Skip to main content

AMD Radeon RX 6700 XT als Konkurrenz zur Nvidia GeForce RTX 3070 im 1440p-Bereich vorgestellt

Radeon RX 6700 XT
(Image credit: AMD)

AMD hat soeben die AMD Radeon RX 6700 XT bei einem Launch-Event angekündigt. Die Mittelklasse-Grafikkarte ist das vierte Modell in AMDs RDNA2-Serie und folgt in den Fußstapfen der Radeon RX 5700 XR von 2019.

Im Juli 2019 hat AMD bei der E3 seine ersten RDNA-Grafikkarten vorgestellt und erstmal den 7-nm-Prozess für die Radeon-Familie benutzt. Doch während die Grafikkarten Nvidias Modellen im Spitzenbereich nicht das Wasser reichen konnten, haben sie dennoch so große Wellen geschlagen, dass Nvidia in letzter Minute die Preise seiner RTX Super-Grafikkarten anpassen musste.

Zwar haben die Radeon RX 6800 XT und Radeon RX 6800 einen gewissen Wettbewerb in den 4K-Gaming-Bereich gebracht, aber darunter blieb ein großes Loch, das die AMD Radeon RX 6700 XT hoffentlich füllen kann.

Diese Grafikkarte verfügt über 12 GB VRAM und richtet sich an 1440p-Gamer, die Spiele mit höchsten Grafikkarten und Bildraten spielen wollen. Wir haben noch keine Testeinheit erhalten und müssen daher auf konkrete Benchmarks warten, aber die Nvidia GeForce RTX 3060 Ti und RTX 3070 dürften durchaus in Bedrängnis kommen – wenn die beiden überhaupt erhältlich wären.

Beim Vorstellungs-Event hat AMD bestätigt, dass die Grafikkarte am 18. März 2021 in den Handel kommt und 479 Dollar kosten wird (um die 500 €). In diesem Beitrag sammeln wir alle Informationen, die wir über die AMD Radeon RX 6700 XT haben.

Radeon RX 6700 XT

(Image credit: AMD)

Kurz und knapp

  • Worum geht es? Die 1440p Mittelklasse-Grafikkarte der RDNA 2-Reihe von AMD
  • Wann erscheint sie? 18. März
  • Wie viel wird sie kosten? 479 $ (ca. 500 €)

AMD Radeon RX 6700 XT Erscheinungsdatum

Die AMD Radeon RX 6700 XT wurde während des „Where Gaming Begins“-Events am 3. März vorgestellt und soll am 18. März in den Handel kommen – damit du weißt, wann du deine F5-Taste foltern kannst.

Im Gegensatz zu anderen AMD Big Navi-Launches erscheint die Referenzkarte von AMD selbst zeitgleich mit denen Grafikkarten von Drittherstellern wir MSI und Gigabyte. Das Unternehmen hofft, dass die gleichzeitige Veröffentlichung mehr Gamer erreicht, statt Miner und Reseller – ob das klappt, bleibt abzuwarten.

AMD setzt bei der Radeon RX 6700 XT nicht auf eine Begrenzung der Hash-Rate, wie es Nvidia bei der GeForce RTX 3060 getan hat.

Radeon RX 6700 XT

(Image credit: AMD)

AMD Radeon RX 6700 XT Preis

Die AMD Radeon RX 6700 XT soll für 479 $ in den Handel kommen. Karten von Drittanbietern mit exotischeren Kühlungen und werkseitiger Übertaktung werden darüber angesiedelt sein. In Deutschland dürfte der Preis etwas näher an 500 € liegen – 499 Euro wären denkbar.

Damit liegt die AMD Radeon RX 6700 XT preislich zwischen der Nvidia GeForce RTX 3060 Ti für 399 € UVP und der RTX 3070 für € 499 UVP, wahrscheinlich aber direkt gleichauf mit Letzterer.

Radeon RX 6700 XT

(Image credit: AMD)

AMD Radeon RX 6700 XT Spezifikationen und Performance

Die AMD Radeon RX 6700 XT ist in erster Linie für Gaming in 1440p gedacht. Daher besitzt sie auch nicht die, ehrlich gesagt, unnötigen 16 GB VRAM anderer Karten der Rateon RX 6000-Reihe, sondern nur 12 GB.

AMD zufolge benötigen Spiele bei 1440p erstmals mehr als 9 GB VRAM, weshalb die gewählte Speichergröße nötig ist, um aktuelle und künftige AAA-Spiele spielen zu können. Das würden wir gerne noch selbst testen, aber es klingt durchaus nachvollziehbar. 

Wichtiger als der VRAM ist jedoch die eigentliche GPU. Die AMD Radeon RX 6700 XT verfügt über 40 RDNA 2-Recheneinheiten eine maximale Leistungsaufnahme von 230 Watt. Das ist ein gutes Stück weniger als die nächstgrößere Karte im Sortiment von AMD, die Radeon RX 6800, die 60 Recheneinheiten besitzt und max. 250 Watt aufnimmt.

Solange wir die Grafikkarte nicht zum Testen bekommen haben, können wir nicht genau sagen, wie sie performt. AMD selbst spuckt allerdings große Worte.

Dem Unternehmen zufolge zieht die AMD Radeon RX 6700 XT nämlich mit der Nvidia GeForce RTX 3070 gleich und übertrifft diese sogar maßgeblich in Spielen wie Dirt 5 und Assassin’s Creed Valhalla. Die Behauptungen von AMD geben keine genauen Informationen darüber, wie groß die Unterschiede sind, aber wie es aussieht, dürfte die Performance ungefähr der 3070 entsprechen.

Und natürlich wäre es kein Grafikkarten-Launch in 2021, wenn wir Raytracing nicht ansprechen würden. AMD ist später dazugestoßen als Nvidia und in Sachen Performance liegt Team Rot in unseren Tests bisher immer knapp hinter Team Grün. Die Radeon RX 6700 XT wird die Technologie jedoch unterstützen. Wenn es jedoch aussieht wie bei anderen Radeon RX 6000-Karten, schafft die RX 6700 XT Raytracing mit 60 FPS wahrscheinlich nur in 1080p – zumindest, solange AMD noch keine Antwort auf Nvidia DLSS hat.

Allein auf Grundlage dessen, was AMD über die Radeon RX 6700 XT veröffentlicht hat, sollte die Grafikkarte jedoch gut sein für alle, die in 1440p spielen. Und, wer weiß, wenn sie in Spielen wie Rainbow Six Siege so gut abschneidet wie AMD behauptet, könnte sie die beste Grafikkarte für eSports werden – besonders, da FreeSync so weit verbreitet ist.