Skip to main content

Samsung Galaxy Fold Review

Das zukunftsweisendste Smartphone, das du nicht kaufen solltest!

Samsung Galaxy Fold
(Image: © Future)

Unser Fazit

Das Galaxy Fold sorgt für einen Wow-Effekt, den dir aktuell kein zweites Smartphone bieten kann. Und trotzdem würden wir es dir nur empfehlen, wenn du ein bekennender Early Adopter bist, gern neue Trends setzt und du ein Faible dafür hast, deine Kollegen beeindrucken zu wollen und: dein Sparschwein prall gefüllt ist. Es ist ein technisches Wunderwerk mit eingeschränkter Technik. Und wir sind sehr gespannt auf eine ausgereifte Fortsetzung.

Vorteile

  • Extrem cooler Formfaktor
  • Next-Level-Gaming
  • Samsungs größter Akku

Nachteile

  • Unverschämt teuer
  • Anfälliger Screen aus Kunststoff

Zwei-Minuten-Review

Das Samsung Galaxy Fold ist das zukunftsweisendste Phone von 2019, das endlich das Versprechen eines faltbaren Smartphones erfüllt und sofort zum echten Hingucker auf der Straße wird. Und doch ist es immer noch nicht ausgereift genug, daß wir es den meisten Menschen empfehlen können.

Wo auch immer wir mit dem Fold hingingen, begegnete uns Neugier. Die Leute wollten wissen, was das für ein Ding ist und wie es funktioniert. Wir zeigten, wie es sich auf einen 4,6-Zoll Außenbildschirm zusammenklappen lässt und wie wir es dann zu einem 7,3-Zoll großen Mini-Tablet-Display switchen können - und jedes Mal waren wirklich alle erstaunt.

Aber dann schlug der zweite WOW-Faktor zu: Es ist doppelt so teuer wie die besten Smartphones von heute und außerdem ist die Erfolgsbilanz in Bezug auf die Haltbarkeit problematisch. Wir verstehen, wenn dies für dich der entscheidende Faktor gegen den Kauf des Galaxy Fold ist - denn uns geht es genauso. 

Samsung hat das Galaxy Fold im Laufe der fünfmonatigen Verspätung seiner Markteinführung weiterentwickelt und die Punkte verstärkt, an denen es in den Händen früherer Tester zerbrach. Aber wir haben noch immer Angst davor, dass es zum Screen Tearing (englischsprachig) kommt oder wir den empfindlichen Plastikbildschirm beschädigen.

Gute Nachrichten: Im Moment ist das biegsame Display unseres Galaxy Fold Review-Objekts so makellos wie am ersten Tag, an dem wir es auspackten. Es kommt mit einer Falte in der Mitte, aber das ist nur dann wirklich sichtbar, wenn es grell wird (oder du gezielt danach suchst). Ein größeres Problem ist die ungleichmäßige Bildwiederholrate auf dem größeren Display: Wenn du Seiten scrollst, hinkt eine Seite leicht der anderen hinterher - dies ist kaum wahrnehmbar, aber wenn du es einmal gesehen hast, wirst du es nicht wieder los.

Das Galaxy Fold ist das beste Beispiel dafür, warum faltbare Smartphones die Zukunft sind. Sein 7,3 Zoll Bildschirm ist auf Produktivität & Effizienz ausgelegt, mit Multi-Tasking. So konnten wir gleichzeitig drei Apps geöffnet haben, wie bei einem Tablet. Die Bearbeitung von Fotos ist einfacher, das Spielen macht einen riesigen Sprung und es ist machbar, jemandem eine komplexe Tabelle zu zeigen.

Die gefaltete Größe ist aus einem Grund zufriedenstellend: Wir liebten es, wieder ein kleines Telefon zu tragen. Das Fold wird auf Fotos nicht wahrgenommen und die großzügige Umrandung des 4,6-Zoll Bildschirms lässt es gestaucht aussehen; aber wenn du dieses große, klobige und dennoch schmale Smartphone in der Hand hältst, wirst du schwören, dass Phones aus Glas doch nicht so rutschig sind. Wir waren mutig und fühlten uns wohl dabei, es mit nur einer Hand auf einer belebten Straße zu bedienen.

