Skip to main content

Apple Watch Ultra und Garmin Fenix 7 im Vergleich: Welche Smartwatch ist die Beste für dich?

Garmin Fenix 7 vs Apple Watch Ultra
(Image credit: Andrew Williams)

Apple hat das wohl wichtigste neue Produkt der Apple Watch-Reihe seit ihren Anfängen vorgestellt. Es ist die Apple Watch Ultra (opens in new tab), eine robuste und ausdauernde Smartwatch für Abenteurer, die etwas Robusteres brauchen.

Sie zielt auf die Zielgruppe ab, die bisher eine Apple Watch nicht über die beste Garmin-Uhr stellen konnte. Diese sind oft die erste Wahl für ambitionierte Läufer, Wanderer und Leute, die mehr Nischenaktivitäten als nur Laufen, Wandern und Radfahren tracken wollen.

Kann die Apple Watch Ultra tatsächlich mit dem Besten von Garmin mithalten? Wir werden die Ultra mit der Garmin Fenix 7 vergleichen. Sie ist nicht die teuerste Uhr von Garmin, aber sie ist das High-End-Modell, das wir am häufigsten empfehlen. Mit 699 Euro für die Standardversion und 799 Euro für die Fenix 7 Solar liegt sie ein Stück unter der 999 Euro teuren Apple Watch Ultra.

Wir vergleichen ihr Design, die Genauigkeit der GPS-Ortung, die Akkulaufzeit, die intelligenten Funktionen und das Preis-Leistungs-Verhältnis, um zu sehen, wie die Ultra im Vergleich zu einer der besten Abenteueruhren abschneidet.

Apple Watch Ultra vs Garmin Fenix 7: Design

Diese beiden Uhren haben eine ähnliche Größe. Die Watch Ultra ist 0,1 mm dünner, und ihre Formen sind etwas unterschiedlich. Zum einen ist die Fenix 7 von Garmin rund und hat einen Durchmesser von 47 mm. Die Apple Watch Ultra ist eher ein Rechteck, 49 mm hoch und 44 mm breit. 

Somit sind beide Größen in etwa vergleichbar. Die Apple Watch ist jedoch deutlich schwerer. Sie wiegt 61,3 g ohne Armband. Die Fenix 7 in der Standardausführung aus Edelstahl bringt 56 g auf die Waage, in der Titanversion sind es 50 g. 

Das ist vielleicht der fairste Vergleich, denn die Watch Ultra hat ein Titangehäuse mit einer Rückseite aus Keramik. Bei genauerem Hinsehen wird der Grund für den Unterschied deutlich. Die Fenix 7 ist nur teilweise aus Metall gefertigt. Unabhängig davon, welche Version du bekommst, sind die Seitenwände aus Kunststoff. Die robusten Eigenschaften sind bei beiden Uhren hervorragend. Sie sind beide für eine Wasserdichtigkeit von 100 m ausgelegt. Aber während Apple sagt, dass die Watch Ultra Tauchtiefen von 40 m standhält, macht Garmin für die Fenix 7 keinerlei Angaben zum Tauchen. 

Wir glauben nicht, dass sich die Uhr bei 40 m plötzlich mit Wasser füllen würde, aber sicher ist sicher. Garmin überlässt die Taucheigenschaften jedoch seiner Descent D1 Dive und der superteuren Descent MK2. Beide haben eine Tauchtauglichkeit von 100 m und übertreffen damit die Apple Watch Ultra. Wenn du ein Taucher bist und dich nur zwischen diesen beiden entscheiden musst, ist die Apple Watch Ultra die erste Wahl. Und das nicht nur wegen ihrer Tiefeneinstufung. Die Apple Watch hat einen Tiefenmesser und einen Drucksensor. Die Fenix 7 hat keinen, das heißt, sie kann nicht sagen, wie tief du unter der Oberfläche bist. 

Die beiden Uhren sind auch für andere unwirtliche Umgebungen geeignet. Beide können bei Temperaturen von bis zu -20 Grad Celsius eingesetzt werden, während die Apple Watch Ultra bei heißen Temperaturen die Oberhand behält. Sie schafft es bis zu 55 Grad, die Garmin bis zu 45 Grad. 

Wir fragen uns jedoch, ob die Technik der Apple Watch nicht sogar zum Temperaturanstieg beiträgt. Ihr OLED-Display kann bei direkter Sonneneinstrahlung unglaubliche 2000 Nits erreichen, was zu einer zusätzlichen Erwärmung führt. Das transflektive MIP Display der Fenix 7 nimmt das gesamte Sonnenlicht auf und verbraucht dabei keinen zusätzlichen Strom. 

Natürlich wird die Apple Watch Ultra in der Realität die maximale Leistung ihres Displays deutlich reduzieren, lange bevor sie 55 Grad erreicht.

