Skip to main content

Die neue Oculus Quest 2 bietet einen besseren VR-Wert als je zuvor

Oculus Quest 2
(Image credit: Craig Russell / Shutterstock)

Die Oculus Quest 2 ist bereits ein verdammt gutes VR-Headset. Für uns ist es sogar das beste eigenständige Mixed-Reality-Gerät, das man für Geld kaufen kann. 

Es war also Musik in unseren Ohren, als Facebook ankündigte, dass sein neues und verbessertes Quest 2-Modell mit 128 GB Speicherplatz zum exakt gleichen Preis wie die bestehende Basisversion erhältlich sein würde - was es zu einem besseren Wert und einer einfacheren Empfehlung als je zuvor macht.

Der Schritt erfolgte, nachdem Facebook Anfang des Monats den Verkauf seines Oculus Quest 2-Headsets aufgrund von Beschwerden über Hautreizungen bei einer kleinen Anzahl von Nutzern eingestellt hatte. In einem Blog-Beitrag teilte das Unternehmen mit, dass es nicht nur das Problem durch die Einführung einer sichereren Silikonhülle beheben, sondern auch das 64-GB-Quest 2 komplett einstellen und durch ein 128-GB-Modell ersetzen werde.

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass ein 128-GB-Quest-2-Headset bei Facebook bereits in Arbeit war, und es ist nicht bekannt, ob der Rückruf frühere Pläne beeinflusst hat, dass dieses Modell mit größerer Kapazität die 64-GB-Version des Geräts ablöst. 

So oder so können Spieler das Quest 2 mit 128 GB ab dem 24. August zum gewohnten Preis von 349 € erwerben. Vor der Rückrufaktion war die einzige andere Speicheroption neben dem Basismodell die 256-GB-Variante, die weiterhin 499 € kosten wird.

Kein erweiterbarer Speicher, aber dennoch eine große Verbesserung

Facebook verdoppelt die Speicherkapazität des Einstiegsmodells seiner Quest 2-Geräte - das ist eine wichtige Entscheidung. Die meisten Quest-Titel benötigen derzeit etwa 3 GB Speicherplatz - außer für besonders große Dateien wie The Walking Dead: Saints and Sinners oder Doom3Quest - was bedeutet, dass Spieler mit dem ursprünglichen 64-GB-Modell bis zu 20 Titel speichern können.

Die überarbeitete Kapazität von 128 GB verdoppelt diese Zahl und macht das Quest 2 zukunftssicherer für die unweigerlich größeren VR-Spiele, die später erscheinen werden.

Dieser Punkt ist besonders wichtig, wenn man bedenkt, dass der Speicher des Quest 2 nicht erweiterbar ist. Unabhängig davon, für welches Modell man sich entscheidet, besteht die einzige Möglichkeit, mehr internen Speicherplatz zu erhalten, darin, bestehende Titel von der Festplatte zu löschen - ein vertrauter Prozess für alle langjährigen PS4- oder Xbox One-Besitzer. 

Diese Tatsache bleibt bestehen, da das kommende 128-GB-Quest 2 ebenfalls keinen erweiterbaren Speicher hat - aber es gibt zukünftigen Quest-Besitzern zumindest mehr Platz für jetzt und in der Zukunft.

Axel Metz

Axel is a London-based Staff Writer at TechRadar, reporting on everything from the latest Tesla models to newest movies as part of the site's daily news output. Having previously written for publications including Esquire and FourFourTwo, Axel is well-versed in the applications of technology beyond the desktop, and a degree in English Literature means he can occasionally be spotted slipping Hemingway quotes into stories about electric sports cars.