Die E3 2022 wird kein persönliches Event sein ... mal wieder

e3
(Bildnachweis: Shutterstock)

In diesem Jahr wird es keine Präsenz-E3-Veranstaltung geben.

Angesichts der Omicron-Welle in den USA hat die Entertainment Software Association (ESA) beschlossen, persönliche Veranstaltungen abzusagen. Auch die letztjährige E3, die vom 12. bis 15. Juni stattfand, war eine rein digitale Angelegenheit.

In einer Erklärung gegenüber Gamesbeat (Öffnet sich in einem neuen Tab) erklärte die ESA: "Aufgrund der anhaltenden Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit COVID-19 und der möglichen Auswirkungen auf die Sicherheit von Ausstellern und Besuchern wird die E3 im Jahr 2022 nicht persönlich stattfinden. Wir sind nach wie vor sehr gespannt auf die Zukunft der E3 und freuen uns darauf, bald weitere Details bekannt zu geben."

Unklar ist noch, ob die ESA eine komplett digitale Konferenz sponsern wird. Die ESA hat gegenüber IGN (Öffnet sich in einem neuen Tab) erklärt, dass sie eine vollständig digitale Veranstaltung noch nicht bestätigen kann.

Die Vorsicht der ESA ist wahrscheinlich gerechtfertigt, denn die meisten Berichte gehen davon aus, dass wir uns mitten in der Omicron-Welle befinden, was bedeutet, dass es Wochen oder Monate dauern könnte, bis wir auf der anderen Seite auftauchen. Diese Aussichten machen es für Veranstaltungsplanende immer schwieriger, große Kongresse mit einer beträchtlichen Anzahl an persönlichen Teilnehmenden zu planen. 

Eine typische E3, die sich mit der Spielesoftware-, Unterhaltungs- und Konsolenindustrie befasst, zieht fast 70.000 Besuchende und Hunderte von Ausstellern an (2019, bei der letzten Veranstaltung vor Ort, waren es schätzungsweise 66.000 Besucher (Öffnet sich in einem neuen Tab)).

Die Nachricht kommt genau zu dem Zeitpunkt, an dem die CES (Öffnet sich in einem neuen Tab) (die von der CTA veranstaltet wird) ihre persönliche Tech-Konferenz in Las Vegas, die CES 2022, abschließt. Schon während Omicron langsam an Fahrt aufnahm, sorgte diese Entscheidung für Kontroversen und Besorgnis, da sich Dutzende von Unternehmen und Tech-Medien noch vor Beginn der Messe zurückzogen.

Die E3-Website wurde noch nicht aktualisiert, aber wenn das so bleibt, kann die ESA durch die frühzeitige Ankündigung die Peinlichkeit vermeiden, dass sich Unternehmen zurückziehen und Medien nicht anreisen, um über Neuigkeiten aus der Spielebranche zu berichten.

TechRadar hat sich mit der ESA in Verbindung gesetzt und wird diese Geschichte mit Kommentaren aktualisieren. 

[Aktualisiert, um die Haltung der ESA zu einem digitalen Event wiederzugeben].

Lance Ulanoff
US Editor in Chief

A 35-year industry veteran and award-winning journalist, Lance has covered technology since PCs were the size of suitcases and “on line” meant “waiting.” He’s a former Lifewire Editor-in-Chief, Mashable Editor-in-Chief, and, before that, Editor in Chief of PCMag.com and Senior Vice President of Content for Ziff Davis, Inc. He also wrote a popular, weekly tech column for Medium called The Upgrade.


Lance Ulanoff (Öffnet sich in einem neuen Tab) makes frequent appearances on national, international, and local news programs including Live with Kelly and Ryan, Fox News, Fox Business, the Today Show (Öffnet sich in einem neuen Tab), Good Morning America, CNBC, CNN, and the BBC.