Das Galaxy Fold erbt die Leistung und die Kameras der Galaxy S10 Plus, was schön ist, aber einige Foto- und Videomodi des Note 10 Plus haben wir vermisst. Die fünfmonatige Verzögerung bedeutet, dass das neueste und innovativste Handy von Samsung nicht wirklich die leistungsfähigste Kamera enthält. Du wirst auch keinen S-Stift im Inneren finden (es wäre zwar eh nicht ratsam, diesen auf einem Plastik-Screen zu nutzen, aber trotzdem).

Die Akkulaufzeit war am schwersten zu beurteilen. Mit 4.380 mAh ist der Akku der größte von Samsung und hielt etwa anderthalb Tage. Aber die Akkulaufzeit variierte stark, je nachdem, wie lange der Big Screen geöffnet war. Als wir es einmal ausprobierten, war der Akku schon nach weniger als einem Tag leer.

Es ist die größte Sensation seit dem Original iPhone. Und das ist auch wirklich der einzige Grund, ein Risiko von 2.100 € einzugehen. Dieses Phone ist ausschließlich für frühe Anwender einem vollen Sparbuch und einer Vorliebe für Impressionen gedacht - und es wird in einer Schublade enden, mit der Google Glass und anderen Gadgets, die ihrer Zeit voraus sind.

Passt die obere Beschreibung auf dich? Dann kauf es. Falls nicht: Warte ein paar Monate auf etwas Günstigeres, Besseres und Dauerhafteres.

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Samsung Galaxy Fold: Release und Preis

  • Doppelt so teuer wie andere Flaggschiff-Phones: 2.100 €
  • Erschien im September 2019
  • Ursprünglich war die Premiere am 26. April 2019 geplant
  • Zwei Farben: Cosmos Black oder Space Silver (Martian Green und Astro Blue wurden eliminiert)

Das Erscheinungsdatum des Samsung Galaxy Fold wurde auf Ende 2019 verschoben und es war nicht einfach, eins in die Finger zu bekommen. Es erschien erstmals am 6. September in Südkorea und feierte sein Debüt in Großbritannien und Deutschland am 18. September. In Großbritannien war es sofort ausverkauft.

In den USA wurde das Samsung Fold am 27. September veröffentlicht, das war genau fünf Monate und einen Tag nach seinem ursprünglichen Launch-Termin am 26. April. Während dieser Pause optimierte Samsung die Hardware, der Preis blieb aber derselbe: sehr hoch. Die Australier konnten das Smartphone Ende Oktober kaufen.

Der Lagerbestand des Galaxy Fold hat sich seitdem in den Märkten, in denen er verfügbar ist, stabilisiert. Sodass du, wenn du den Kauf erwägst, keine Probleme bezüglich der Verfügbarkeit haben solltest.

Für 2.100 € bekommst du das Galaxy Fold, damit kostet es doppelt so viel wie ein iPhone 11 Pro. Du kannst es über Samsung, lokale Geschäfte oder exklusive Carrier-Partner kaufen. 

Ein wichtiger Punkt: In Großbritannien und Deutschland gibt es die 5G-Version des Galaxy Fold, während es in den USA auf 4G LTE beschränkt ist.

Samsung legte dem Lieferumfang ein Paar seiner schwarzen Samsung Galaxy Buds (englischsprachig) und ein dünnes Kevlar-Gehäuse bei (es ist unwahrscheinlich, dass es das Fold noch vor etwas anderem als vor Kratzern auf dem Glas schützt, aber es gibt dir ein kleines Extra für dein Geld). Außerdem bietet es einen 24/7 Galaxy Premier Service an - per Telefon, Video-Chat oder persönlichem Besuch während der Lebensdauer des Geräts. Dann gibt es eine einjährig-beschränkte Garantie und eine einmalige Gebühr von 150 € für den Austausch des Bildschirms, falls der Display aufgrund eines Fehlers deinerseits kaputt gegangen ist.

Der Preist ist das, was uns am meisten abschreckt. Es ist schwer, einen so überhöhten Preis für ein Gerät zu rechtfertigen, das zwar äußerst cool, aber eindeutig nicht bewährt ist und sich schrecklich verletzlich anfühlt. 

Wir sind auch irgendwie enttäuscht darüber, dass Cosmos Black und Space Silver die einzigen beiden Farben sind: weg sind die auffälligeren Farbtöne Martian Green und Astro Blue, die beiden anderen Optionen  aus dem ersten Launch-Lineup.

