Denon Home Sound Bar 550 im Test: Elegant, hat aber auch Zähne

Der Schlüssel liegt im Sweetspot

Denon Home Sound Bar 550 im Test: Elegant, hat aber auch Zähne
(Image: © Future, Christopher Barnes)

TechRadar Fazit

Die Denon Home Sound Bar 550 ist elegant designed und bietet jede Menge Anschlüsse und Features. Lediglich die Fernbedienung und der App-Zwang sind für mich hier zu bemängeln. In Sachen Sound kann die Soundbar zwar ihr Versprechen von Dolby Atmos-ähnlichem Klang nicht ganz erfüllen und kann bei hoher Lautstärke durchaus aggressiv klingen. Bei entsprechenden Einstellungen bietet sie aber einen für ihren Preis wirklich guten Sound und kann besonders in den Mitten und Tiefen überzeugen.

Pro

  • +

    Elegantes, zurückhaltendes Design

  • +

    Gute Verarbeitung und viele Anschlüsse

  • +

    Ausgewogener, großflächiger Klang (bei angemessener Lautstärke)

Kontra

  • -

    Billige Fernbedienung und App-Zwang

  • -

    Wird bei höherer Lautstärke aggressiv und knackt bei geringer

  • -

    Dolby Atmos-Effekt ist unzureichend

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Denon Home Sound Bar 550: Zwei-Minuten-Review

An großen, teuren Dolby Atmos-Soundbars, die um deine Aufmerksamkeit und dein Geld buhlen, mangelt es nicht. Allerdings gibt es da draußen auch so manche kleinere Soundbar, mit der du den Klang deines TVs aufwerten kannst, und die dir trotzdem preislich nicht die Hosen auszieht. 

Und was wäre, wenn du dann noch Dolby Atmos-ähnlichen Klang erleben könntest? Denon glaubt, mit ihrer Home Sound Bar 550 diesen Wunsch in Erfüllung gehen lassen zu können. Die kompakte, gut ausgestattete Soundbar sieht dabei zwar recht unauffällig aus, bietet dafür aber jede Menge Anschlüsse, Features und eine saubere Verarbeitung. Lediglich die billige Fernbedienung und die Tatsache, dass die zugehörige HEOS-App zwingend erforderlich ist, hat mich in Sachen Benutzerfreundlichkeit gestört.

Darüber hinaus bietet die Soundbar wirklich ordentlichen Klang, solange du deine Erwartungen an das objektbasierte Audio und die Lautstärke realistisch hältst. Drehst du ihn nämlich zu laut auf, kann die Denon Home 550 schnell aggressiv klingen. Zu leise ist dagegen hin und wieder ein digitales Knacken zu hören, was allerdings meist im Gesamtklang untergehen dürfte. Der Sound kann besonders in den Mitten und Tiefen überzeugen, einem tatsächlichen Dolby Atmos-Erlebnis kommt er aber nur bedingt nah. 

Damit ist die Denon Home Sound Bar 550 ein sehr valider Vertreter ihrer Preisklasse, solange du kein Problem hast, einige Abstriche zu machen. Und gerade auf Amazon bekommst du sie, verglichen mit dem Denon-Shop, zu einem deutlich günstigeren Preis.

Denon Home Sound Bar 550: Preis & Verfügbarkeit

Denon Home Sound Bar 550

(Image credit: Future, Christopher Barnes)
  • Wie viel kostet sie? 649 € im eigenen Shop und 449 € bei Amazon.
  • Wann ist er verfügbar? Seit 2021 verfügbar

Obwohl die die Denon Home 550 bereits 2021 vorgestellt wurde, ist sie nach wie vor die aktuellste Soundbar der Denon Home-Reihe. Sie mag ihre Schwächen haben und selbstverständlich nicht mit Produkten aus der Preisklasse von über 1.000 € mithalten können. Für ihre zwischen 449 und 649 € hat sie aber dennoch ein wirklich schickes Design und dem Preis entsprechenden Klang zu bieten. 

Denon Home Sound Bar 550: Design & Features

Worauf kommt es bei der Optik einer Soundbar vorrangig an? Richtig, darauf, dass sie sich in dein Setup einfügt, ohne dich vom Geschehen auf deinem Fernseher abzulenken. Und in dieser Disziplin brilliert die Denon Home 550 definitiv. 

Die Soundbar ist lediglich 12 x 65 x 7,5 cm groß (bei 3,5 kg) und damit eine Ecke diskreter als die Konkurrenz. Dadurch eignet sie sich hervorragend für TVs zwischen 40 und 55 Zoll. Durch das unaufdringliche Design mit seinen abgeschrägten Ecken und dem dunkelgrauen Akustikstoff auf beiden Seiten dürfte sie sich aber auch in andere Heimkinosysteme gut einfügen. Generell ist die Verarbeitungsqualität sehr ordentlich und ihr Geld wert. 

