Skip to main content

AMD FidelityFX Super Resolution soll als Antwort auf Nvidia DLSS noch dieses Jahr erscheinen

Big Navi
(Image credit: AMD)

AMD hat bestätigt, dass FidelityFX Super Resolution, die Antwort des Grafikkartenherstellers auf DLSS vom Rivalen Nvidia (Deep Learning Super Sampling), noch dieses Jahr für PCs mit RDNA 2-Grafikkarten verfügbar sein wird.

FidelityFX wurde erstmals bei der Vorstellung der Radeon 6000-Grafikkarten erwähnt, aber ein konkretes Erscheinungsdatum fehlt nach wie vor, was zu Spekulationen darüber geführt hat, wann, oder ob es überhaupt erscheint.

Bisherige Gerüchte bezüglich des Release gingen davon aus, dass AMDs FidelityFX im März 2021 für Radeon RX-Grafikkarten erscheint, was aber ziemlich optimistisch war. Scott Herkelman, (CVP 6 GM von AMD Radeon) hat in einem Interview mit PCWorld erklärt, dass die Antwort auf Nvidias DLSS immer noch in Arbeit ist und im Verlauf des Jahres 2021 erscheinen soll.

Lang lebe der König

AMDs Vorsicht rund um die Veröffentlichung ist nachvollziehbar. Obwohl Nvidia AMD mit der KI-gestützten Upscaling-Technologie mit der Einführung der GeForce 2000-Grafikkarten im Jahr 2018 weit zuvorgekommen ist, war DLSS 1.0 damals noch etwas völlig anderes als es heute ist.

Nur wenige Spiele unterstützten anfangs DLSS und die tatsächlichen Resultate waren so stark gestreut, dass manche sogar von starken Frame-Einbrüchen berichtet haben. Mit der Veröffentlichung von DLSS 2.0 hat Supersampling schließlich die Reputation bekommen, Bildraten zu verbessern und Grafikqualität beizubehalten.

Tatsächlich haben Viele berichtet, dass manche Spiele ohne DLSS überhaupt nicht mit den beworbenen Grafikeinstellungen und Raytracing spielbar seien, weshalb das Feature bei Spielen wie Cyberpunk 2077 und Watch Dogs: Legion noch mehr Lob erhalten hat. DLSS 2.0 ist zweifelsohne revolutionär für alle, die Auflösung und Bildrate hochhalten wollen, ohne Geld für ein leistungsfähigeres System auszugeben.

Kann AMD Nvidia endlich vom Thron stoßen?

Mit der Veröffentlichung der Big Navi-Karten Ende letzten Jahres unterstützen die Grafikkarten von AMD endlich Raytracing. Doch selbst wenn es sich bei der Radeon RX 6800 und der Radeon 6800 XT um großartige Grafikkarten handelt, sind sie trotzdem nicht so attraktiv wie die GeForce RTX 3080 oder RTX 3070, weil ihnen das Äquivalent zu DLSS fehlt.

Da AMDs Big Navi-Karten keine Antwort aufs Supersampling haben, müssen sie nach  wie vor jeden Frame bei höheren Auflösungen rendern, was die beiden Karten bei gleichem Output im Vergleich zu den Geräten von Nvidia wesentlich langsamer macht.

Mit FidelityFX sollte AMD allerdings den Abstand zum Rivalen Nvidia schmälern, sodass die Grafikkarten zu echten Alternativen zur RTX 3000-Serie von Nvidia werden dürften.

Via WCCFTech