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Das faltbare Design und Haltbarkeit

Galaxy Fold specs

Gewicht: 276 g
Gefaltet: 62,8 x 160,9 x 17,1 mm
Offen: 117,9 x 160,9 x 7,6 mm
Betriebssystem: Android 9
Haupt-Displaygröße: 7,3 Zoll
Auflösung: QXGA+ (2.152 x 1.536)
Display-Größe außen: 4,6 Zoll
Auflösung: HD+ (1.680 x 720)
CPU: Octa-core
RAM: 12 GB
Speicher: 512 GB
Akku (4G):  4.380 mAh
Akku (5G):  4.235 mAh
Cover Kamera: 10 MP
Front Kamera: 10 MP + 8 MP
Rear Kamera: 16 MP + 12 MP + 12 MP

Die Ankunft des Samsung Galaxy Fold gibt dir die Möglichkeit, die Zukunft von Smartphones und Tablets in den Händen zu halten, mit einem 2-in-1-Design, das einfach Sinn macht - wenn die biegsame Bildschirmtechnologie robust genug ist.

Es verbindet ein hohes, schmales 4,6-Zoll Cover-Display hinter Glas auf der Außenseite mit dem faltbaren, Mini-Tablet-ähnlichen 7,3-Zoll Hauptdisplay hinter Kunststoff auf der Innenseite. Samsung nennt dies das Infinity Flex Display und sein Design ist wirklich beeindruckend.

Das Herzstück des buchähnlichen faltbaren Designs des Galaxy Fold ist ein 20-teiliges, zweiachsiges Verriegelungsgelenk. Dieses verhindert, dass sich das Display über 180 Grad hinaus ausdehnt. Während der Bildschirm empfindlich ist, fühlt sich das Scharnier an, als wäre es sorgfältig durchdacht und entwickelt worden, um Missbrauch standzuhalten.

Butterweich fühlt sich das Öffnen und Schließen des Fold an. Und das Schließen endet mit einem befriedigenden magnetischen Klick, so als ob du gerade ein Buch geschlossen hättest. Erinnerst du dich, wie es war, mit einem Klapp-Handy oder einem alten Telefon aufzulegen? Dieses fesselnde Gefühl ist wieder da - nur jetzt wirst du wahrscheinlich einen Videoanruf beenden. Drama, Baby!

Auch das Gefühl eines klobigen Smartphones ist zurück. Im gefalteten Zustand ist das Galaxy Fold 17,1 mm dick und wiegt 276 g; zum Vergleich: Das große und schwere Note 10 Plus ist nur 7,9 mm breit und 196 g schwer.

Es ist jedoch schmaler, als man denkt und trotz seiner Dicke ist es nicht allzu schwer, es in eine Jeans-Hosentasche zu stecken (obwohl du bei einer Slim-Fit Hose wahrscheinlich Probleme haben wirst). Das Galaxy Fold passt sogar in enge, aber dennoch tiefe Jackentaschen, in die andere Telefone nicht passen könnten - aber wir können die Tatsache nicht leugnen, dass es wirkt, als hättest du zwei Smartphones Rücken an Rücken gelegt.

Ästhetisch gesehen ist das Fold unhandlich und im gefalteten Zustand fühlt es sich unangenehm schwer an. Wir würden es nicht unbedingt als schön bezeichnen und seine Größe und sein Gewicht schrecken womöglich viele potentielle Käufer ab. Wenn wir das Fold weiterreichten, war dies auch das erste, das bemerkt wurde.

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Aufgeklappt ist die Dicke mit 7,6 mm viel bequemer. Auf der rechten Seite findest du einen Fingerabdrucksensor, eine Power/Bixby-Taste und eine Lautstärkewippe (alle zugänglich, wenn das Fold geöffnet oder geschlossen ist). Jedoch fanden wir die Position der Knöpfe etwas schwierig, um sie zuverlässig bedienen zu können.

Die Vertiefung für den Fingerabdruckscanner ist nicht deutlich genug ausgeprägt. Es ist daher nötig, dass du den Bereich vollständig mit deinem Finger abdeckst, um den Abdruck zu lesen. Dies war uns persönlich zu umständlich und nicht intuitiv genug - wir verwendeten stattdessen nach kurzer Zeit ein Passwort und Face Unlock.