Garmin Fenix 7 vs Apple Watch Ultra

(Image credit: Andrew Williams)

Apple Watch Ultra vs Garmin Fenix 7: GPS Tracking

Die Apple Watch Ultra führt Multi-Band-GPS ein, das die Bänder L1 und L5 verwendet. Garmin nutzt diese Technologie seit 2020 in seinen eigenständigen GPS-Empfängern und auch in der Fenix 7 ist sie verfügbar. 

Beide Ortungssysteme unterstützen auch die wichtigsten Satellitengruppen. Diese sind GPS (USA), GLONASS (Russland), GALILEO (EU), QZSS (Japan) und BeiDou (China). 

Garmin führt die meisten dieser Systeme nicht in der Funktionstabelle der Fenix 7 auf, aber sie sind über den Modus "Alle Systeme" der Uhr zugänglich. Die Uhr bietet sogar ein weiteres System, das die Apple Watch Ultra nicht unterstützt: das indische IRNSS. 

Es ist eines der kleineren Arrays und sollte deine Entscheidung nicht allzu sehr beeinflussen. 

Wir haben das GPS-System der Apple Watch Ultra noch nicht in der Praxis getestet, aber die Erfahrungen aus der Vergangenheit deuten darauf hin, dass sich die Ortung etwas von der von Garmin unterscheiden wird. Apple neigt dazu, sich mehr an Straßen und Wege zu halten als Garmin, was zu besser aussehenden (wenn auch nicht unbedingt genaueren) Routenkarten führt.

Apple Watch Ultra vs Garmin Fenix 7: Akkulaufzeit

Die Apple Watch Ultra hat eine doppelt so lange Akkulaufzeit wie die Apple Watch Series 8, nämlich 36 Stunden statt 18. In Kürze wird es einen Energiesparmodus geben, der bestimmte Funktionen reduziert, um die Laufzeit auf 60 Stunden zu erhöhen. 

Apple sagt außerdem, dass die Uhr im Standard-Energiemodus bis zu 12 Stunden bei GPS-Nutzung im Freien durchhält. 

Nichts davon kommt auch nur annähernd an die Ausdauer der Garmin Fenix 7 heran. Sie hält bis zu 57 Stunden GPS-Tracking, 18 Tage im Standardmodus oder 57 Tage im Akkusparmodus durch. Das sind 432 Stunden im Vergleich zu 36 und 1368 Stunden im Vergleich zu 60 Stunden im Energiesparmodus bei der Apple Watch.

Bei den Fenix 7-Modellen mit Solarladefunktion kann die Akkulaufzeit auch durch Sonnenlicht deutlich erhöht werden, wenn du dich jeden Tag mehrere Stunden in der Sonne aufhältst.  

Wir finden, dass die Schätzungen von Garmin manchmal etwas optimistischer sind als die von Apple, die in der Regel grundsolide sind. Aber das ist ja auch kein Problem. 

Es gibt eine Sache, die dem Akku der Fenix 7 wirklich den Garaus machen kann: die Musikwiedergabe. Sie ist nur für 10 Stunden GPS-Tracking mit Musik ausgelegt. Und wenn man bedenkt, dass die Apple Watch Ultra für 20 Stunden Musikwiedergabe konzipiert ist, könnte sie sogar die Fenix 7 überleben, wenn sie während des Trainings Musik abspielt. 

Dies ist ein Hinweis auf den Grund für den großen Unterschied in der Ausdauer. Die Apple Watch Ultra ist eine echte Smartwatch mit einem ziemlich leistungsstarken Prozessor. Die Fenix 7 von Garmin hat zwar einige Smartwatch-Eigenschaften, ist aber im Grunde eine viel stärker auf Fitness ausgerichtete Uhr. Sie hat ein viel leistungsschwächeres Display und ist nicht im gleichen Maße wie die Apple Watch eine "always connected"-Uhr. 

Deshalb sind Garmin Smartwatches für uns so einfach zu bedienen. Du musst sie nur ab und zu aufladen.

Garmin Fenix 7 vs Apple Watch Ultra

(Image credit: Andrew Williams)

Apple Watch Ultra vs Garmin Fenix 7: Smarte Funktionen

Die Apple Watch Ultra hat ähnliche Funktionen wie die Apple Watch Series 8. Du hast Zugriff auf den besten Smartwatch-App-Store von allen, du kannst mit deiner Uhr telefonieren. Und da alle Ultra-Uhren über 4G-Mobilfunk verfügen, brauchst du dafür nicht einmal ein Smartphone in der Nähe. 

Apple hat die Leistungsfähigkeit der Apple Watch Plattform bei der Vorstellung selbst demonstriert und eine App eines Drittanbieters vorgeführt, die die Uhr in einen Tauchcomputer verwandelt. 