Alle Anschlüsse befinden sich in einer Aussparung auf der Rückseite - darunter ein HDMI eARC, der notwendig ist, um erstklassigen Sound von deinem TV zu empfangen. Außerdem gibt es noch einen zweiten HDMI-Anschluss, der nützlich ist, falls du nicht genügend an deinem Fernseher hast. 

Die HDMI-Anschlüsse unterstützen 4K, HDR10 und Dolby Vision und hinzu kommen ein optischer Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, ein 3,5-mm-Analogeingang und ein USB-Port. Dualband-Wi-Fi, Apple AirPlay und Bluetooth (zugegebenermaßen "nur" 3.0) für kabellose Verbindungen sind ebenfalls mit von der Partie, wodurch die Denon Home 550 eine wirklich sehenswerte Ausstattung bietet.

Die Anschlüsse der Denon Home Sound Bar 550

(Image credit: TechRadar)

Ungeachtet der Art der Eingangsquelle kann die Home 550 mit Dateigrößen von bis zu 24 Bit/192 kHz sowie DSD5.6, Dolby Atmos und DTS:X umgehen. Wenn du die Soundbar auch als Hi-Res-Audioplayer nutzen willst, steht dir nichts im Weg. Die dekodierten Audiosignale werden von zwei 19-mm-Hochtönern, vier 55-mm-Breitbandtreibern und drei "Racetrack"-Passivmembranen (50 x 90 mm) wiedergegeben. Allerdings ist keiner dieser Lautsprecher nach oben gerichtet. Stattdessen verlässt sich die Denon Home 550 auf eine ausgeklügelte Verarbeitung, um die klangliche Höhe und Breite zu erzeugen, um die es bei einem räumlichen Audio-Soundtrack geht. 

Aber dazu gleich mehr, denn über eine - zugegeben persönliche - Sache muss ich leider meckern. Trotz Alexa-Sprachsteuerung und einem angenehm reduzierten Bedienfeld mit Annäherungssensor, ist mir nicht nur die wirklich billig verarbeitete Fernbedienung aufgefallen. Mein größtes Problem in puncto Benutzerfreundlichkeit habe ich mit der HEOS-App, bzw. dem App-Zwang. 

Im reinen Funktionsumfang will ich ihr gar nichts vorwerfen. Mit der App kannst du etwa zahlreiche Musik-Streaming-Dienste einbinden, auf Internetradio und Netzwerkspeicher zugreifen und den Equalizer anpassen. Aber warum MUSS ich sie zwingend verwenden, um die Soundbar überhaupt zum Laufen zu bekommen? Jedes technische Gerät will sich heute einen Platz auf meinem Smartphone sichern und irgendwann ist der Speicher nun einmal voll. Hier hätte ich es weitaus benutzerfreundlicher gefunden, die HEOS-App einfach als Zusatz für die erwähnten Funktionen anzubieten. 

Die HEOS App

(Image credit: TechRadar)

Denon Home Sound Bar 550: Audio

Und auch in Sachen Sound ist die Denon Home 550 ein zweischneidiges Schwert. Bei "normaler" Lautstärke, etwa für einen gemütlichen Filmabend im Wohnzimmer, hat sie einiges zu bieten. Im Vergleich zu Soundbars, die ohne Subwoofer arbeiten, liefert die Denon Home 550 beeindruckend strukturierte und schön tiefe Frequenzen. Die Wucht des Dolby Atmos-Soundtracks von Blade Runner 2049 etwa kommt durch ausgeprägte Bässe richtig gut heraus und transportiert das An- und Abschwellen einzelner Töne wie gewollt. 

Im mittleren Frequenzbereich projiziert die Denon die Stimmen weit vor die Main Stage und fügt sie gleichzeitig nahtlos in das Gesamtgeschehen ein. Auch hier gibt es viele Details, was die Stimmen unverwechselbar und klar macht. Der dynamische Spielraum (im Sinne von "Flüstern" bis "bildschirmfüllende Explosion") ist mehr als ausreichend und trittsicher genug, um die Präsentation kohärent und überzeugend zu halten, selbst wenn es richtig hektisch wird. 

Wenn es um objektbasierten Raumklang geht, hat es die Soundbar allerdings etwas schwerer. Und damit wären wir wieder beim Fehlen eines nach oben gerichtete Lautsprechers, ohne den du leider keinen besonders überzeugenden Dolby Atmos-Effekt erwarten kannst. Zu ihrer Verteidigung sei jedoch gesagt, dass die Denon Home 550 in dieser Hinsicht etwas erfolgreicher ist als einige Konkurrenten, auch wenn sie kein Gefühl von Über-Kopf-Beschallung erzeugen kann. 

a closeup of the denon home sound bar 550

(Image credit: TechRadar)

Wenn du auf Musik umschaltest, sieht es ähnlich aus. PJ Harveys "To Bring You My Love" ist ein ziemlich wuchtiger, gut arrangierter Hörgenuss, bei dem das Analoge  im unteren Bereich prächtig zur Geltung kommt. Mit einem ähnlich teuren Bluetooth-Lautsprecher kann sie zwar nicht mithalten, aber im Kontext ist sie gar nicht so schlecht. Die Präsentation ist kohärent und recht einheitlich, und der schleppende Rhythmus wird gut gemeistert.