Es gibt zwei Lautsprecher, einen oben und einen unten. Wenn du Games spielst oder Videos im Querformat ansiehst, passiert es jedoch schnell, dass du die leistungsstarken Dolby Atmos Stereo-Lautsprecher verdeckst. Pro-Tipp: Anstatt deinen Griff unangenehm zu optimieren, versuche einfach, dein Fold um 180 Grad zu drehen - bei den meisten Apps funktioniert das super.

Im geschlossenen Zustand umschließt ein Ganzglasdesign die Außenseite des Telefons. Das Glas ist rutschig, aber wir konnten es in der gefalteten Größe so leicht fassen, dass wir die zweiteilige Hülle (die im Lieferumfang enthalten ist) nicht benötigten.

Die einfache Handhabung ist eines der Dinge, die uns bei unseren Tests am meisten beeindruckt haben - während alles andere am Fold futuristisch angehaucht ist, versetzte uns die schmale Größe in eine Zeit zurück, in der Telefone leicht und bequem mit einer Hand zu halten waren.

Wenn du große Displays liebst, aber es leid bist mit großen Handys zu jonglieren - dies ist das größte Smartphone, das wir getestet haben; und gleichzeitig das (aktuell) kleinste! Die Idee dahinter existiert seit 10 Jahren und hat, wie Samsung gern sagt, 1000 verschiedene Prototypen durchlaufen. Es ist kein schlechter Start, aber es werden sicherlich noch mehr Innovationen folgen.

Bild 1 von 2

Samsung Galaxy Fold review

(Image credit: Future)
Bild 2 von 2

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Displays

  • 7,3-Zoll (18,81 cm!) Hauptdisplay innen und 4,6-Zoll Display außen
  • Lesen, Surfen und Spielen sieht im 4,2:3 Seitenverhältnis super aus
  • Letterboxing bei den meisten Filmen im Seitenverhältnis 16:9
  • Gelungen: HDR10+ und Helligkeit; nicht gelungen: mittlere Knick und ungleichmäßige Aktualisierungsrate

Neben dem faszinierenden faltbaren Design beeindruckt das Hauptdisplay mit nur wenigen technischen Einschränkungen, die den neuesten Stand der Technik und seine offensichtlichen Nachteile veranschaulichen.

Der Grund, ein faltbares Smartphone mit einem 7,3-Zoll Display zu wollen: alles erscheint größer! Webseiten sind 1,4 x größer als beim Galaxy Note 10 Plus, Videos und Spiele erscheinen sogar 2,2 x größer (bei Fullscreen). Leider werden die meisten Videos im traditionellen Seitenverhältnis 16:9 nur 1,3 x größer sein, mit großen schwarzen Streifen oben und unten.

Wir fanden den riesigen Bildschirm dank eines Seitenverhältnisses von 4,3:3 besser zum Lesen, Surfen im Internet und zum Spielen. Dies spiegelt die traditionellen 4:3-Fernseher wider, die wir vor 15 Jahren eliminierten, aber einen Schritt zurück zu gehen macht Sinn: Es bietet eine breitere Sicht und macht Platz für den Multi-Active Window-Mode. Wir hatten drei Apps gleichzeitig geöffnet und es war ziemlich benutzerfreundlich.

Samsung stattete das Galaxy Fold mit HDR10+ aus. Damit erhöht sich das Kontrastverhältnis bei unterstützen Videoinhalten deutlich und sorgt für genug Helligkeit, wodurch du auch im Freien wunderbar Videos schauen kannst.

Die Falte ist fast immer das Merkmal, das zuerst auffällt, wenn jemand das Fold zum ersten Mal aufklappt. Und ja, du kannst sie sehen - aber die meiste Zeit ist das kein Problem. 

Wie eine Aussparung ignoriert dein Gehirn sie irgendwann. Wenn du zockst oder ein Video ansiehst, wirst du dich eher auf die Action auf dem Bildschirm konzentrieren, anstatt auf die Falte, die durch die Mitte verläuft.

Schwerer zu ignorieren ist die ungleichmäßige Bildwiederholrate. Scrolle durch eine mit viel Text gefüllte Website - wenn du genau hinsiehst, wirst du feststellen, dass sich die Wörter ungleichmäßig über das 7,3-Zoll Display bewegen. Samsung entwickelt eigentlich die besten Smartphone-Displays, also ist das ein Kompromiss, den wir nicht erwartet haben. Das 4,6-Zoll Außen-Display mit seinen starken Umrandungen ruft auch das "First-Generation-Product"-Gefühl hervor. Sicher, die faltbare Zukunft ist großartig, aber sie hat aktuell noch einige offensichtliche Schmerzpunkte, die du kennen solltest.

