeug, das das Drehen von Filmen und Fernsehsendungen viel einfacher gemacht hat als früher. Schließlich können die SchauspielerInnen damit in Umgebungen auftreten, die sie physisch sehen können - etwas, das Sir Ian McKellen am Set von Der Hobbit geholfen hätte. 2013 verriet der legendäre Schauspieler, dass er fast mit der Schauspielerei aufgehört hätte, weil er mit der Greenscreen-Technologie, die in dem Film verwendet wurde, nicht zurechtkam (Öffnet sich in einem neuen Tab).

StageCraft hat jedoch eindeutig seine Grenzen. Wie Ames verriet, sind die Grenzen der Bildschirmwände ab einem bestimmten Punkt sehr eng und sie besitzen nicht die Authentizität, die ein vollständig gebautes Set oder ein realer Drehort hat. Das Team hinter Andor, der neuesten Star Wars Disney Plus Serie, hat sich aus ähnlichen Gründen gegen die Verwendung des Volumens entschieden und stattdessen an echten Orten oder auf detaillierten, vollständig realisierten Sets gedreht, in denen die SchauspielerInnen leben und herumlaufen können.

Amazons Herr der Ringe hat also die richtige Entscheidung getroffen, StageCraft nicht zu verwenden. Die Serie ist ohnehin schon mit VFX vollgestopft - Ames schätzt, dass etwa 70 % der High-Fantasy-Serie ein Element der technischen Innovation enthält -, so dass die Einführung des Volumens die Serie visuell noch unansehnlicher gemacht hätte, als sie es manchmal ist.

Du erfährst außerdem bei uns, ob die DarstellerInnen der Serie wissen, wer Sauron wirklich spielt und wer der Fremde ist.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von