Du kannst natürlich auch über die Uhr mit Siri sprechen, denn sie verfügt über ein dreifaches Mikrofonsystem und zwei Lautsprecher. Damit kannst du auch Nachrichten verschicken, indem du deine Stimme anstelle einer virtuellen Tastatur benutzt. 

Die Watch Ultra verfügt außerdem über einen EKG-Sensor für die Herzgesundheit und einen Temperatursensor, der den Zeitpunkt des Eisprungs im Menstruationszyklus nachträglich bestimmen kann.

Die klassischen Smartwatch-Funktionen der Garmin Fenix 7 beschränken sich weitgehend auf den Empfang von Benachrichtigungen von deinem Smartphone und das Herunterladen von relativ einfachen Apps aus dem Garmin Connect Store. 

Die Fenix 7 verfügt jedoch über eine Reihe von intelligenten Funktionen, die nicht auf einen Internetzugang angewiesen sind. Sie kann die Garmin Varia Fahrradbeleuchtung steuern. Du kannst dich mit einem Fahrrad-Trainer verbinden und die Uhr nutzen, um den Widerstand zu regeln und individuelle Fahrdaten an den Trainer zu senden, ohne dass du dafür eigenständige Plattformen wie TrainerRoad oder Zwift benötigst. 

Mit der Fenix 7 kannst du drahtlos anderes Fitnesszubehör wie Footpods und Herzfrequenzgurte über Bluetooth oder ANT+ verbinden. Du kannst riesige Kartendateien herunterladen, die ganze Kontinente abdecken, und Routen von Punkt A nach Punkt B ausarbeiten, ohne dass du ein Smartphone oder eine Internetverbindung brauchst. 

Das sind keine traditionellen Smartwatch-Funktionen, aber sie sind ziemlich "smart", wenn du uns fragst.

Apple Watch Ultra vs Garmin Fenix 7: Preis-Leistungs-Verhältnis

Welches Preis-Leistungs-Verhältnis das Beste für dich ist, resultiert natürlich aus dem Budget, das du zur Verfügung hast.

Der Preis der Fenix 7 startet bei 699 €, die Version mit Solar kostet 799 € und die Variante mit Titan, Solar und Saphirglas hat einen Preis von 899 €. Die Apple Watch Ultra schlägt mit 999 € zu Buche. Damit ist sie 300 € teurer als die Standard Fenix 7.

Wenn du ein Taucher bist, ist die Apple Watch Ultra jedoch eindeutig der bessere Kauf. Sie ist auch günstiger als die High-End-Uhren Descent Mk2 von Garmin - obwohl Garmin im oberen Preissegment immer noch die Nase vorn hat. Die Descent MK2i verfügt über die Luftintegration und das SubWave Sonar, das du unbedingt brauchst, wenn du eine Profi-Tauchuhr haben willst. Diese Funktion kann lebensrettend sein, denn sie zeigt dir den Luftdruck der anderen Taucher in deiner Gruppe an.

Erstes Fazit

Die Highlights von Apples "Far Out" Keynote

> Apple Watch 8 (opens in new tab)

> Apple Watch SE 2 (opens in new tab)

> Apple Watch Ultra (opens in new tab)

> AirPods Pro 2 (opens in new tab)

> iPhone 14 (opens in new tab)

> iPhone 14 Plus (opens in new tab)

> iPhone 14 Pro (opens in new tab)

> iPhone 14 Pro Max (opens in new tab)

Die Apple Watch Ultra ist eine interessante Uhr mit einigen beeindruckenden Eigenschaften. Apple hat nicht nur das Display und die Akkulaufzeit aufgestockt. Sie ist jetzt auch tauchfest und hat einen Tiefensensor, was sie zu einem brauchbaren Tracker für Hobbytaucher macht. 

Unter Wasser ist sie leistungsfähiger als die Garmin Fenix 7. Außerhalb des Wassers dürfte die Fenix für viele Menschen besser geeignet sein, da sie eine extrem lange Akkulaufzeit hat und helle Außenbedingungen die Akkulaufzeit nicht beeinträchtigen, im Gegensatz zum 2000-Nit-OLED-Display der Watch Ultra. 

Apple hat erfolgreich das Argument entkräftet, dass Menschen, die gerne im Freien unterwegs sind, eher eine Garmin als eine Apple Watch brauchen. Wir können uns jedoch nicht des Eindrucks erwehren, dass du - um Apples eigenes Anwendungsbeispiel zu verwenden - als Tauchlehrer und nicht als Hobbytaucher wahrscheinlich immer noch ein Profigerät wie die Garmin Descent MK2i vorziehen würdest.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

With contributions from