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Interface

  • App Continuity ermöglicht dir einen einfachen Übergang zwischen den Bildschirmen
  • Multi-Active Window: benutze 3 Apps gleichzeitig

Samsungs Falt-Hardware ist nur die eine Hälfte. Die Software wurde so gestaltet, das diese den Übergang vom kleinen Phone-Display zum großen Tablet-Display spielend leicht bewältigen. Diese Funktion ist App Continuity und sie macht ihren Job wirklich gut.

Damit kannst du Chrome, Yelp Reviews und Google Maps durchsuchen, während du mit dem zugeklappten Handy unterwegs bist und dir werden dann nahtlos dieselben Apps auf dem großen Bildschirm angezeigt, wenn du stehen bleibst und das Phone öffnest (gewöhnlich sind wir in der Wildnis des Central Parks verloren und benötigen genauere Anweisungen von Google Maps).

Der umgekehrte Fall - also Apps offen zu halten, wenn du das Telefon zuklappst - ist auch möglich. Jedoch musst du dazu jede App in einem Untermenü der Anzeigeeinstellungen ankreuzen. Apps, denen wir das Wechseln vom großen Screen zum Kleinen erlaubten, waren: Messages, Slack, Chrome und Google Maps. Diese wollten wir beim Verlassen der U-Bahn auch im Fold-Modus weiterhin nutzen. Andernfalls beendet das Cover Display die Verwendung und zeigt den Always-On Screen an (Uhrzeit, Datum, Akkustand).

Samsung behauptet: "Mit Multi-Active-Window sind die Möglichkeiten endlos". Das mag sein, wenn "endlos" bedeutet, dass du nur bis zu drei Apps gleichzeitig öffnen kannst. Klar, es ist ganz schön gestaucht, aber wir hatten ein geöffnetes Google Sheet im größten Fenster, einen Hangouts-Call in einem kleineren Bereich und Slack legten wir in eine winzige Box, um wenigstens die neuesten Nachrichten unseres TechRadar Teams sehen zu können.

Leider arbeiten nicht alle Apps, wie beispielsweise Hangouts Meet, im Multi-Active-Window Modus und auf dem Samsung Galaxy Fold lassen sich seltsamerweise im Moment noch keine App-Paare erstellen - zumindest noch nicht.

Während das 4,6-Zoll Display ein traditionelles Smartphone-Bildformat hat, auf dem Apps wunderbar funktionieren, können einige Apps auf dem quadratischen, klappbaren 7,3-Zoll Screen des Galaxy Fold ein wenig unangenehm aussehen.

Entwickler sind in der Lage, die Anwendungen so zu programmieren, dass sie dem Seitenverhältnis von 4:3 entsprechen und lassen Games wie Clash Royale und PlayerUnknown's Battlegrounds den Raum ohne Streckungen oder Pixelbildung gut füllen.

Es gibt jedoch viele Apps und Spiele, die nicht so gut zum Seitenverhältnis passen. Während Pokemon Go beim Betrachten der Map und beim Fangen von Pokemon wie erwartet angezeigt wird, erscheinen die Menüs "vergrößert". Das führt zu weniger Informationen auf dem Bildschirm, was wiederum vermehrtes Scrollen für dich bedeutet. Außerdem ist die Schärfe etwas verringert.

Du kannst das Spiel noch immer perfekt spielen, keine Angst! Aber die Menü-Führung ist ein wenig frustrierend. Dies könnte der Entwickler beheben - und ein App-Update kann ausreichen - aber es gibt keine Garantie, dass er die Arbeit für ein einziges Gerät auf sich nimmt.

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Performance

  • Genauso schnell wie das Galaxy Note 10, aber die iPhone 11 Serie ist noch schneller
  • 12 GB RAM gleichen sich aus, wenn drei Apps gleichzeitig geöffnet sind
  • 512 GB interner Speicher, aber kein microSD Slot für noch mehr Platz

Das Samsung Galaxy Fold wird die Leistung der heutigen Telefone nicht übertreffen, als ob es sich um einen speziellen Gaming-PC zu einem absurden Preis handeln würde. Du bezahlst hier für die Bildschirm-Innovation, nicht für den neuesten Chipsatz. Allerdings entspricht es der Performance des Galaxy S10 und Note 10 - dank des Snapdragon 855 (englischsprachig) Chips.