Die wirklichen Probleme beginnen aber, wenn du optimistisch genug bist, die Lautstärke deutlich zu erhöhen. Dann macht der zuvor durchsetzungsfähige, aber kontrollierte Klang der Denon eine entscheidende Kehrtwende: Die oberen Frequenzen drohen an Gelassenheit zu verlieren und die unteren Frequenzen werden noch stärker beeinträchtigt. Das stört wiederum den Mitteltonbereich, was dafür sorgen kann, dass du den Klang plötzlich als zu aggressiv empfindest. 

Was andererseits lediglich mit geringer Lautstärke auffällt , ist ein unregelmäßiges Knacken aus den Lautsprechern. Wann oder wieso es auftaucht, ließ sich nicht feststellen, mechanischen Ursprungs war es aber nicht. 

Solltest du die Denon Home Sound Bar 550 kaufen?

Swipe to scroll horizontally
Preis-Leistungs-VerhältnisMit 449 € befindet sich die Soundbar noch in der mittleren Preisklasse und bietet einen entsprechend guten, aber keinen überragenden Sound.3,5 / 5
Design & FeaturesSchickes Design und viele Features, nur die mangelnde Benutzerfreundlichkeit senkt hier den Gesamteindruck.4 / 5
AudioDer "nur" Dolby Atmos-ähnliche Sound hält leider nicht ganz, was er verspricht, und auch die Lautstärkeprobleme trügen das Erlebnis. In den Mitten und Tiefen klingt die Soundbar aber dennoch ziemlich gut. 3,5 / 5
DurchschnittDie Denon Home 550 hat einige herbe Schwächen, bietet aber dennoch einen für ihren Preis wirklich guten Sound und eignet sich damit durchaus etwa als Einsteigermodell. 3,5 / 5

Kauf sie, wenn...

...du großen Sound aus einer kleinen Soundbar willst
Die Denon Home 550 hat einen ordentlichen Klangumfang, den ihre Größe nicht vermuten lässt. Gerade in den für Filme wichtigen Mitten kann sie damit überzeugen. 

...du gerne mithilfe der App alles aus deinen Geräten herausholst
Während mich der App-Zwang abgeschreckt hat, könnte das für dich überhaupt kein erwähnenswerter Punkt sein., weil du etwa bereits Denon-Geräte hast oder dich gerne in derlei App hineinfuchst. 

Kauf sie nicht, wenn...

...du richtiges Dolby Atmos willst
Da die Soundbar über keinen nach oben gerichteten Lautsprecher verfügt, "simuliert" sie diesen Effekt lediglich. Geübte Ohren werden sich damit vielleicht nicht zufriedengeben. 

...du Wert auf hohe Lautstärke legst
Drehst du die Denon Home 550 zu weit auf, dürfte dir der Sound bald um die Ohren fliegen. Für den ultimativen Christopher Nolan-Filmabend mit dröhnendem Sound, der die Fenster zum vibrieren bringt, wirst du hier also nicht bedient. 

Auch interessant...

Image

Fresh 'n Rebel Bold L2
Für Audiophile haben wir natürlich noch sehr viel mehr zu bieten. Schau dir zum Beispiel diese hochwertig designte Bluetooth-Box mit grandiosem Klang an. 

Lies hier unseren vollständigen Test

Image

SoundPEATS Capsule3 Pro
Oder suchts du lieber etwas Subtileres? Dann könnten diese günstigen SoundPEATS mit ANC und beeindruckender Akkulaufzeit etwas für dich sein. 

Lies hier unseren vollständigen Test

Wie ich die Denon Home Sound Bar 550 getestet habe

  • Testzeitraum: Zwei Monate
  • Anwendungsbereiche: TV und Gaming

Ich habe die Denon Home Sound Bar 550 für etwa zwei Monate in meinem täglichen Heimgebrauch getestet und damit etwa diverse Filme geschaut oder auch Final Fantasy XVI gespielt. Zunächst hatte ich sie jedoch ohne Verwendung der App einzurichten versucht und bin dabei auf die erwähnten Hindernisse gestoßen. Als ich aber schließlich loslegen konnte, hat die Soundbar den bombastischen Klang bei entsprechender Lautstärke stets gut wiedergegeben. Lediglich in den ruhigeren Spielszenen hat mich das Knacken immer wieder gestört. 

Lies mehr darüber, wie wir testen.

Christopher Barnes
Redakteur

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von