Ja, Samsung hätte sich theoretisch für den höherwertigen Snapdragon 855 Plus entscheiden können, blieb aber bei der im April angekündigten Konfiguration.

Laut unseren Geekbench 5 Benchmarking-Tests erzielte es einen Multi-Core-Score von 2.598, wohingegen nur das iPhone 11 Pro noch deutlich besser abschnitt (mit 3.420 Punkten). Dein faltbares Smartphone sollte dich also mit schnellen Geschwindigkeiten und uneingeschränkter Leistung über seine Lebensdauer bringen - zumindest intern.

Samsung Galaxy Fold

Die Falte kann als provisorisches Stativ dienen, wenn du es nur halb aufklappst (Image credit: Future)

Kameras

  • 1 Kamera auf dem Cover Display, 2 Frontkameras im Inneren und 3 Kameras auf der Rückseite
  • Die Gesamtqualität ist dem Galaxy S10 Plus sehr ähnlich
  • Großartige Fotos mit lustigen Filtern, wenn auch nicht die besten Kameras

Es gibt sechs Kameras auf dem Samsung Galaxy Fold und sie sind technisch gesehen die selben wie die fünf Kameras beim S10 Plus und das Kamera-Quartett des Note 10. 

Das Cover Display verfügt über eine einzelne 10 MP Selfie-Kamera mit einer f2,2 Blende, einer Pixelgröße von 1,22 Mikrometer und einem Sichtfeld von 80 Grad. Sie enthält die gleiche Konfiguration wie die Frontkamera des Note 10, nur dass du hier auf Live Focus Videos verzichten müsstest. Die Live Focus Fotos sind ganz okay und wir haben die Frontkamera meist zum Entsperren des Telefons verwendet, wenn das Gerät zugeklappt ist.

Im aufgeklappten Zustand bestehen die beiden Frontkameras aus der gleichen 10 MP Selfie-Cam und einer 8 MP RGB-Kamera (f1,9, 1,12 Mikrometer und 85 Grad FoV). Letzteres ist für die Tiefenerkennung gedacht und stammt von dem Kamera-Doppel im Punch-Hole des S10 Plus. Das S10 Plus von Samsung ist nur um Haaresbreite weiter mit einem Sichtfeld von 90 Grad. Mit der Frontkamera knipsten wir Live Focus Selfies mit lustigen Filtern, wie dem selektiven Schwarz-Weiß Color Point-Modus.

Bild 1 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Teleobjektiv

Bild 2 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Hauptlinse

Bild 3 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Ultraweit-Linse

Bild 4 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Das Galaxy Fold Teleobjektiv bei Nacht (ohne Nachtmodus)

Bild 5 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Die Hauptlinse des Galaxy Fold bei Nacht (ohne Nachtmodus)

Bild 6 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Hauptlinse bei Nacht (MIT Nachtmodus)

Bild 7 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Hauptkamera mit Live Filter Color Point Mode

Bild 8 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Selfie Kamera (schmales Sichtfeld)

Bild 9 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Frontkamera (breiteres Sichtfeld)

Bild 10 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Teleobjektiv

Bild 11 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold normale Linse

Bild 12 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Ultraweite Linse

Bild 13 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Teleobjektiv

Bild 14 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold nomale Linse

Bild 15 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold ultra-weite Linse

Bild 16 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Hauptkamera

Bild 17 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Hauptkamera bei Nacht

Bild 18 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold normale Kamera

Bild 19 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold normale Kamera bei Low-Light

Bild 20 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Live Focus mit Color Point Filter

Bild 21 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Live Focus mit Blur Filter

Bild 22 von 22

Samsung Galaxy Fold camera review

(Image credit: Future)

Galaxy Fold Live Focus mit Color Point Filter

Das Kameratrio auf der Rückseite des Fold ist wie das des S10 Plus: eine 12 MP Hauptkamera (f/1,5 + f/2,4, 1,4 Mikrometer, 77 Grad FoV), ein 12 MP Teleobjektiv (f/2,4, 1 Mikrometer, 45 Grad Sichtfeld) und eine ultraweite Kamera (f/2,2, 1 Mikrometer, 123 Grad Sichtfeld).

Samsung hat die beste Ultraweit-Kamera, sie ist der 120 Grad-Kamera der iPhone 11 Serie sehr ähnlich. Leider fehlen im Fold die Upgrades des Note 10 und Note 10 Plus: ein etwas besseres f/2,2 Teleobjektiv, Live Focus Video (du verpasst nicht viel, der Modus war nicht besonders großartig) und den neuen Live Focus Fotofilter Big Circles.

Du wirst beeindruckt sein, egal was du mit diesen Kameras anstellst. Die App ist mit vielen Funktionen versehen und dennoch einfach zu bedienen und das Aktivieren ist immer noch ein Kinderspiel - drücke einfach doppelt auf den Power-Button. Side-by-Side-Fotovergleiche zeigt eine seltsame Farbgebung und dass der Nachtmodus nicht so hell ist wie beim iPhone 11 Pro. Aber kein anderer macht so gute Ultraweit-Aufnahmen und hat so gute Filter wie Color Point. Und das sorgt für mächtig Spaß mit Kameras von Samsung.

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Akkulaufzeit

  • Zwei Akkus kombiniert für eine überdimensionale Kapazität von 4.380 mAh
  • Im Schnitt schafften wir anderthalb Tage, dies variierte jedoch stark
  • Kein Super Fast Charging, im Gegensatz zur Note 10 Serie

Faustregel: Je größer das Smartphone, desto größer die Akkukapazität. Diese Regel kommt allerdings mit einem Vorbehalt: Je größer der Bildschirm, desto mehr Akkupower benötigt das Telefon.

Beim Galaxy Fold zeigt Samsung, dass es eben doch auf die Größe ankommt: Es kombiniert seinen größten Akku (mit 4.380 mAh) mit seinem bisher größten Display (7,3 Zoll). Daraus ergab sich in unseren Tests eine Akkulaufzeit von eineinhalb Tagen - bei konstanter Nutzung. In der Zeit, in der wir das Fold testeten, nutzten wir das Hauptdisplay etwa zu zwei Dritteln und das Cover Display war etwa ein Drittel der Zeit aktiv. 

Nachfolgende Tests bewiesen, dass wir den Akku an nur einem einzigen Tag verbrauchen können - wenn wir es darauf anlegen. Hardcore-Gaming, das Anschauen von Videos und das Ausführen von mehreren Apps gleichzeitig brachten das Phone an seine Grenzen, wir verhielten uns ganz so, als seien wir ein Power-Nutzer auf einem Langstreckenflug.

Die Akku-Lebensdauer des Galaxy Fold variiert stark. Je nachdem, welchen der beiden Bildschirme du verwendest und wie lange. 

Samsungs Super Fast Charging ist eine Sache, die wir vermissen. Bei so einem großen Akku wäre dieses Feature echt wichtig. Das Fold wird mit einem 15 W Ladegerät der S10-Ära geliefert. Das 25 W Ladegerät der Note 10 Serie (und das optionale 45 W Ladegerät) fehlt nicht nur, es ist gar nicht kompatibel und werden das Fold nicht einmal unterstützen.

Samsung Galaxy Fold

(Image credit: Future)

Kaufe das Galaxy Fold, wenn du ...

... die Welt mit deinem Smartphone beeindrucken willst.
Du kannst mit dem Fold definitiv angeben! Wir lieben es, über Technologie zu sprechen und es gab keinen besseren Gesprächsstart als das Fold. Der biegsame Bildschirm bietet einen Wow-Faktor wie kein anderes Telefon.

... auf einem großartigen, großen Screen zocken magst!
Wir sind mehr denn je davon überzeugt, dass das Fold aufgrund des weiten Displays andere Gaming-Phones im Regen stehen lässt. Einmal auf dem Fold gespielt und du wirst dir seltsam vorkommen, zu deinem normalgroßen iPhone zurückzukehren.

Kaufe das Samsung Galaxy Fold nicht, wenn du ...

... auf das nächste faltbare Smartphone warten kannst.
Wir werden dir nicht sagen: "Kaufe es nicht, der Preis ist viel zu hoch!". Das ist offensichtlich. Selbst wenn du es dir leisten kannst, ist es logischer, bis 2020 auf eine unvermeidliche Fortsetzung zu warten.

... genau weißt, dass du es zerbrechen wirst!
Unser Fold hat tatsächlich überlebt, aber alles hätte es zerstören können - nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Schlüssel, Wasser und Sand. Wir sprechen von Kreditkarten oder Münzen, die in der Mitte des gefalteten Bildschirms eingeklemmt werden oder von zu viel Druck.